Jugendrichterin Kirsten Heisig spricht 2010 in Berlin-Neukölln mit türkisch- und arabischstämmigen Müttern (Quelle: dpa)

Festakt in Berlin - Platz in Neukölln nach Kirsten Heisig benannt

Sie hatte ihre Arbeitsweise nach Neukölln benannt - jetzt hat Neukölln ihr sozusagen ein Denkmal gesetzt: Der Bezirk taufte am Freitag einen Platz auf den Namen der verstorbenen Jugendrichterin Kirsten Heisig. Ihr "Neuköllner Modell" war bundesweit umstritten - und umstritten war auch die Entscheidung für den Kirsten-Heisig-Platz.

In Berlin-Neukölln gibt es einen neuen Platz. Das Bezirksamt hat die Anlage an der Emser Straße und Kirchhofstraße am Freitag auf den Namen Kirsten-Heisig-Platz getauft. Den Plan, ein Fleckchen Neukölln nach der verstorbenen Jugendrichterin und Autorin zu benennen, gibt es schon seit Ende des vergangenen Jahres. Die SPD hatte damals eine Initiative gestartet.

Täter möglichst bald abstrafen

Heisig war ab 2008 als Jugendrichterin am Amtsgericht Tiergarten für den Bezirk Neukölln zuständig. Bundesweit war sie durch das sogenannte "Neuköllner Modell" bekannt geworden. Nach dem Modell sollen jugendliche Straftäter auch bei kleinen Delikten möglichst schnell vor Gericht kommen. Grundlage ist eine Kooperation von Polizei, Staatsanwaltschaft und Gericht. Dargestellt ist das Modell in dem deutschlandweit vielbeachteten Buch Heisigs mit dem Titel "Das Ende der Geduld: Konsequent gegen jugendliche Gewalttäter".

Im Juni 2010 nahm sich Kirsten Heisig das Leben.  

Der Bezirk begründete seine Entscheidung damit, dass die Jugendrichterin nicht nur ein Herz für ihr Klientel gehabt habe, sondern auch Grenzen zu setzen gewusst habe. Im vergangenen Jahr hatten sich allerdings nur die SPD und die CDU für die Benennung des Platzes ausgesprochen. Die Piraten lehnten ab, Grüne und Linke enthielten sich. Gegner argumentieren, dass Heisig mit ihrem Modell zwar etwas erreicht habe, dass die Art, wie sie an die Öffentlichkeit gegangen sei, aber Teile der Bevölkerung stigmatisiert habe.

Oderbrücke in Frankfurt (Oder) (Quelle: rbb/ Haase-Wendt)

Studio Frankfurt

Vom Landkreis Oder-Spree bis zur Uckermark: Das rbb-Regionalstudio Frankfurt (Oder) mit Nachrichten, Reportagen und Hintergründen aus der Region.  

Das könnte Sie auch interessieren

Polizisten mit Hunden begleiten die "Revolutionäre 1. Mai-Demonstration" in Berlin (Quelle: dpa)

Zahlreiche Stellen unbesetzt - Berliner Polizei in Personalnöten

Die Berliner Polizei geht auf dem Zahnfleisch - so könnte man die aktuellen Zahlen interpretieren, die von der Innenverwaltung mitgeteilt wurden. Demnach sind aktuell 525 Stellen bei der Polizei unbesetzt, weitere 1.121 Beamte sind dienstunfähig. Und die einsatzbereiten Polizisten schieben einen Berg von einer Million Überstunden vor sich her.