In Neuruppin findet die erste von fünf Regionalkonferenzen zur Strukturreform 2019 in Brandenburg statt. (Quelle: imago/Margit Wild)

Landkreisreform 2019 - Schrumpfkur oder Magerwahn?

Im Sommer soll klar sein, ob drei Städte in Brandenburg ihre Kreisfreiheit verlieren und die Zahl der Landkreise von 14 auf zehn sinkt. Ein Leitbild für die Verwaltungsstrukturreform ab 2019 steht bereits. Doch der Widerstand gegen das Projekt ist weiter groß. Nun sollen in Regionalkonferenzen die Gegner besänftigt werden. Doch was genau ist eigentlich geplant?

In einem Goldfisch-Glas will die Brandenburger Landesregierung über die Strukturreform 2019 sprechen. So nennt sie zumindest die Diskussions-Methode, mit der in den kommenden Wochen auf fünf Regionalkonferenzen über das Leitbild der Regierung zur Verwaltungsstrukturreform diskutiert wird.

Beim "Fishbowl-Prinzip" treffen sich ausgewählte Teilnehmer, um öffentlich über Punkte der Reform zu sprechen, z.B. die Funktional- und die Kreisgebietsreform. Worum es dabei genau geht, welche Haltung Kreise und Städte haben und wie der genaue Zeitplan aussieht, lesen Sie in unserer Übersicht.

Verwaltungsstrukturreform 2019

  • Wann und wo finden die Regionalkonferenzen statt?

  • Wie sehen die Pläne aus?

  • Aktueller Stand

  • Was sagen die Städte?

  • Was sagen die Kreise?

  • Welche Argumente bringt die Politik?

  • Experten

  • Zeitplan

  • Mögliche Landkreis-Varianten

  • Links

So könnte Brandenburg bald aussehen

Oderbrücke in Frankfurt (Oder) (Quelle: rbb/ Haase-Wendt)

Studio Frankfurt

Vom Landkreis Oder-Spree bis zur Uckermark: Das rbb-Regionalstudio Frankfurt (Oder) mit Nachrichten, Reportagen und Hintergründen aus der Region.  

Das könnte Sie auch interessieren

Das Rathaus der deutsch-polnischen Grenzstadt Guben (Quelle: dpa/Patrick Pleul)

Nach der Wiederwahl zum Bürgermeister - Gubener Stadtverordnete wollen Hübner stoppen

Gewählt ist gewählt, aber die Stadtoberen in Guben wollen von Klaus-Dieter Hübner nichts mehr wissen. Wegen Korruption ist der Ex-Bürgermeister rechtskräftig verurteilt - doch bei der Wahl Mitte Juli kam er auf fast 58 Prozent. Am Montag will das Stadtparlament beraten, wie Hübner noch verhindert werden kann. Der Wahlausschuss bestätigte das Ergebnis unterdessen.