Archivbild: Blick am 25.08.2015 auf eine brennende Sporthalle in Nauen (Brandenburg). Die Sportstätte war als Notunterkunft für etwa 100 Flüchtlinge geplant. (Quelle: dpa)

Anschlag auf geplante Flüchtlingsunterkunft - Dritter Mann nach Brandstiftung in Nauen verhaftet

Kurz vor dem Einzug von 100 Flüchtlingen ging im August 2015 in Nauen eine Unterkunft in Flammen auf. Der Brand war gelegt - im Verdacht stehen Rechtsextreme. Nach dem NPD-Lokalpolitiker Maik Schneider und einem weiteren Verdächtigen kam am Mittwoch ein 26-Jähriger in U-Haft.

Wegen des Brandanschlags im vergangenem Jahr auf eine als Flüchtlingsunterkunft vorgesehene Sporthalle in Nauen ist ein dritter Tatverdächtiger verhaftet worden. Der 26-Jährige sei am Montag festgenommen worden und inzwischen in Untersuchungshaft, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Mittwoch in Potsdam mit.

Bei der Vernehmung zeigte sich der Mann laut Polizei geständig und räumte ein, an der Brandstiftung beteiligt gewesen zu sein. Der Beschuldigte wurde bereits in eine Justizvollzugsanstalt überstellt.

In der Sporthalle eines Oberstufenzentrums von Nauen sollten im vergangenen Jahr 100 Asylbewerber vorübergehend unterkommen. Kurz bevor die ersten von ihnen einziehen konnten, ging die geplante Notunterkunft in Flammen auf. Menschen wurden bei dem Brand nicht verletzt.

Es stellte sich aber schnell heraus, dass es sich um einen Anschlag handelte. Die Polizei ermittelt wegen Verdachts der Brandstiftung und der Bildung einer kriminellen Vereinigung.

Tatverdacht: Bildung einer kriminellen Vereinigung

Der Haupt-Tatverdächtige in dem Ermittlungsverfahren ist der NPD-Lokalpolitiker Maik Schneider, den die Polizei zusammen mit einem mutmaßlichen Komplizen vor rund drei Wochen festnahm. Schneider gilt laut Polizeiangaben von Anfang März als Kopf einer rechtsextremen Gruppierung mit etwa einem halben Dutzend Mitgliedern. Die Gruppe soll nicht nur für die niedergebrannte Turnhalle, sondern auch für eine Reihe anderer Straftaten verantwortlich sein, darunter Anschläge auf ein Büro der Partei Die Linke. Brandenburgs Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) sprach von einer "rechten Stadtguerilla".

Ob die Gruppe um Schneider auch für die fremdenfeindlichen Flugblätter mit einer Anleitung zum Bombenbau verantwortlich sind, die in Nauen verteilt wurden, müssen nun die weiteren Ermittlungen zeigen.

Geplante Flüchtlingsunterkunft in Nauen geht in Flammen auf

Oderbrücke in Frankfurt (Oder) (Quelle: rbb/ Haase-Wendt)

Studio Frankfurt

Vom Landkreis Oder-Spree bis zur Uckermark: Das rbb-Regionalstudio Frankfurt (Oder) mit Nachrichten, Reportagen und Hintergründen aus der Region.  

Das könnte Sie auch interessieren

Die AfD-Parteivorsitzende Frauke Petry lacht am 30.04.2016 beim 5. AfD Bundesparteitag in Stuttgart (Quelle: dpa)

Kommentar | Katholikentag in Leipzig - Die Ausgrenzung nutzt nur der AfD

Auf dem Katholikentag dürfen AfD-Politiker nicht mitdiskutieren. Damit haben die Kirchenobereren das Gegenteil von dem erreicht, was sie beabsichtigt haben: Denn in der Vorberichterstattung nahm diese Debatte zum Teil mehr Platz ein als das Kirchenereignis selbst. Ein Kommentar von Olaf Sundermeyer.

Ein Hund sitzt angeleint auf dem Steinboden und wartet auf sein Herrchen oder Frauchen (Quelle: imago/Steinach)

Neues Berliner Hundegesetz verzögert sich - "Bello-Dialog" ufert aus

Drei Jahre lang arbeitete Berlins Justizsenator Thomas Heilmann an einem neuen Hundegesetz, es ist eines seiner wichtigen Vorhaben. Doch der "Bello-Dialog" droht nun zu einem endlosen Palaver zu werden: Die SPD sieht noch Klärungsbedarf - damit ist fraglich, ob das Gesetz vor der Wahl überhaupt noch verabschiedet werden kann.