In einem Berliner Bürgeramt stehen Menschen Schlange (Quelle: rbb)
Video: Abendschau | 11.02.2016 | Christina Heicappell

rbb exklusiv | Mitarbeiter beklagen Fehler im Programm - Neue Software bremst Berliner Bürgerämter aus

Eigentlich sollte die neue Software die Arbeit der Bürgerämter beschleunigen. Doch noch scheint das nicht wirklich zu funktionieren. Mitarbeiter beschweren sich über lange Ladezeiten und Probleme beim Drucken. Die Senatsverwaltung für Inneres spricht nur von kleinen Schwierigkeiten. Anders klingt das bei den Fachbereichsleitern der Bürgerämter.

Die neue Software, welche die Kundenbetreuung in den Berliner Bürgerämtern beschleunigen soll, ist fehlerhaft. Das sorgt für zusätzliche Verzögerungen und noch längere Schlangen bei den ohnehin überforderten Behörden.

Gegenüber dem rbb beklagen Mitarbeiter aus verschiedenen Bezirken, dass Speicher- und Druckvorgänge oft mehrere Minuten bräuchten. Einige Funktionen arbeiteten noch nicht, so dass Formulare per Hand ausgefüllt werden müssten. Familien-Ummeldungen seien derzeit nicht möglich, sondern müssten in Einzelschritten abgearbeitet werden.

Mitarbeiter schaffen 20 Prozent weniger Fälle

Der Fachbereichsleiter für Bürgerämter Friedrichshain-Kreuzberg, Oliver Kühle, berichtet, dass die Software im Bezirk vor dem Start nicht getestet werden konnte. Jetzt würden die Techniker im laufenden Betrieb fieberhaft nach den Fehlern suchen.

"Es ist ein Vertrösten und Verschieben der Verantwortung von einem zum anderen", sagt Kühle. "Wir als Anwender haben das Gefühl, wir werden im Stich gelassen." Laut Kühle schaffen die Bürgerämter im Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg derzeit etwa 20 Prozent weniger Fälle als vor der Einführung des Programms. "Das heißt, dass Kunden länger auf Termine warten müssen."

Am Donnerstagmittag gab es deswegen ein Krisentreffen im zuständigen Landesamt für Bürger- und Ordnungsangelegenheiten (Labo) mit Vertretern der Bezirke und dem Anbieter der Software. Ihnen sei ein Support vor Ort zugesichert worden, erklärte der Bezirksstadtrat von Friedrichshain-Kreuzberg, Knut Mildner-Spindler, "damit bezirkseigene Probleme identifiziert werden können, obwohl wir sicher sind, dass wir alle Absprachen getroffen haben."

Sprecher bestätigt Probleme

Ein Sprecher der zuständigen Berliner Senatsverwaltung für Inneres sagte dem rbb, es sei richtig, dass es bei einzelnen Prozessen beim Drucken noch Performanceprobleme gebe. Diese liegen allerdings nur im Sekundenbereich, so der Sprecher.

Das Programm werde nicht im Betrieb getestet, dafür gebe es eine separate Testumgebung. An der zeitnahen Beseitigung der noch vorhandenen Probleme würde derzeit gearbeitet, hieß es.

Die neue Bürgeramts-Software VOIS wurde in diesem Jahr zum 26. Januar eingeführt. Sie soll die Grundlage dafür bilden, dass die Bürger künftig mehr Behördenangelegenheiten online erledigen können.

Mit Informationen von Jana Göbel, Julia Camerer und Christina Heicappell

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereKommentar-Regeln und Hilfe zu Kommentaren zum Kommentieren von Beiträgen.

Das könnte Sie auch interessieren

Eine Software erkennt per Gesichtserkennung gefälschte Pässe. (Quelle: tagesthemen)

Bis jetzt noch nicht im Einsatz - System erkennt gefälschte Pässe

Das Gesicht von Corin M. gibt es nicht nur einmal. Mindestens 52 Mal ist es auf gefälschten Pässen im Umlauf. Der Berliner LKA-Hauptkommissar Wolfgang Volland hat eine Software entwickelt um diese Pässe schnell zu erkennen. Doch bisher wurde seine Software nicht gewollt.