Demonstranten stehen am 12.11.2016 mit Schildern bei einer Protestkundgebung gegen den gewählten US-Präsidenten Donald Trump auf dem Pariser Platz vor der Amerikanischen Botschaft in Berlin (Quelle: dpa/Gregor Fischer)
Video: Abendschau | 12.11.2016 | Robert Holm

Kundgebung in Neukölln und vor US-Botschaft - Hunderte Trump-Gegner demonstrieren in Berlin

"AlpTrump", "No more walls" und "Trump making America hate again" ist am Samstag in Berlin zu lesen und zu hören - in Neukölln und am Brandenburger Tor demonstrierten Hunderte Menschen gegen den neu gewählten US-Präsidenten Donald Trump.

Gegner des neuen US-Präsidenten Donald Trump sind am Samstag in Berlin zum Protest auf die Straße gegangen. Am Mittag versammelten sich etwa 120 Menschen am Hermannplatz in Neukölln. Auf den Schildern der Demonstranten hieß es unter anderem "Berlin against Trump" und "No more walls".

Mehrere hundert Menschen haben am Samstag zudem vor der US-Botschaft am Brandenburger Tor gegen den künftigen US-Präsidenten Donald Trump protestiert - unter ihnen sehr viele Amerikaner. Die Polizei sprach von etwa 700 Demonstranten. Angemeldet waren 400 Teilnehmer. Die Kundgebung ist auch auf Youtube zu sehen. Auf den Schildern der Demonstranten war unter anderem "AlpTrump" und "Trump making America hate again" zu lesen.

Gegner des neuen US-Präsidenten Donald Trump in Berlin-Neukölln am Hermannplatz bei Protesten (Quelle: rbb/Thomas Blecha)
Rund 120 Menschen hatten sich am Samstagmittag am Hermannplatz versammelt

Friedlicher Protest gegen Trump

Mit Blick auf Trumps Kritik an Deutschlands Flüchtlingspolitik riefen die Demonstranten vor dem Brandenburger Tor: "Say it loud, say it clear - refugees are welcome here!"

Für die Demo hatten im Internet mehr als 3.000 Menschen zugesagt. Die Initiatoren der Demonstration am Brandenburger Tor schrieben im Vorfeld der Veranstaltung auf ihrer Facebook-Seite: "Wir müssen jetzt gegen Fremdenfeindlichkeit, Islamophobie, Frauenfeindlichkeit, Rassismus und Sexismus aufstehen." Sie betonten, dass der Protest friedlich sein sollte.

Das könnte Sie auch interessieren

Der zurückgetretene Berliner Staatssekretär Andrej Holm kommt nach seinem Rücktritt zu einer öffentlichen Diskussion über soziale Wohnungspolitik. (Quelle: dpa/Jörg Carstensen)

rbb exklusiv - Humboldt-Uni beendet Arbeitsverhältnis mit Holm

Erst am Montag ist Andrej Holm als Bau-Staatssekretär zurückgetreten - und nun will nach rbb-Informationen die Berliner Humboldt-Universität ihr Arbeitsverhältnis mit dem Stadtsoziologen beenden. Offiziell bekannt geben will die Uni ihre Entscheidung am Mittwoch.