Aufmarsch des rechtspopulistischen "Bürgerbündnis Deutschland" in Rathenow (Quelle: rbb)
Video: Brandenburg aktuell | 05.03.2016 | Jacqueline Piwon

Demos verlaufen ohne Zwischenfälle - Proteste gegen rechtspopulistischen Aufmarsch in Rathenow

Pöbeleien, Beschimpfungen und die obligatorischen "Lügenpresse"-Rufe: Das so genannte "Bürgerbündnis Deutschland" hatte am Samstagnachmittag zu einer Demo in Rathenow aufgerufen, um gegen die aktuelle Asylpolitik zu protestieren. Dem Aufruf folgten mehrere hundert Demonstranten, ähnlich viele nahmen an einer Gegenkundgebung teil.

Einige Hundert Menschen haben am Samstag in Rathenow (Havelland) gegen einen Aufmarsch des rechtspopulistischen "Bürgerbündnis Deutschland" protestiert. Nennenswerte Zwischenfälle meldete die Polizei bis zum Nachmittag nicht.

Bislang hatte das "Bürgerbündnis Havelland" immer dienstags zu ihren Protesten gegen die Asylpolitik aufgerufen. Nun wollten die Veranstalter einen noch größeren Protest organisieren, von 800 Teilnehmern gingen sie aus. "Wir wollen alle Bürgerbewegungen Deutschlands zusammenbringen. Wenn wir es schaffen, den Protest zu bündeln, werden wir auch wahrgenommen", sagte Nico Tews vom sogenannten "Bürgerbündnis Havelland".

Bürgermeister: "Wie kann man da von Überfremdung reden?"

Am Ende kamen weniger Teilnehmer als erwartet. Rund 500 asylkritische Demonstranten kamen nach Rathenow. Ihnen gegenüber standen etwa 400 Gegendemonstranten. Viele von ihnen waren auch aus Potsdam, Brandenburg an der Havel und Nauen angereist. Unter den Gegendemonstranten befanden sich auch Brandenburgs Sozialministerin Diana Golze (Linke) sowie verschiedene Landratskandidaten von SPD, CDU und Linken.

Rathenows Bürgermeister Ronald Seeger (CDU) hatte wenig Verständnis für den rechtspopulistischen Protest. "Rathenow verfügt über 24.500 Einwohner. In unseren Heimen leben gerade einmal 359 Asylbewerber. Dazu kommen noch einige in Wohnungen. Wie kann man denn da von Überfremdung reden?", sagte Seeger.

Oderbrücke in Frankfurt (Oder) (Quelle: rbb/ Haase-Wendt)

Studio Frankfurt

Vom Landkreis Oder-Spree bis zur Uckermark: Das rbb-Regionalstudio Frankfurt (Oder) mit Nachrichten, Reportagen und Hintergründen aus der Region.  

Das könnte Sie auch interessieren