Beim Ostermarsch 2016 zieht eine Friedenstaube aus Pappmaché vor einem Transparent mit dem Peace-Zeichen über den Herrmannplatz. (Quelle: imago/ZUMA)
Video: Abendschau | 26.03.2016 | Freya Reiß

Ostermarsch unter dem Motto "Krieg ist Terror!" - Im Zeichen der Papptaube

Seit mehr als drei Jahrzehnten ruft die Berliner Friedensbewegung zum Ostermarsch durch die Stadt. Genauso lang geht es dabei schon um ein Zeichen gegen Krieg und Gewalt, für Abrüstung. In diesem Jahr marschierten rund 2.000 Teilnehmer gegen Bundeswehreinsätze in Syrien, im Irak und in Mali – mehr als erwartet.

Die Berliner Friedensbewegung hat am Samstag mit ihrem traditionellen Ostermarsch gegen Krieg und für Abrüstung demonstriert. Rund 2.000 Menschen zogen vom Neuköllner Hermannplatz zum Oranienplatz in Kreuzberg, sagte die Veranstalterin Jutta Kausch von der Berliner Friedenskoordination. Die Polizei sprach von 1.600 Teilnehmern. Der Ostermarsch stand unter dem Motto "Krieg ist Terror! Damit muss Schluss sein!". Wie im vergangenen Jahr wurde der Zug von einer riesigen Friedenstaube aus Pappmaché angeführt.

Demonstration auch gegen Bundeswehreinsätze

Schon im Aufruf zur Demonstration wandten sich die Veranstalter gegen die Beteiligung der Nato an Kriegseinsätzen, angesichts von 60 Millionen Menschen, die weltweit vor Krieg, Zerstörung und Perspektivlosigkeit fliehen. Viele Menschen, die in Deutschland Zuflucht suchen, kämen aus Ländern, in denen Kriege auch unter Beteiligung von Nato-Staaten oder ihrer Verbündeten die Lebensgrundlagen zerstört und terroristische Milizen befördert hätten, so der Text.

Doch der Ostermarsch richtete sich auch gezielt gegen deutsche Einsätze, etwas jene der Bundeswehr in Syrien, im Irak und in Mali, und gegen weltweite Waffenexporte. Alle Waffenexporte müssten gestoppt werden, "angefangen bei Saudi-Arabien, der Türkei, Katar und den Emiraten", hieß es. Bundeswehrsoldaten müssten aus dem Ausland abgezogen werden.

Deutschlandweit 60 Ostermärsche angemeldet

Im vergangenen Jahr nahmen nach Angaben der Veranstalter rund 1.500 Menschen am Berliner Ostermarsch teil. Angemeldet waren für dieses Jahr 1.000. In ganz Deutschland finden am Osterwochenende etwa 60 Mahnwachen, Demonstrationen und Märsche gegen Krieg statt. Alle wollen in diesem Jahr nach Angaben der Veranstalter darauf aufmerksam machen, dass die deutsche Politik mitverantwortlich für die aktuellen weltweiten Fluchtbewegungen sei.

Das könnte Sie auch interessieren

Ein Polizist neben dem Eingangsschild einer Flüchtlingsunterkunft in der Kruppstraße in Berlin-Moabit (Quelle: dpa/Gregor Fischer)

Flüchtling tödlich getroffen - "Wir haben eine Zwangsmittel-Lücke"

Nach den tödlichen Schüssen auf einen Flüchtling in Berlin wird erneut über den Einsatz von Schusswaffen bei der Polizei debattiert. Eine Alternative wären Elektroschockwaffen, sogenannte Taser. Der Berliner Landesverband der Deutschen Polizeigewerkschaft hält den Taser - neben der üblichen Pistole - für ein dringend benötigtes "Zwangsmittel".