Männer und Frauen als Spielfiguren - alle zieht es nach Berlin (Quelle: imago/Steinach)

Schnellschätzung des Statistikamts - Berlin verzeichnet Rekord-Zuwanderung

Laut dem Statistikamt Berlin-Brandenburg zogen im vergangenen Jahr 100.000 Menschen aus dem Ausland nach Berlin. Mehr als die Hälfte zog wieder weg, doch bleibt ein positiver "Wanderungssaldo" von 46.000 Menschen für die Hauptstadt. Ein neuer Höchststand. Auch in Brandenburg haben sich die Zahlen fast verdreifacht.

Berlin hat im Jahr 2015 etwa 100.000 neu zugezogene Menschen aus dem Ausland registriert. Damit hat das städtische Wachstum im Hinblick auf die rund 54.000 Wegzüge von Ausländern im vergangenen Jahr einen neuen Höchststand erreicht, teilte das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mit. Denn es ergibt sich für die Hauptstadt ein positiver sogenannter "Wanderungssaldo" von 46.000 Menschen.

Besonders zum Jahresende habe sich die Zahl der melderechtlich registrierten Zugewanderten stark erhöht. Der Erhebung zufolge wurde in den ersten drei Quartalen zusammengerechnet insgesamt ein Zugewinn von 26.000 Einwohnern aus dem Ausland verzeichnet. Allein im vierten Quartal habe dieser Wert in Berlin bei rund 20.000 neu registrierten Personen gelegen.

Bereits 2014 hatten die Zuzüge aus dem Ausland nach Berlin deutlich zugelegt. Damals registrierten die Statistiker 94.094, von denen 58.653 Menschen wieder fortzogen: so ergab sich ein Saldo von 32.441 Neuankömmlingen. Annähernd so hohe Zuzugszahlen erreichte Berlin zuletzt 1993 als Folge des Balkan-Krieges im ehemaligen Jugoslawien. Damals wurden 71.000 zugewanderte Ausländer in Berlin verzeichnet.

In Brandenburg hat sich der Nettozuwachs fast verdreifacht

Neu nach Brandenburg sind im vergangenen Jahr rund 37.000 Ausländer gekommen. Im gleichen Zeitraum verließen allerdings auch 12.000 Menschen mit ausländischem Pass das Bundesland, so das Statistik-Amt. Für das Land Brandenburg ergab sich somit für das Jahr 2015 ein Zuwanderungsplus von 25.000 Personen.

Der aktuellen Erhebung zufolge hat sich der Nettozuwachs in Brandenburg damit innerhalb eines Jahres fast verdreifacht. Denn 2014 habe das Zuwanderungsplus noch bei rund 9.000 Menschen gelegen, so das Statistik-Amt. Zudem habe auch hier die Zuwanderung besonders in der zweiten Jahreshälfte 2015 stark zugenommen: Während laut der Behörde bis Ende Juni rund 7.000 mehr Einwohner registriert wurden, hat sich die Zahl in der zweiten Jahreshälfte auf etwa 18.000 erhöht.

Schnellschätzung wurde erstmals durchgeführt

In Deutschland wurden nach Angaben des Statistischen Bundesamtes insgesamt knapp zwei Millionen zugewanderte Menschen gezählt, das ist die stärkste Zuwanderung seit Bestehen der Statistik. Als Grund wurde unter anderem eine erhöhte Zahl von Flüchtlingen genannt, die nicht gesondert ausgewiesen wurde.

Die Zahlen basieren auf einer erstmals durchgeführten Schnellschätzung des Statistikamts. Dafür wurden die vorliegenden geprüften Daten für den Zeitraum zwischen Januar und August 2015 herangezogen und daraus Schätzungen für die Zu- und Fortzüge von September bis Dezember abgeleitet. 

Das könnte Sie auch interessieren