Spürhunde zur Brandaufklärung in Nauen (Quelle: dpa)

Mutmaßliche Rechtsextremisten werden verantwortlich gemacht - Staatsanwaltschaft erhebt Anklage nach dem Brand von Nauen

Der Brand einer geplanten Notunterkunft für Flüchtlinge hatte im Sommer 2015 im brandenburgischen Nauen für Erschrecken gesorgt. Nun wird ein mutmaßliches rechtsextremes Netzwerk angeklagt, für diese und anderen Taten verantwortlich zu sein. Als Anführer gilt ein stadtbekannter NPD-Politiker.

Die Potsdamer Staatsanwaltschaft hat Anklage gegen sechs Männer erhoben, die an mutmaßlich rechtsextremistischen Straftaten in Nauen im vergangenen Jahr beteiligt gewesen sein sollen.

Unter den sieben Straftaten, die den Männern zur Last gelegt werden, ist der Brandanschlag auf eine Turnhalle im August 2015, die als vorübergehende Flüchtlingsunterkunft vorgesehen war. Hinzu kommen unter anderem Nötigung und Sachbeschädigung, zum Beispiel am Parteibüro der Linken.

NPD-Politiker gilt als Anführer

Staatsanwalt Markus Nolte betonte am Mittwoch im rbb, dass die sechs Angeschuldigten die Taten nicht alle gemeinschaftlich begangen hätten. Doch fünf Beschuldigten werde Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung vorgeworfen, einem von ihnen die Rädelsführerschaft. "Sie sind verbunden durch diesen gemeinsamen Zweck, der in den einzelnen Taten zum Ausdruck kommt, und der - so sind wir überzeugt - rechtsextremistischer Natur ist", erklärte der Staatsanwalt.

Als Anführer gilt Maik Schneider, der in Nauen NPD-Stadtverordneter ist. Er und zwei weitere Angeschuldigte sitzen derzeit in Untersuchungshaft. Wenn das Landgericht Potsdam die Anklage anerkennt, könnte der Prozess noch in diesem Jahr beginnen.

Nauen gilt seit langem als Zentrum der rechtsextremen Szene in Brandenburg. Vor allem der Brandanschlag auf die Sporthalle des Oberstufenzentrums in Nauen hatte für Erschrecken gesorgt. Dort sollten im Sommer vergangenen Jahres 100 Asylbewerber vorübergehend unterkommen. Kurz bevor die ersten von ihnen einziehen konnten, ging die Halle in Flammen auf und brannte vollständig aus. Ermittlungen ergaben, dass sie angezündet wurde.

Mit Informationen von Tina Rohowski

Das könnte Sie auch interessieren

Wahlhelfer leeren am 03.11.2013 in Berlin in einem Wahllokal eine Urne mit Briefen für die Abstimmung beim Volksentscheid über die Energiepolitik und die Gründung eines Stadtwerks. (Quelle: Kay Nietfeld / dpa)

Berliner bestimmen besonders oft mit - Volksentscheide dich

Im Sommer können alle wahlberechtigten Berliner wahrscheinlich über die Zukunft des Flughafens Tegel abstimmen. Es wäre der sechste Volksentscheid in der Hauptstadt - in kaum einem anderen Bundesland bringen Bürger ihre Regierung öfter in Bedrängnis. Von Robin Avram