BND-Kontrollraum (Bild: Martin Lukas Kim)

Geheimdienstler bald Geheimdienstbeauftragter? - BND-Vize will die Seiten wechseln

Guido Müller ist seit 2013 Vizepräsident des Bundesnachrichtendienstes (BND). Bald könnte er jedoch den BND kontrollieren. Nach rbb-Informationen bringt sich Müller zurzeit als Kontrollbeauftragter des Bundestages für die Geheimdienste ins Gespräch. Allerdings stößt seine Bewerbung eher auf Zurückhaltung.

Der Vizepräsident des Bundesnachrichtendienstes (BND), Guido Müller, will die Seiten wechseln und künftig im Bundestag den BND kontrollieren. Nach Informationen des rbb-Inforadio bringt sich Müller zur Zeit als Kontrollbeauftragter des Bundestages für die Geheimdienste ins Gespräch - ein Posten, der im Zuge der geplanten Reform der Geheimdienstkontrolle neu geschaffen werden soll.

Der Kontrollbeauftragte soll vom Parlamentarischen Kontrollgremium eingesetzt werden und diesem zuarbeiten. Außerdem sollen drei neue Referate geschaffen werden, um die Kontrolle der deutschen Geheimdienste durch den Bundestag intensiver und nachhaltiger als bisher gestalten zu können.

BND hörte zahlreiche Regierungseinrichtungen in Europa und den USA ab

Die Reform des Parlamentarischen Kontrollgremiums soll gemeinsam mit einer Reform des BND-Gesetzes in den kommenden Wochen in den Bundestag eingebracht werden. Mit der Geheimdienstreform sollen die Konsequenzen aus der umstrittenen Kooperation zwischen BND und NSA, sowie der Abhörpraxis des BND selbst gezogen werden.

In den vergangenen Monaten war bekannt geworden, dass die NSA mit Hilfe des BND Ziele in Europa ausspioniert hatte. Auch der BND selbst  war in die Kritik geraten, weil er zahlreiche Regierungseinrichtungen europäischer Länder und der USA abgehört hatte. Das soll dem BND mit der geplanten Reform des BND-Gesetzes in Zukunft verboten werden.  

Skepsis selbst in der Unionsfraktion

Das Vorschlagsrecht für den Kontrollbeauftragten des Bundestages hat die Union. Müller wird in diesem Jahr 50 und gilt als CDU-nah. Er ist seit 2013 als Vizepräsident beim BND, zuständig unter anderem für den Geheimschutz beim deutschen Auslandsgeheimdienst.

Davor war er wechselweise im Bundeskanzleramt und in verschiedenen Verwendungen beim BND tätig. Allerdings stößt Müllers Bewerbung nach rbb-Informationen auch bei der Union auf Zurückhaltung. Dass der Vizepräsident des BND künftig im Bundestag für die Kontrolle des BND zuständig sein soll - das sei wohl kaum vermittelbar, heißt es in Unionsfraktionskreisen.

Mit Informationen von Michael Götschenberg

Das könnte Sie auch interessieren

Das Dragoner Areal am Mehringdamm in Berlin-Kreuzberg (Quelle: imago/Schöning)

Gezerre um das Dragoner-Areal - Hendricks: Schäuble-Vorstoß "kein freundlicher Akt"

Bundesbauministerin Hendricks ist gegen das Vorhaben von Finanzminister Schäuble, die Mitsprache der Länder beim Verkauf bundeseigener Grundstücke zu beschneiden. Sie hält das für einen "unfreundlichen Akt". Die SPD als Koalitionspartner im Bund werde das auch nicht mittragen. Schäubles Plan betrifft auch das Dragoner-Areal in Berlin-Kreuzberg.