Ein Modell des geplanten Freiheits- und Einheitsdenkmals in Berlin. (Quelle: dpa)

"Es ist Zeit, die Reißleine zu ziehen" - Einheitswippe wird voraussichtlich nicht gebaut

Die Regierungsparteien CDU und SPD wollen das seit 2007 geplante Einheits- und Freiheitsdenkmal in Berlin kippen. Darauf hat sich die Koalition im Bund verständigt. Schon am Mittwoch soll der Beschluss verabschiedet werden. Grund sind offenbar die mehrfach gestiegenen Kosten.

Die Regierungsparteien CDU und SPD haben sich darauf verständigt, dass das seit 2007 geplante Einheits- und Freiheitsdenkmal in Berlin vor dem Humboldtforum nicht gebaut werden soll. Das bestätigte der Spandauer Bundestagsabgeordnete Swen Schulz (SPD) am Dienstag dem rbb. Auch der zuständige Berichterstatter im Haushaltsausschuss, Rüdiger Kruse (CDU), sagte das Projekt stehe unter keinem guten Stern: "Deshalb ist es jetzt an der Zeit, die Reißleine zu ziehen." Über einen entsprechenden Beschlussvorschlag soll bereits am Mittwoch im Haushaltsausschuss entschieden werden. Als Grund wurden die mehrfach gestiegenen Kosten für das Denkmal genannt.

Das Denkmal, eine begehbare Wippe, sollte neben dem rekonstruierten Berliner Schloss an die friedliche Revolution von 1989 und an die deutsche Wiedervereinigung erinnern. Es sollte eigentlich schon 2013 fertig sein, zuletzt wurde der Termin auf 2018 verschoben. Die geplanten Kosten waren auf fast 15 Millionen Euro gestiegen.

Probleme mit Fledermäusen und wilhelminischen Mosaiken

Von Anfang an hatte es bei dem Projekt immer wieder Probleme gegeben. Zuerst war ein Wettbewerb gescheitert, dann trennten sich die beauftragten Künstler. Schließlich sorgten die Entdeckung wilhelminischer Mosaike und ein Völkchen seltener Wasserfledermäuse für Verzögerungen.

Angesichts der bisherigen Vorgeschichte mache es keinen Sinn, das Projekt einfach weiterlaufen zu lassen, sagte Kruse. Für die bisherigen Vorarbeiten sind seinen Angaben zufolge 1,7 der insgesamt bewilligten 10 Millionen Euro verbraucht worden. In Leipzig war ein ebenfalls geplantes Einheitsdenkmal nach Wettbewerbsschwierigkeiten 2014 auf Eis gelegt worden. 

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereKommentar-Regeln und Hilfe zu Kommentaren zum Kommentieren von Beiträgen.

41 Kommentare

  1. 41.

    Man muß sich immer wieder wundern ,daß die Politiker in Berlin noch immer nicht kapiert haben,wie in Berlin das Geld vernichtet wird! Berlin war schon zu D D R . Zeiten ein Zuschußbetrieb und wird es immer bleiben ,vor allem wenn Politiker die man nicht will das Sagen haben.Zum Beispiel der Flughafen ,da müßte ein Aufschrei kommen und die Verantwortlichen für diese Misere ins Zuchthaus stecken.Es ist eine Schande,tatenlos zusehen zu müssen wie da mit den Geldern umgegangen wird.Da Berlin ja schon lange Pleite ich,tragen gewisse Politiker noch dazu bei,die Karre noch mehr in den Dreck zu fahren! Ich möchte nur daran erinnern,wie es mit Stuttgart jetzt schon aussieht,da reicht das Geld schon jetzt nicht mehr und der Oberschreier ist nun zurückgetreten, ade Stuttgart 21.

  2. 40.

    Wie viele zusätzliche Krankenschwestern, Erzieher, Lehrer oder Sozialarbeiter könnte man für das Geld beschäftigen oder die Arbeitbedingungen verbessern? Wie viele Schulprojekte, Gesundheitstage und Wiedereingliederungen sinnvoll finanziell unterstützen?

  3. 39.

    Beide Denkmalprojekte, Leipzig und Berlin, können gerne auf dem Papier verbleiben! Im Prinizip haben Nationaldenkmale eine Berechtigung, aber nicht, wenn solch ein Ergebnis entsteht, weil in heutiger Zeit kein Künstler einen adäquaten Ausdruck für das Thema findet, solange das "Patriotische" in der Kunstszenerie völlig unaktuell und "tot" ist.

  4. 38.

    Das Brandenburger ist doch schon Symbol der Wiedervereinigung, und zwar sehr sexy! Und es ist außer mit der sehr hübschen Oberbaumbrücke mit nichts zu toppen!
    Da ist es doch wohl eindeutig, dass solch unästhetisches Monstrum zwischen dieser alten Architektur überhaupt nichts zu suchen hat! Das waren wenigstens noch im Gegensatz zu heute Architekten mit Grips und Sinn für Ästhetik!

  5. 37.

    Ja, so was haben wir ja noch gar nicht. Nicht ein Mahnmal in D, was an die NS Zeit erinnert.... Tolle Idee (Ironie Ende!)

  6. 36.

    Das Denkmal wäre eine wichtige neue Attraktion für Berlin gewesen. SPD und CDU ist die Erinnerung an die Wiedervereinigung scheinbar nicht wichtig. Wo bleibt der Kommentar von Frau Grütters, die sich so vorbildlich dafür eingesetzt hatte? Frau Merkel sollt hier einmal das richtige Signal geben: Finanziell wäre es dennoch machbar, die Gründe der Absage sind wahrscheinlich gar nicht die 5 Millionen zusätzlich!

  7. 35.

    Ein komplettes Prestigeprojekt und reine Geldverschwendung. Die Stadt Berlin und viele Bereiche in ihr, wie das Brandenburger Tor, sind selbst Symbole der Wiedervereinigung. 10 bis 15 Millionen Euro? Und 1,7 sind schon Verbraucht?! Macht was Sinnvolles mit dem Geld!

  8. 34.

    Ist nicht Berlin und das Brandenburger Tor ohne Mauer DAS DENKMAL DER EINHEIT schlechthin? Das Geld für ein extra Einheitsdenkmal kann man sich wirklich sparen!

  9. 33.

    Ist das Antisemitismus wenn ich graue Betonklötze in der Innenstadt unnötig finde? Schön wie hier immer was reininterpretiert wird.

  10. 31.

    ...dann kann ja das CUBIESEUM wieder aufgestellt werden. Das kleine Museum für die "Travelling Art/Kunst für Unterwegs" stand ja schon einmal umsonst und kostenfrei vier Jahre dort. RBB berichtete erfreut, im Zusammenhang mit der Temporären Kunsthalle.

  11. 30.

    Super. Aber für unzählige graue Betonklötze war Geld da. Das war genauso unnötig. Mittlerweile wird für jeden sch... ein Denkmal gebaut aber wenn es um ein Stück deutscher Geschichte geht, dann ist kein Geld da. armes Deutschland.

  12. 29.

    Das Positive an der Sache ist, dass sich die Politik endlich einmal traut, die Reißleine zu ziehen und ein Projekt zu stoppen, das aus dem Ruder läuft. Diesen Mut wünscht man sich viel häufiger. Danke! Und was das Denkmal selbst angeht: Wir können uns jeden Tag daran freuen, dass Deutschland nicht mehr geteilt ist. Zur Erinnerung daran braucht es kein teures Denkmal. Berlin allein ist für die Einheit ein lebendes Denkmal.

  13. 25.

    Schade...! Es hätte ein neuer Anziehungspunkt in Berlins Mitte werden können und ein bitter nötiger Gegenpol zum auf alt getrimmten Schlossnachbau noch dazu. Warum wird die Reißleine nicht bei einem ganz anderen Projekt gezogen? Die Einsparung wäre mehrere hundert mal größer!

  14. 24.

    Sehe ich auch so. Wäre es eine Wiedervereinigung hätte Deutschland jetzt eine Verfassung (bei mir zu Hause liegt noch die alte Fassung der Präambel vom Grundgesetz rum ...)

  15. 23.


    na prima, dann ist ja mehr Geld da für unsere neuen Heiligen, die neuen Fachkräfte , die traumatisierten Smartphone-Flüchtlinge ....

    Deutschland ist das Sozialamt der Welt, nur für Einheimische Belange und die einheimische Bevölkerung ist kein Geld da.

  16. 22.

    Sorry, ich finde 15 Mio ist eine Menge Geld.
    "Es wurde und wird viel mehr Geld für Unsinnigeres ausgegeben."
    Man kann ja aber auch dazu-lernen und muss nicht immer wieder die selben Fehler machen.

  17. 20.

    Also mal ehrlich: 15 Mio. für DAS Einheits-Denkmal der Bundesrepublik Deutschland? Das ist nicht viel Geld. Es wurde und wird viel mehr Geld für Unsinnigeres ausgegeben.

  18. 19.

    "Da werden Mrd. an Steuergeldern jedes Jahr verschwendet ..."
    Genau deswegen soll es ja gestopt werden ... so habe ich es zumindest verstanden.
    Ich sehe auch nicht, wo da 15 Mio drin stecken sollen und warum man immer so Stahl- und Beton in die Städte stellen muss.
    Stellt auf die Fläche ein paar mehr von den Bäumen, paar Bänke, paar Schaukeln und Wippen, ein paar Picknickplätze, eien kleinen Fitnessparcour ... da haben die Menschen wenigstens etwas davon.
    Solche Dinge sollten ohnehin nur privat finanziert werden, Sponsoren oder Spenden.
    Ich sehe es nicht gern, dass meine Steuergelder für so was verwendent werden.

  19. 18.

    Schade das erst 1,7 Mio verbraucht wurden bevor man es gestoppt hat. da war noch Luft nach oben. und wir brauchen viel viel mehr Gedenkstätten in Deutschland. ich schlage vor, bevor wir die Gelder sinnvoll nutzen sollten wir ein Mahnmäler zu den Grenzschließungen auf der Balkan Route bauen. :-)

  20. 17.

    ... prima, warum sollte es auch in Berlin stehen? Jetzt kann Leipzig das Denkmal realisieren, denn da gehört es hin; 1,7 Mrd sind schonmal gespart...

  21. 16.

    Da werden Mrd. an Steuergeldern jedes Jahr verschwendet und ein paar Millionen für ein Denkmal der Wiedervereinigung sind nicht drin? Wie hieß es so schön, Deutschland schafft sich ab und das ist mehr als traurig.

  22. 15.

    Schaut lieber, daß ihr eine Merkel weg bekommt, denn vielleicht haben wir dann mehr Geld, zumindest von Leuten, die arbeiten und nicht Ewigschmarotzer in unserem Land, das ein Paradies für Migranten ist!! Da bekommen sie so viel Geld für´s Nichtstun! In ihrem Land bekommen sie das nicht mit Arbeit!! Außerdem wird das Ganze eh nur von Basern finanziert!!

  23. 14.

    So leid es mir tut, aber es gab keine Wiedervereinigung, sondern lediglich einen Anschluß des Gebietes der ehemaligen DDR an die Bundesrepublik Deutschland. Das erkennt man auch leicht daran, daß wir nach wie vor ein Grundgesetz haben, aber immer noch keine vom Volk in einer allgemeinen Abstimmung angenommene Verfassung, wie es in der ursprünglichen Präambel des GG für den Fall der Wiedervereinigung vorgesehen war.

    Daher braucht man auch kein solches Denkmal - es würde an etwas erinnern, das nie stattfand.

  24. 13.

    Es gab doch Anfang der 90er schon einen sehr schönen und vergleichsweise billigen Entwurf, für ein "Vereinigungsdenkmal": auf dem Potsdamer Platz eine grosse Faust aus Beton mit einem ausgestreckten Mittelfinger, der nach Osten zeigt.

  25. 12.

    Da es ja doch keine „Wiedervereinigung“ war sonder nur ein Beitritt der DDR in die BRD ist ein Denkmal auch überflüssig.

  26. 11.

    Also Kosten von ca. 20 Cent pro Einwohner. Wirklich peinlich, dass dazu kein Geld da sein soll. Wie wäre es mit der Einrichtung eines Spendenkontos? Ich würde dann die 80 Cent von meiner Familie überweisen...

  27. 10.

    Sorry aber die ganze Wiedervereinigung und die Jahre danach haben schon genug Gelder verschlungen, da brauch es keinem Symbol für 15 Millionen (+).

  28. 9.

    Es ist nicht zu verstehen!
    Für den Flughafen werden mehere Milliarden ausgegeben
    Für das G8 Treffen merhere 100 Millionen

    Und für etwas, was das Deutsche Volk an etwas erinnern darf, was das Volk einigt sind 20 Miollionen schon zuviel...

    Nein ich versteh das nicht.

  29. 8.

    Immerhin sind 1,7mio die Spree hinab geflossen... Die seltene Wasserfledermaus freut sich!

  30. 7.

    Ein Denkmal für die Wiedervereiniung fehlt defenitiv in Berlin (ein positives noch dazu. Die Kostenexplosion ist natürlich nicht ok, aber ich würde die Umsetzung bei diesem für ein "Großprojekt" fast schon niedrigen Preis eben nicht nur von der Preisfrage abhängig machen (übrigens auch nicht davon ob man noch ein Denkmal für andere Ereignisse,Personen etc. benötigt). Den Mitmach-Aspekt finde ich auch gut, ein bischen weg von unserer deutschen Überernsthaftigkeit :)

  31. 6.

    warum solch ein denkmal?? die deutsche einheit gab und gibt es nicht, auch wenn politiker dies so wollen. mit aufkommendem fremdenhass in ostdeutschland nimmt die entfremdung eher noch zu - uns westdeutschen ist die mentalität der meisten ostdeutschen völlig fremd.
    ausserdem ist berlin eh schon überladen mit museen und denkmälern, das grenzt ja schon an manie!

  32. 5.

    Naja, was solls, dann baut eben noch ein Jüdisches Denkmal...die braucht es immer. Die Vereinigung war ja auch nicht so wichtig. (vorsicht Sarkasmus)

  33. 4.

    Schade, als Stadt der Mahnmäler hätte Berlin ein positives Mitmach-Denkmal zur Abwechslung ganz gut getan.

  34. 3.

    Wiedervereinigung, wozu braucht man dafür bitte ein Denkmal?
    Wie wäre es stattdessen mit einem Denkmal für die Widerstandskämpfer in der NS-Zeit?

  35. 2.

    Wunderbar - bei solchem Planungsablauf und solcher Kostensteigerung muß einfach die Reißleine gezogen werden! Es scheint doch noch politische Vernunft zu geben.

  36. 1.

    ....verdammich.... ...wo liegt Belrin?

Das könnte Sie auch interessieren