Ein Kondolenzbuch für die bei einem Terroranschlag am 12.01.2016 in Istanbul Getöteten liegt am 13.01.2016 in Berliner Dom in Berlin aus (Quelle: dpa)

Insgesamt elf deutsche Touristen getötet - Berlinerin erliegt Verletzungen nach Anschlag in Istanbul

Nach dem Terroranschlag in der Altstadt von Istanbul vor gut zwei Wochen ist ein weiteres Opfer gestorben. Nach rbb-Informationen erlag eine Frau aus Berlin-Köpenick im Unfallkrankenhaus Marzahn ihren schweren Verletzungen.

Gut zwei Wochen nach dem Terroranschlag in Istanbul ist ein weiteres Opfer gestorben. Nach Informationen des rbb erlag eine 63-jährige Frau aus Berlin-Köpenick im Unfallkrankenhaus Marzahn ihren schweren Verletzungen.

Die Frau ist damit das zweite Todesopfer aus Berlin. Ihr Mann war bereits am 12. Januar bei der Detonation des Sprengsatzes nahe der Hagia Sophia ums Leben gekommen - so wie neun weitere deutsche Touristen.

Elf Todesopfer, 14 Verletzte

Bei dem Anschlag in der Altstadt von Istanbul wurden damit insgesamt elf deutsche Touristen getötet, 14 Menschen wurden teils schwer verletzt. Die türkische Regierung macht die Terror-Organisation "Islamischer Staat" für die Tat verantwortlich. Die Polizei nahm zehn Verdächtige fest.

Bei dem Anschlag kam auch ein Ehepaar aus Falkensee ums Leben. Die Opfer gehörten einer deutschen Reisegruppe an, die mit einem Berliner Reiseunternehmen unterwegs war. Zum Zeitpunkt des Anschlags waren insgesamt 33 Menschen mit dem Reiseveranstalter in Istanbul unterwegs - auf einer Rundreise mit den Stationen Istanbul, Dubai und Abu Dhabi. Geplant hatten sie, vor der Weiterreise nur zwei Tage in Istanbul zu bleiben.

Oderbrücke in Frankfurt (Oder) (Quelle: rbb/ Haase-Wendt)

Studio Frankfurt

Vom Landkreis Oder-Spree bis zur Uckermark: Das rbb-Regionalstudio Frankfurt (Oder) mit Nachrichten, Reportagen und Hintergründen aus der Region.  

Das könnte Sie auch interessieren

Sicherheitsübung der Anti-Terror-Einheit der Bundespolizei, BFE+, bei einem Besuch von Bundespräsident Joachim Gauck am 28.01.2016 in Ahrensfeld (Quelle: imago/Wassilis Aswestopoulos)

rbb exklusiv - GdP sieht Berlin nicht für Katastrophenfall gerüstet

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) schlägt Alarm: Der Berliner Katastrophenschutz ist nach Ansicht des GdP-Experten Oliver Mertens "in bestimmten Teilen katastrophal", wie er der rbb-Abendschau sagte. Innensenator Henkel dagegen hält die Hauptstadt für "relativ gut vorbereitet".