Ein Polizist steht am 25.01.2016 im Lustgarten in Potsdam (Brandenburg) zwischen Polizeifahrzeugen (Quelle: dpa)

Längere Lebensarbeitszeit wird angenommen - Brandenburgs Polizisten können später in den Ruhestand

Kürzer arbeiten geht nicht, dafür aber länger: Polizisten in Brandenburg können sich seit kurzem entscheiden, später in den Ruhestand zu gehen – von dieser Option machten im vergangenen Dezember einige Beamte Gebrauch. Brandenburg will unter anderem durch die Verlängerung der Lebensarbeitszeit den Polizistenmangel im Land bekämpfen.

Das neue Angebot, weiter zu arbeiten statt planmäßig in den Ruhestand zu gehen, findet unter Brandenburgs Polizisten Anklang. 20 von 86 Polizeibeamten entschieden sich im Dezember für diese Möglichkeit, wie Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) in einer Antwort auf eine parlamentarische Anfrage berichtet. "Das ist eine gute Quote", sagte ein Ministeriumssprecher.

Die Beamten seien Ende 2015 gefragt worden. Einer der Interessenten könne allerdings aus gesundheitlichen Gründen nicht länger arbeiten. Seit Dezember bestehen für Polizeibeamte aufgrund eines geänderten Stellenplans bessere Chancen, länger zu arbeiten.

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) hatte die freiwillige Verlängerung der Lebensarbeitszeit gefordert und ist zufrieden mit der Nachfrage. "Die Zahl liegt im Bereich unserer Erwartungen", sagte der Landesbezirksvorsitzende Andreas Schuster der Deutschen Presse-Agentur. Das Angebot betreffe derzeit Kollegen im Alter von 60 bis 62 Jahren.

Kritik der Gewerkschaft: keine Altersteilzeit

Gleichzeitig kritisierte Schuster, dass die Landesregierung noch keine Möglichkeiten der Arbeitszeitverkürzung geschaffen habe.  Laut Schuster gehen jährlich etwa 300 Kollegen in Rente oder Pension. "Manche Polizisten fühlen sich einfach noch fit und gesund oder brauchen auch das Geld."  Andererseits seien einige Kollegen nach Jahrzehnten im Streifendienst auch so ausgelaugt, dass sie gern früher aus dem Beruf ausscheiden würden. Doch entsprechende Möglichkeiten, etwa eine Altersteilzeit, gebe es noch nicht.

In Brandenburg sind derzeit etwa 8.050 Polizisten im Dienst - laut Schröter sind das weniger als benötigt. Brandenburg hat bereits begonnen, ehemalige Feldjäger der Bundeswehr zu Polizisten umzuschulen. Zudem werden mehr junge Polizeianwärter ausgebildet. Die Verlängerung der Lebensarbeitszeit ist dem Minister zufolge eine weitere Möglichkeit, die Zahl der Beamten zu erhöhen.

Oderbrücke in Frankfurt (Oder) (Quelle: rbb/ Haase-Wendt)

Studio Frankfurt

Vom Landkreis Oder-Spree bis zur Uckermark: Das rbb-Regionalstudio Frankfurt (Oder) mit Nachrichten, Reportagen und Hintergründen aus der Region.  

Das könnte Sie auch interessieren

Projekt "Arbeit statt Strafe" des Vereins Horizont Nauen: links Projektverantwortlicher Christian Freund, rechts Carsten W. der dort gemeinnützige Stunden anstelle 600 Euro Strafe leistet (Quelle: rbb/Torsten Sydow)

"Arbeit statt Strafe" in Brandenburg - 10.000 Hafttage in Arbeit umgewandelt

Hunderte Brandenburger werden pro Jahr zu Geldstrafen verurteilt – etwa wegen Verkehrsvergehen oder Drogendelikten. Wer die Geldstrafe nicht zahlen kann, musste in der Vergangenheit oft in Haft. In Brandenburg geht man seit mehr als zehn Jahren immer häufiger einen anderen Weg: "Arbeit statt Strafe". Von Torsten Sydow