Mehrere Menschen, darunter ein Kind, stehen in einem Wahllokal (Quelle: imago/Steffen Schellhorn)

Siebenjährige an die Wahlurne - Piraten wollen Wahlalter abschaffen – und scheitern

Seit Jahren gibt es die Forderung, das Wahlalter abzusenken. Die Berliner Piraten haben am Donnerstag einen neuen Vorstoß gewagt: Sie wollten die Altersbeschränkung bis auf sieben Jahre absenken - und dann ganz abschaffen. Die anderen Fraktionen zogen allerdings nicht mit.

Die Berliner Piratenfraktion ist mit einem Vorstoß gescheitert, das Wahlalter in der Stadt abzuschaffen. Sie wollte die Altersbeschränkung in mehreren Schritten bis auf sieben Jahre absenken und dann ganz außer Kraft setzen. Dadurch erhoffe sie sich ein stärkeres Interesse junger Menschen an der Demokratie und dass Parteien junge Leute in der Politikgestaltung ernster nehmen, sagte der Abgeordnete der Piraten-Fraktion, Christopher Lauer (parteilos). Wenn selbst die demente Großmutter, stark Alkoholisierte oder Menschen mit radikalen Ansichten wählen dürfen, warum verwehren wir dieses Recht Kindern, fragte Lauer.

"Wahlrecht ab Geburt Unsinn"

Die anderen Fraktionen lehnten die Initiative ab. Ein Wahlrecht ab Geburt sei Unsinn, sagte der SPD- Abgeordnete Joschka Langenbrinck, eine Absenkung des Wahlalters auf 16 Jahre allerdings überdenkenswert. Ähnlich äußerte sich der Grüne Dirk Behrendt. Das Wahlalter 16 habe sich in den Bezirken bewährt und sei auch gut für das Abgeordnetenhaus.

Der CDU-Abgeordnete Robbin Juhnke bezeichnete es als absurd, dass Kinder zu komplexen Sachverhalten Stellung beziehen könnten. Die Linke-Abgeordnete Katrin Möller wiederum findet es ungerecht, dass ein Paar ohne Kinder zwei Stimmen und damit doppelt so viel Gewicht hat, wie eine alleinerziehende Mutter mit drei Kindern.

Seit Längerem gibt es die Forderung, das Wahlalter abzusenken, da Jugendliche immer besser informiert sind, mehr Verantwortung übernehmen wollen und dadurch die politische Bindung an die Demokratie erhöht werden kann. In den Bezirken darf bereits ab 16 Jahren gewählt werden. Wenn im September die Abgeordnetenhauswahlen stattfinden, dürfen Wahlberechtigte erst ab 18 Jahren teilnehmen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kriminaltechnische Mitarbeiter der Berliner Polizei untersuchen am 28.09.2016 einen Tatort vor der Traglufthalle einer Flüchtlingsunterkunft in der Kruppstraße in Berlin-Moabit (Quelle: dpa/Gregor Fischer)

Berliner Polizisten erschießen Flüchtling - "Der Taser ist kein Allheilmittel"

Nach den tödlichen Schüssen auf einen Flüchtling in Berlin wird wieder über den Einsatz von Schusswaffen bei der Polizei debattiert. Braucht die Polizei Elektroschocker, sogenannte Taser? Die Deutsche Polizeigewerkschaft Berlin hält den Taser für dringend nötig - die Polizei selbst sieht in ihm hingegen nicht die Lösung aller Probleme.