Sicherstellung eines Pkw mit Berliner Kennzeichen (Quelle: imago / Olaf Wagner)
Video: Abendschau | 05.03.2016 | Christian Walther

Ex-Straßenbahndepot soll saniert werden - KFZ-Sicherungsstelle zieht von Schöneberg nach Marzahn

Ob Unfallautos, ordnungswidrig getunte Fahrzeuge oder sichergestellte Fahrräder - sie alle lagern in Berlin in der KFZ-Sicherungsstelle im früheren Schöneberger Straßenbahndepot. Doch das ist 117 Jahre alt und ramponiert. Nun steht fest: Die Sicherungsstelle zieht um - Berliner müssen ihre Vehikel danach im Osten der Stadt auslösen.

Die KFZ-Sicherungsstelle der Berliner Polizei verlässt das ehemalige Straßenbahndepot in der Belziger Straße in Schöneberg. Der Hauptausschuss des Berliner Abgeordnetenhauses hat das Geld für einen Umzug der Sicherungsstelle nach Berlin-Marzahn bereitgestellt.

Der Geschäftsführer des Berliner Immobilienmanagements, Sven Lemiss, sagte der rbb-Abendschau, dass er für den Umzug und die nötigen Neubauten von einer "Gesamtprojektzeit bis 2018/2019" ausgeht.

Auch der Senatsfuhrpark soll umziehen

In dieser Woche hatte der Hauptausschuss des Abgeordnetenhauses den Komplettumzug der Kfz-Sicherungsstelle und dafür notwendige Neubauten in Marzahn bewilligt. Ein Teil der Sicherungsstelle befindet sich bereits in Marzahn. Auch der Senatsfuhrpark, der seit 1967 in der Belziger Straße untergebracht ist, wird verlegt.

In Berlin werden beschlagnahmte oder an Unfällen beteiligte Fahrzeuge auf Polizeigelände sichergestellt. Im ehemaligen Straßenbahndepot stehen derzeit auch die Reste jener Autos, die für ein illegales Autorennen im Februar auf dem Kurfürstendamm zum Einsatz kamen - dabei starb ein unbeteiligter 63-jähriger Fahrer. Neben Unfallwagen und ordnungswidrig getunten Autos werden hier auch Fahrräder gelagert, die bei Staatsbesuchen in Sicherheitszonen standen und deshalb von der Polizei entfernt wurden - und die bis heute keiner abgeholt hat.

Straßenbahndepot soll saniert werden

Das Depot wurde 1899 für die Pferdebahn gebaut, später bis zur letzten Fahrt 1964 von der Straßenbahn genutzt. Die Hallen sind inzwischen stark sanierungsbedürftig. Sie sollen verkauft und entwickelt werden.

Dabei soll nicht das höchste Gebot entscheiden, sondern das beste Konzept. "Ich bin davon überzeugt, dass dort eine Vielfalt an Nutzungen entstehen kann, die tatsächlich im Wesentlichen aus Wohnen, aus Kulturprojekten und eben auch aus sozialer Nutzung besteht", sagte BMI-Sprecher Lemiss. Schon jetzt soll es verschiedene Interessenten aus Kultur und Wirtschaft geben, die Pläne für die Umnutzung des Straßenbahndepots in der Belziger Straße haben.

Bisheriger Standort der KFZ-Sicherungsstelle in Schöneberg

Oderbrücke in Frankfurt (Oder) (Quelle: rbb/ Haase-Wendt)

Studio Frankfurt

Vom Landkreis Oder-Spree bis zur Uckermark: Das rbb-Regionalstudio Frankfurt (Oder) mit Nachrichten, Reportagen und Hintergründen aus der Region.  

Das könnte Sie auch interessieren

Aufmarsch von rechten Gruppen unter dem Motto "Merkel muss weg" im März (Quelle: picture alliance / POP-EYE)

"Merkel muss weg"-Demo am Samstag - Rassistische Spaziergänge als Auslaufmodell

Organisierte Wutbürger und Rechtsextremisten träumen angesichts islamistischer Gewalttaten von einer machtvollen Demonstration am Samstag im Berliner Regierungs- viertel. Aber die Zeiten des rechten Aufbruchs durch außerparlamentarische Spaziergänge auf der Straße sind vorbei. Denn die Fremden- und Regierungsfeinde sind längst weiter, weil sie durch die AfD auch in Parlamenten Gehör finden. Eine Analyse von Olaf Sundermeyer