Archiv: Ein homosexuelles Paar tauscht während der Eheschließung im Standesamt Ringe (Quelle: dpa)

Synode stimmt über Gesetzentwurf ab - Evangelische Kirche plant Trauungen für Homosexuelle

Eine kirchliche Trauung ist für homosexuelle Paare in Berlin und Brandenburg bislang nicht möglich - nur eine Segnung. Doch das könnte sich schnell ändern: Anfang April soll die Synode der Evangelischen Landeskirche über einen Gesetzesvorschlag abstimmen, wonach homosexuelle Paare künftig ebenso getraut werden wie heterosexuelle.

Die Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz will homosexuelle Lebenspartner bei kirchlichen Trauungen mit Ehepaaren gleichstellen. Über einen entsprechenden Gesetzes-Vorschlag der Kirchenleitung will die Synode abstimmen, die am 8. und 9. April in Berlin zu ihrer Frühjahrstagung zusammenkommt. Die Landeskirche wäre damit bundesweit die dritte EKD-Mitgliedskirche, die diesen Schritt gehen will. Bisher sind Traugottesdienste für gleichgeschlechtliche Lebenspartner nur in den Landeskirchen in Hessen und Nassau und im Rheinland möglich.

Die Bibel beschreibe neben der Verbindung von Mann und Frau auch andere Beziehungen zweier Menschen, die auf Fürsorge, Verantwortlichkeit, Verlässlichkeit und Vertrauen auf eine dauerhafte Verbindung gegründet seien, heißt es in der Vorlage der Kirchenleitung. Bereits vor knapp einem Jahr hatte die Synode eine entsprechend Absichtserklärung verabschiedet. Die Kirchenleitung wurde beauftragt, die kirchlichen Rechtsvorschriften entsprechend anzupassen. Das Kirchengesetz soll am 1. Juli 2016 in Kraft treten.

Gesetzentwurf stößt auf Widerstand

In Berlin, Brandenburg und Ostsachsen sind seit 2002 nur Segnungsgottesdienste für Homosexuelle in eingetragenen Lebenspartnerschaften zugelassen. Seitdem erhielten in der Landeskirche mehr als 200 gleichgeschlechtliche Paare den kirchlichen Segen.

Pfarrer und Gemeinden können dem Gesetzentwurf zufolge zwar auch weiterhin Trauungen gleichgeschlechtlicher Paare ablehnen, müssen dies jedoch begründen. Mehrere Gemeinden, die die Gleichstellung homo- und heterosexueller Paare bei Trauungen ablehnen, haben beantragt, das Kirchengesetz von der Tagesordnung zu nehmen und nicht zu beschließen. Die 114 Kirchenparlamentarier vertreten rund eine Million Protestanten in 27 Kirchenkreisen mit rund 1.300 Gemeinden in Berlin, Brandenburg und der Region Görlitz.

Oderbrücke in Frankfurt (Oder) (Quelle: rbb/ Haase-Wendt)

Studio Frankfurt

Vom Landkreis Oder-Spree bis zur Uckermark: Das rbb-Regionalstudio Frankfurt (Oder) mit Nachrichten, Reportagen und Hintergründen aus der Region.  

Das könnte Sie auch interessieren

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (M) wartet am 23.07.2016 in Berlin mit Teilnehmerinnen und Teilnehmern auf den Start des 38. Christopher Street Day (CSD). (Quelle: dpa/Rainer Jensen)

Christopher Street Day in Berlin - CSD-Parade zieht durch Berlin - trotz München

Trotz des Attentats in München, bei dem neun Menschen erschossen wurden, wird am Samstag der 38. Christopher-Street-Day in Berlin gefeiert. Zur Parade wurden hunderttausende Teilnehmer erwartet, die für gleiche Rechte für Schwule, Lesben und Transsexuelle demonstrieren. Die Polizei begleitet die Demo mit einem Großaufgebot.

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) (Quelle: dpa/Sophia Kembowski)

Müller zu Attentat in München - "Berlin steht München zur Seite"

Nach dem Attentat in München hat Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) die Solidarität Berlins mit der bayerischen Hauptstadt bekundet. Zuvor hatte Innensenator Frank Henkel (CDU) Bayern jede Hilfe angeboten. Auch Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) sprach sein Mitgefühl aus.

Pflegeväter Frank und Christian (Quelle: rbb/Susanne Bruha)

Schwules Pflegeelternpaar in Berlin - "Mit Kind merkt man, dass man gebraucht wird"

Sie leben mit ihrem Kind als Familie zusammen, aber es besteht immer die Möglichkeit, dass es ihnen per Gerichtsurteil weggenommen wird. Das ist die Situation für Pflegeeltern und Pflegekinder. Auch die Berliner Christian und Frank, Pflegeväter von Jasmin, mussten bangen - aber das ist zum Glück schon viele Jahre her. Von Susanne Bruha