Am Eingang zum Bürgeramt am Hohenzollerndamm in Berlin-Wilmersdorf steht ein Mann vor einer Skulptur (Quelle: imago/Hohlfeld)

Berliner Ämter haben wieder geöffnet - Neue Software in Bürgerämtern läuft weitestgehend

Die 44 Bürgerämter in Berlin mussten einige Tage wegen einer Computer-Umstellung schließen. Am Dienstag gingen alle wieder ans Netz - mit frischer Software. Die soll die Wartzeiten auf Termine reduzieren und läuft bereits ziemlich reibungslos. Probleme gab es aber dennoch.

Nach einer Software-Umstellung und mehrtägiger Schließung sind die Berliner Bürgerämter am Dienstag wieder für das Publikum geöffnet. Die neue Software soll langfristig dazu beitragen, die Wartezeiten auf einen Termin in einem der 44 Bürgerämtern zu verkürzen. Nach rbb-Recherchen läuft sie weitestgehend reibungslos, nur vereinzelt gab es technische Probleme.

So funktionierten im Bürgeramt Wedding zeitweise die Fingerabdruck-Scanner oder die Geräte für Unterschriften nicht. Von manchen Bürgern habe man sich Telefonnummern notiert, um sie zu kontaktieren, wenn alles läuft, sagte eine Sachbearbeiterin. Am Vormittag hatte sich eine lange Warteschlange gebildet. Im Laufe des Tages verbesserte sich die Situation.

Der Senatsinnenverwaltung seien "keine nennenswerten Startprobleme übermittelt worden", teilte ein Sprecher rbb online mit. Zur Not könne aber noch auf die alte Software zurückgegriffen werden, hieß es.  

Am Wochenende hatten die IT-Spezialisten den Angaben zufolge siebeneinhalb Millionen Datensätze in das neue System übertragen und Fehler behoben. Die Bürgeramtsmitarbeiter sollten die neuen Abläufe am Montag üben. Zuvor hatte es bereits Schulungen gegeben.

Innenverwaltung verteidigt lange Schließzeit

Die Umstellung war in den letzten 18 Monaten vorbereitet worden. Nach Angaben der Innenverwaltung handelte es sich um den größten Umzug eines zusammenhängenden Melderegisters. Dies erfordere eine besondere Qualitätssicherung bei der Übertragung in das neue System, hieß es. Etwa die Ausstellung von Reisepässen und Ausweisen soll nun über das neue Computerprogramm laufen. Die abschließenden Kosten für die Umstellung stünden noch nicht fest, sagte ein Sprecher der Innenverwaltung am Dienstag rbb online.

Der Sprecher der Innenverwaltung reagierte damit auf Kritik von den Grünen. Der innenpolitische Sprecher Benedikt Lux hatte die lange Schließzeit der 44 Bürgerämter - von Donnerstagnachmittag bis Dienstagmorgen - kritisiert. Seinen Worten zufolge wäre die Installation des neuen Programms auch am Wochenende oder außerhalb der Dienstzeiten möglich gewesen.

In Berlin gibt es unter anderem wegen des Einwohnerzuwachses und durch Personalkürzungen kaum noch Termine, um etwa einen Wohnsitz anzumelden oder einen Personalausweis zu beantragen. Daher waren die Bürgerämter zuletzt immer wieder in die Kritik geraten.

Mit Informationen von Miriam Keuter

Oderbrücke in Frankfurt (Oder) (Quelle: rbb/ Haase-Wendt)

Studio Frankfurt

Vom Landkreis Oder-Spree bis zur Uckermark: Das rbb-Regionalstudio Frankfurt (Oder) mit Nachrichten, Reportagen und Hintergründen aus der Region.  

Das könnte Sie auch interessieren

Journalisten stehen am 26.07.2016 in einem Saal des Landgerichtes in Potsdam (Brandenburg) vor Beginn der Urteilsverkündung für den mutmaßlichen Mörder Silvio S. Für die Morde an den kleinen Jungen Elias und Mohamed ist der Täter Silvio S. zur Höchststrafe verurteilt worden. Das Landgericht Potsdam verhängte am Dienstag lebenslange Haft und stellte die besondere Schwere der Schuld fest. (Quelle: dpa/Ralf Hirschberger)

Mordfälle Elias und Mohamed - Silvio S. zu lebenslanger Haft verurteilt

Das Landgericht Potsdam hat Silvio S. im Prozess um den Tod der beiden Jungen Mohamed und Elias schuldig gesprochen. Der Angeklagte muss nach dem Spruch der Richter lebenslang ins Gefängnis. Während der Urteilsverkündung war es zu einem Zwischenfall gekommen.

Das rbb-Fernsehen zeigt am Dienstag um 23:15 einen Film über die Chronik der Ermittlungen in den Mordfällen Elias und Mohammed. 

Gewitter über Jacobsdorf (Quelle:dpa)

Nationales Blitzranking 2015 - Cottbus blitzt ab

Ein Jahr lang durfte sich Cottbus mit dem Titel "Deutsche Blitz-Hauptstadt" schmücken, als dem Ort, wo die meisten Blitze niedergingen. Vorbei. Seit Dienstag gibt es einen neuen nationalen Champion. Ermittelt hat das Ranking der Karlsruher Blitzinformationsdienst, doch die Entscheidung fällte ein anderer. Von Robin Avram