Die Reste von Farbbeutelattacken auf das Büro der Partei Die Linke sind am 15.06.2015 in Nauen (Brandenburg) noch gut zu erkennen (Quelle: dpa).
Bild: Farbbeutelattacke auf Linken-Geschäftsstelle (Archivbild 2015)

Erneuter Vorfall in Nauen - Anschlag auf Auto von Linken-Politikern

Das Parteibüro der Linken in Nauen wurde im vergangenen Jahr mehrmals angegriffen: unter anderem mit Farbbeuteln und Steinen. Zwei Männer aus dem rechten Spektrum wurden gefasst. Nun hat es eine neue Attacke gegeben: Auf das Auto von zwei Linken-Politikern wurde ein Brandanschlag verübt.

Unbekannte haben einen Brandanschlag auf das Auto von zwei Politikern der Linken in Nauen (Havelland) verübt. Bei dem Anschlag in der Nacht zum Samstag sei glücklicherweise nur Sachschaden entstanden, berichtete Landesgeschäftsführerin Andrea Johlige am Sonntag. Das Auto habe vor dem Haus des Ortsvorsitzenden Thomas Lück und seiner Frau, der Linken-Kreisvorsitzenden Susanne Schwanke-Lück, gestanden. Auf einem Reifen des Wagens sei ein Brandsatz entzündet worden, der aber lediglich Rußschäden am Lack verursacht habe, berichtete Johlige.

Die Polizei berichtete, das Auto habe auf dem Parkplatz der Mehrfamilienhaus-Siedlung gestanden. Andere Fahrzeuge wurden nicht beschädigt. Die Ermittlungen hat der Staatsschutz übernommen.

Das Parteibüro der Linken in Nauen war im vergangenen Jahr fünfmal Ziel von Angriffen. So wurde versucht, die Scheiben einzuschlagen und die Fassade mit Farbbeuteln beschmiert. Die Taten seien aufgeklärt worden, sagte Johlige. Zwei Männer aus dem rechtsgerichteten Umfeld im Alter von 26 und 29 Jahren wurden gefasst.

Der Schreck sitzt tief in den Knochen. Heute früh mussten wir feststellen, dass es Menschen in dieser Stadt gibt, die...

Posted by DIE LINKE Nauen on Samstag, 13. Februar 2016
Oderbrücke in Frankfurt (Oder) (Quelle: rbb/ Haase-Wendt)

Studio Frankfurt

Vom Landkreis Oder-Spree bis zur Uckermark: Das rbb-Regionalstudio Frankfurt (Oder) mit Nachrichten, Reportagen und Hintergründen aus der Region.  

Das könnte Sie auch interessieren