Bilder der Überwachungskamera vor dem Fussil-Moschee-Verein (Quelle: rbb/Berliner Polizei)

rbb exklusiv - Anis Amri kurz nach dem Anschlag in Moabit gesichtet

Der Tatverdächtige Anis Amri hat sich kurz nach dem Anschlag auf dem Breitscheidplatz offenbar in Berlin-Moabit aufgehalten. Dem rbb liegen entsprechende Observationsbilder vor. Polizei und Staatsanwaltschaft teilten am Samstag mit, dass sich ein Unbeteiligter bei den Behörden gemeldet habe.

In eigener Sache

Am Donnerstag haben wir Observationsbilder gezeigt, die dem rbb aus Sicherheitskreisen zugespielt wurden. Die Bilder entstanden vor dem Moabiter Moscheeverein, in dem der mutmaßliche Attentäter vom Breitscheidplatz Anis Amri verkehrt haben soll. Der auf diesen Bildern kurz vor und nach der Tat zu sehende Mann ist laut Polizei und Staatsanwaltschaft nicht der getötete Terrorist, sondern ein Unbeteiligter, der sich nun bei den Behörden gemeldet habe. Die Moschee gilt als Anlaufstelle für IS-Aktivisten. In der Nähe der Moschee war der LKW für den Terroranschlag gekapert und das Bekennervideo des Terroristen gedreht worden. Die Innenverwaltung prüft ein zeitnahes Verbot des Moscheevereins.

Dazu erklärt rbb-Sprecher Justus Demmer: "Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung der Bilder gab es weder für den rbb noch für die aus unserer Sicht hoch vertrauenswürdige Quelle, die dem rbb das Material übermittelte, begründete Zweifel daran, dass auf den Bildern Amri zu sehen ist. Der rbb geht nach seinen Recherchen weiter davon aus, dass die Sicherheitsbehörden zu diesem Zeitpunkt der gleichen Überzeugung waren. Dass sich diese Einschätzung nun als falsch herausstellt und korrigiert werden muss, bedauern wir. Wir sehen dies als Fortschritt in den Ermittlungen der Polizei und passen unsere Berichterstattung entsprechend an. Bei gleicher Quellenlage würde der rbb wieder genau so verfahren."

   

Update, 23.12.2016, 11.11 Uhr: Dem italienischen Innenminister zufolge ist
Anis Amri in der Nacht zur Freitag in Mailand erschossen worden.
Informationen hierzu finden Sie in unserer aktuellen Meldung.

Wenige Tage vor und Stunden nach dem Anschlag am Breitscheidplatz wurde der Tatverdächtige in Berlin-Moabit gefilmt. Entsprechende Observationsbilder von Sicherheitskräften liegen dem rbb vor. Die Aufnahmen zeigen den flüchtigen Anis Amri vor einer Moschee in der Perleberger Straße.

Demnach hat sich der 24-jährige Tunesier in den Nächten vom 14. und 15. Dezember in der Moschee aufgehalten. Auch in der Nacht zu Dienstag, nur wenige Stunden nach dem Lkw-Anschlag auf dem Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche, wurde Amri gefilmt. Die Moschee in Moabit wurde am Donnerstagmorgen von der Polizei durchsucht.

Der Chef des Berliner Landeskriminalamtes, Steiof, bestritt am Freitag die Informationen des rbb. Er habe entsprechende Informationen, dass Amri nicht die Person auf den Bildern sei, sagte Steiof im Innenausschuss des Abgeordnetenhauses.

Überwachung Amris im September beendet

Von Ermittlern hieß es, die Moschee in der Perleberger Straße gehöre längst geschlossen und der Moscheeverein verboten. Moschee-Vorstände sollen sie wörtlich "Moschee der ISIS-Leute in Berlin" genannt haben, so zeigen es Telefonüberwachungsprotokolle von Sicherheitsbehörden, die dem rbb bekannt sind.

Auch Amri war von verschiedenen Behörden als sogenannter Gefährder eingestuft worden. Eine Rund-um-die-Uhr-Überwachung wurde aber von der Berliner Staatsanwaltschaft im September beendet. Es bestehe "keine Grundlage für eine weitere Verlängerung der Anordnungen zu Überwachungsmaßnahmen", hieß es damals.

Innenausschuss berät über Konsequenzen

Der Anschlag auf den Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz ist am Freitag Thema im Berliner Abgeordnetenhaus. Der Innenausschuss berät in einer kurzfristig anberaumten Sitzung über Konsequenzen aus dem Terroranschlag vom Montag.

Innensenator Andreas Geisel (SPD) und Polizeipräsident Klaus Kandt wollen die Abgeordneten über die Sicherheitslage in der Hauptstadt informieren. Geisel will auch Vorschläge vorlegen, wie diese verbessert werden kann. Nach dem Anschlag diskutiert die Berliner Politik kontrovers über eine Ausweitung der Videoüberwachung öffentlicher Plätze. Die rot-rot-grüne Koalition lehnt das bislang ab.

Amris Abschiebung nach Tunesien gescheitert

Anis Amri wird dringend verdächtigt, am Montagabend einen Lastwagen auf den Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche gesteuert und mindestens zwölf Menschen getötet zu haben. Nach Amri wird europaweit gefahndet, am Donnerstagabend wurde Haftbefehl gegen ihn erlassen.

Amri war 2015 nach Deutschland eingereist. Obwohl Amri als "Gefährder" galt und ein Asylantrag abgelehnt wurde, scheiterte eine Abschiebung nach Tunesien, weil er keinen Pass hatte. Medienberichten zufolge wurde er zuvor in Italien und Tunesien zu langen Haftstrafen verurteilt.

Fingerabdrücke an der Fahrerkabine

Auf die Spur Amris waren die Ermittler gekommen, als sie im Lastwagen seine Duldungspapiere fanden. Das geschah aber erst am Dienstag, weil die Fahrerkabine zunächst versiegelt worden war.

Innenminister Thomas de Maizière (CDU) berichtete am Donnerstag, inzwischen seien auch Fingerabdrücke des 24-Jährigen am Fahrerhaus des Lkw sichergestellt worden. Es seien auch weitere Hinweise gefunden worden, "dass dieser Tatverdächtige mit hoher Wahrscheinlichkeit wirklich der Täter ist", fügte de Maizière hinzu.

Eine Sprecherin der Bundesanwaltschaft sagte am Donnerstagabend, dass verschiedene Orte in Nordrhein-Westfalen und Berlin, an denen sich Amri aufgehalten haben soll, durchsucht worden seien. Auch ein Reisebus in Heilbronn sei durchsucht worden. Festnahmen habe es keine gegeben.

Nach rbb-Informationen wurde am Donnerstag auch die Moschee in Moabit durchsucht, an der der Verdächtige gesichtet wurde. Der Moschee-Verein "Fussilet 33" wird im jüngsten Bericht des Berliner Verfassungsschutzes als Treffpunkt von Islamisten geführt.

Hausdurchsuchungen verzögerten sich offenbar

Am Mittwoch sollen Fehler und Unstimmigkeiten bei den Ermittlungsbehörden dazu geführt haben, dass Hausdurchsuchungen in Berlin nicht wie geplant stattfinden konnten. Wie der rbb erfuhr, fanden Durchsuchungen in Kreuzberg und Prenzlauer Berg daher erst in den frühen Morgenstunden am Donnerstag statt.

Nach rbb-Informationen soll der Attentäter zudem auf der Flucht nicht nur seine Geldbörse mit diversen Dokumenten, sondern auch sein Handy verloren haben. Zunächst wurde nach einer Verfolgung durch einen Zeugen ein 23-jähriger Pakistaner festgenommen, am Dienstag aber wieder mangels Beweisen frei gelassen.

Korrektur: In einer ersten Fassung dieses Beitrags hatten wir missverständlich formuliert, dass Anis Amri auf dem Weihnachtsmarkt gefilmt worden sei. Die Observationsbilder, die dem rbb vorliegen, zeigen Amri  jedoch in allen Fällen vor einer Moschee in Berlin-Moabit.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereKommentar-Regeln und Hilfe zu Kommentaren zum Kommentieren von Beiträgen.

60 Kommentare

  1. 60.

    Das sind doch verschiedene Dinge. Sie haben offenbar über keine Ahnung was abgeht oder eben nicht.
    Von wegen 80 Millionen überwachen. Wir schaffen nicht es nicht mal die 2000 in Deutschland lebenden und bekannten "Gefährter" zu überwachen. Meinen sie ernsthaft wir haben Zeit um unschuldige Bürger.
    Im Übrigen werden nicht alle Info gleich rausgegeben. Das nennt man Polizeitaktik. Aber ich glaube darüber brauche ich mit Ihnen nicht zu diskutieren.
    Jüngstes Beispiel der Ahnungslosigkeit ist der geschmacklose Kommentar von Frau Peter zum Einsatz an Silvester. Vielleicht sollten die mit ihr mal ein Kaffeekränzchen verabreden. Sie würden sich sicher gut verstehen.

  2. 59.

    Dem kann ich nur beipflichten. Frau Merkel wurde von der EU im Stich gelassen. das war der
    Grund, weshalb die ganze Situation etwas aus der Kontrolle war.
    An alle Länder der EU habe ich eine Bitte: haltet gerade jetzt zusammen ,schützt die Außengrenzen so das am ende das Schengener Abkommen nicht zur Makulatur wird. In dem Zusammenhang bin ich auch unbedingt für eine gemeinsame Verteidigungsstrategie. Besser noch für die vereinigten Staaten von Europa. Ja, das ist eine Vision .
    Lassen wir sie zur Wirklichkeit werden.
    Euer Max

  3. 58.

    .Was diese Terroristen wollen ist Destabilisierung demokratischer Länder
    und Angst verbreiten die zu dieser Destabilisierung beitragen soll.Eine funktionierende Demokratie Europaweit in der die Völker aufgeklärt sind und zusammenstehen ist für Terrorristen wie ein Bollwerk das durch Attentate noch stabiler werden kann, wenn man nicht gedankenlos alles nachredet oder gar dem folgt, was Populisten verbreiten. Das sind am ende die eigentlichen Brandstifter. An alle, die sich gedanklich verirrt haben möchte ich sagen: wenn dem Esel zu wohl wird geht er aufs Eis .Alle Europäer sollten sich mal wieder so richtig bewusst machen, wie wertvoll eine weltoffene Demokratie ist. Frau Merkel hat an ein geeintes Europa in Sachen Sicherheit geglaubt. Leider hat es mit der gemeinsamen Überwachung der Außengrenzen der EU nicht funktioniert. Die politische Weltlage sollte die EU gerade jetzt zusammenrücken lassen.
    Allen Lesern alles Gute


  4. 57.

    Werte Redaktionsmitglieder, bitte ueberarbeiten Sie diesen Artikel umgehend so gruendsaetzlich, dass nur noch die derzeit gesicherte Faktenlage ueberig bleibt. Das Thema ist zu wichtig fuer ein solches Informationswirrwarr.
    - War Amri jetzt irgendwann vor oder in der Moschee oder nicht? Bitte Klarheit!!!

  5. 56.

    Was nützt die Komplettüberwachung und die Grundrechtseinschränlungen von 80 Millionen Menschen gegen Terrorismus, wenn die Polizei 20 Stunden braucht, um in einem kleinen LKW-Führerhaus den Ausweis eines Attentäters zu finden?
    Und dann nochmal über 20 Stunden ehe der Fahndungsaufruf des Tatverdächtigen an die Öffentlichkeit geht?

  6. 55.

    Und das bleibt ja auch ganz sicher so was, denn das sollte ja nur eine einmalige Sache gewesen sein bla bla bla , reden wir nochmal in 10 Jahren darüber und da gehe ich jede Wette ein dass das bis jetzt nur die spitze des Eisbergs war.

  7. 53.

    .. nichts.

    Warum?
    ... weil es so am einfachsten ist die potentiellen Täter zu beobachten.

    Die Polizei kann so an einem Ort alle Kontakte sichten. Aber (Pssst) ... nicht weitererzählen.

  8. 52.

    Kapazitätsprobleme? Überwachung nicht vollständig ausgewertet? Mosche nicht geschlossen? Alles Nachrangig.
    Solche Vorkommnisse resultieren wie jedes andere Risiko aus einer Häufung von Wahrscheinlichkeiten.
    Die Kunst heißt Gefahrenhäufung zu vermeiden. Das gilt für den Einzelnen und noch mehr für die politische Führung des Landes.
    Die hat in dieser Hinsicht in vielfacher Weise versagt.
    Doch nicht genug, wichtige Kontrollorgane wurden ausgeschaltet. Die Parteien zwingen ihre Abgeordneten in Fraktionsverträgen zu konformem Abstimmungsverhalten und hebeln die Gewissensverantwortung der Parlamentarier aus. Durch die Überversorgung des politisch kontrollierten ÖR werden Rundfunk und Presse gleichgeschaltet.
    Ohne jede kritische Beobachtung regiert eine kleine Clique durch.
    So sind schwere Fehler vorprogrammiert.

  9. 51.

    In diesem konkreten Fall hätte es eine einfache Lösung gegeben: Einen definitiv Schwerstkriminellen im Gefängnis eingesperrt lassen. Dass keine einfachen Lösungen gebe, ist eine uralte Phrase. Übersetzt heißt das: Ich habe keine Lust irgendetwas zu verändern und eine Lösung habe ich sowieso nicht. Und aus ideologischen Gründen bezeichnet man im Anschluss sein Gegenüber noch als dumm oder sogar als hasserfüllt und gewalttätig. Blöd nur, dass diese Haltung jetzt Menschenleben gekostet hat.

  10. 50.

    Frau Merkel hat 2015 genau das Richtige getan, intuitiv zwar und mit einigermaßen schlechter Vorbereitung, aber das Richtige in der aufgeheizten Stimmung. Deutschland hat auf dem Hoch der Flüchtlingskrise zumindest den Dampf vom Kessel genommen, eine Tat, die uns gut ansteht und die kein anderes Land in Europa so hätte leisten können. Immerhin war es Deutschland, das vor 80 Jahren die größten Wanderungsbewegungen ausgelöst hat. Ich beobachte Deutschland aus dem Ausland und kann nicht sagen, dass Deutschland je mehr Wertschätzung entgegengebracht wurde als gerade jetzt.

    Wann werden Sie und die Damen und Herren des rechten politischen (wenn überhaupt noch) Randes endlich begreifen, dass diese Welt nicht mehr teilbar ist in Reich und Arm, dass wir gemeinsam Lösungen suchen müssen und sie auch finden werden, wenn wir uns alle ein wenig anstrengen. Hören Sie endlich auf, den Menschen Angst zu machen und sie für Ihre eigenen Ängste zu vereinnahmen. Auch Sie sind nicht das Volk!!!

  11. 49.

    Was passiert jetzt eigentlich mit der Moschee in der sich Amri verstecken konnte, besser gesagt mit den Moscheeverantwortlichen?
    Schließen, den Imam ausweisen???

  12. 48.

    Wie alles anfing.
    Kolonialzeit: England, Frankreich, Portugal, Deutschland...
    England- künstliche Grenzziehung in Palästina/ Künstliche Staatengründung/ Entmachtung der Beduinenstämme...
    Amerika - Ölausbeutung...
    Kapitalistische, entmoralisierte, tugendlose, werteverlustige, westliche Gesellschaft.....

    An know, we pay the Price....

  13. 47.

    Das sehe ich genau so. Nur Wenige durchschauen die Motive dieser Frau unter dem Gesichtspunkt ihrer DDR-Vergangenheit.

  14. 46.

    Warum solche Moscheen nicht geschlossen werden? Weil sie Honigtöpfe sind, zu denen diejenigen, derer man habhaft werden möchte, von selbst kommen.
    Wenn die Polizei weiß, dass in dieser Moschee Kriminelle Leute verkehren, dann brauchen sie sich - wie ja auch geschehen - da nur hinzusetzen, eine Kamera draufzuhalten und die Leute überwachen, die da ein- und ausgehen. Einfacher geht's nicht.

  15. 45.

    Und was bietet die AfD konkret an? Zwietracht, Hass, Gewalt, Abschaffung von Grundrechten, Einschränkung der Kultur-, Presse- und Wissenschaftsfreiheit, Isolation, einfache Aussagen, keine Lösungen. Solche Anschläge lassen sich nicht 100%ig verhindern.

  16. 44.

    Ein großer Fehler ist es Frau Merkel weiterhin walten zu lassen. Diese Frau stürzt uns in den Abgrund. Wir müssen das verhindern.

  17. 43.

    Wie gönnen Sie so eine Behauptung äußern, ich glaube Sie haben von der Arbeit des Generalstaatsanwaltes keine Ahnung. Der Fehler liegt doch hier bei der tunesischen Regierung. Also bevor Sie so einen Unsinn schreiben, sollten man sich mit dem Sachverhalt besser vertraut machen.

  18. 42.

    Herr Henkel hat seine Arbeit nicht gemacht. Aus meiner Sicht ist das ein Skandal, dass er anstatt die "ISIS-Moschee" dicht zu machen, die Ressourcen der Polizei für personal- und zeitintensive Observationen und Einsätze dort sowie für rechtswidrige Großaufgebote in Friedrichshain sinnlos verschleudert hat. Auch Müller hätte Henkel nicht nur sorgfältiger auf die Finger schauen sondern kräftig drauf klopfen müssen.

    Die Berliner Polizei ist einfach zu bedauern mit solch dilettantischen Entscheidungsträgern, die über ihr Wohl und Wehe entscheiden und nicht in der Lage sind für die Sicherheit der BerlinerInnen und Berlin-Besucher zu sorgen, das wäre schhließlich die Aufgabe des Senats gewesen, die Polizei ist ja nur ihr Handlanger.
    Auf dass der neue Innensenator endlich die richtigen Prioritäten setzt!

  19. 41.

    Warum werden solche Moscheen nicht geschlossen?
    Ich meine diese Moscheen, in denen laut Verfassungsschutz sich Dschiadisten treffen, das kann doch nicht normal sein.
    Was muss in Deutschland noch passieren, bis endlich mal seitens unserer Politik etwas geschieht?
    Für unsere Geschichte können die jetzigen Generationen nicht für, nur denke ich müssen wir uns mal von den
    Gedanken verabschieden, dass wir uns nicht alles Gefallen lassen dürfen, nur um nicht als ausländerfeindlich zu gelten.
    Wenn es so in Deutschland weitergeht, dann kann man nur noch sagen Gute Nacht, dann hat Herr Sarrazin leider Recht gehabt!

  20. 40.

    Ist wie in der schule.. wer in der ersten reihe sitzt wird vom lehrer nicht gesehen...
    Und wenn man sich daran gewöhnt hat, dann kommt einem selten etwas anders / komisch vor.

  21. 39.

    Warum muss eine Generalstaatsanwalt sich nicht für den Unsinn, den er verzapft, öffentlich rechtfertigen?
    Letztlich hat dieses zu 12 Todesopfern geführt.

  22. 38.

    Das ist der Preis der offenen Grenzen wo jeder reinkommen kann sowie unsere
    Gesetze die kein anders vorgehen ermöglichen, und nicht zuletzt die sogenannten
    gut Menschen in unserer Bevölkerung die die Augen vor der Realität verschlissen wollen.
    Das Resultat wird sein das dies erst der Anfang sein wird, aber der Mensch gewöhnt sich ja
    an alles….was solls …. Siehe Israel, da ist es ein normal Zustand, wenn du Pech hast bist du
    halt an der Reihe.

  23. 37.

    Wenn der Gesetzgeber den Sicherheitsbehörden (insbes. Polizei) nicht das nötige Handwerkszeug an die Hand gibt und der Justiz aufgrund aktueller Gesetzgebung die Hände gebunden sind, um diese völlig gehirngewaschenen Extremisten festzusetzen kann man doch nicht von Pannen und Versäumnissen sprechen. Der Überwachung (z.B. Telefonüberwachung oder Observation) auch dieser Personen sind enge Grenzen gesetzt. Die Naivität und Ahnungslosigkeit mancher Bürger wird nur noch durch das Gutmenschentum der Alternativdenkerdenker übertroffen. Ich bin ein Polizist an der Basis und behaupte: Wenn diese Grenzen nicht schleunichst erweitert werden, dann ist das erst der Anfang der Gewalt.

  24. 35.

    Es ist gut, dass Sie sich grundsätzlich zur Wahl entschieden haben! Was Sie wählen, das ist ganz alleine ihre Angelegenheit und es gehört zu meinem Job, ihnen diese Möglichkeit zu geben. Bedenken Sie aber bitte folgendes: Diese noch sehr junge Partei wird vor den gleichen Herausforderungen stehen, und das mit Personal, welches größtenteils noch keine Krisenkompetenz vorweisen kann. Sie scheinen rückzuschließen, dass anderes Personal grundsätzlich bessere Entscheidungen trifft. Das halte ich für absolut falsch! Zu ihrem Beitrag passt ein Zitat von Joseph Marie de Maistre: "Jedes Volk hat die Regierung, die es verdient"! Ich möchte nicht von Amateuren regiert werden, die uns von einem der reichsten und sichersten Länder der Welt internationale Isolation und Niedergang bescheren.

  25. 34.

    Ist Amri der Mann auf dem Bild? Seine Nase ist zwar schief, aber in andere Richtung als auf dem Fahnungsbild?
    Laut neusten Meldungen ist er tot (Mailand). Nun kann man ihn nicht mehr fragen. Das finde ich höchst merkwürdig, denn darauf läuft es immer hinaus.

  26. 33.

    Sie sind ja ein Herzchen!

    Wenn Sie vorher wussten, welche große Gefahr LKWs für Städte sind, dann hätte der Anschlag verhindert werden können (außer der Täter hätte einen Bus gekapert).
    Sollen die Waren jetzt mit dem Lastenfahrrad und Besucher mit Rikschas in die Stadt gebracht werden? Wissen Sie, wieviele Weihnachtsmärkte es in Berlin gibt?

    Hinterher wissen, wie man ein Attentat hätte verhindern können, kann jeder. Mit Ihren Fähigkeiten sollten Sie in die CDU, die meint Videokameras helfen gegen Leute, die ihre Papiere promiment platzieren.

  27. 32.

    Bei Charlie Hebdo, bei der Pariser Terrornacht und beim LKW-Anschlag in Nizza, also bei allen großen Terroranschlägen in letzter Zeit, lagen Ausweispapiere der Täter im Fahrzeug. Es war somit klar, dass auch in diesem Fall Ausweispapiere im Fahrzeug gefunden werden könnten. Kann es wirklich sein, dass keiner der Ermittler (ich gehe davon aus, dass in einem solchen Fall sofort Terror-Experten involviert werden) auf die Idee kam, hiernach zu suchen? Die Geschichte mit der Priorität für die Spürhunde ist für mich vollkommen unglaubwürdig. Man verzichtet auf doch nicht auf mögliche Hinweise, die eine schnelle erfolgreiche Fahndung auslösen könnten, um nach vielen vergangenen Stunden irgendwelche Geruchsspuren aufnehmen zu können. Nach dieser Zeit ist doch der Täter längst über alle Berge.

  28. 29.

    Ich gewinne zunehmend den Eindruck das die AfD die einzige Alternative in der Politik zu sein scheint, wenn man so mitbekommt was alles schief läuft bei den bisherigen Entscheidungsträgern. Ich hätte auch noch so ein Bonmot. Am Tag der offenen Tür des Verfassungsschutz bin ich auch ohne Besucherausweis eine knappe halbe Stunde zwischen den Besuchergruppen da rumgeirrt. Da ich kein Gefährder bin war das für dieses Land und nicht so dramatisch für mich aber schon, weil ich Staatsversagen nicht das erste Mal erlebe. Auch die LaGeSo Daten aus Moabit waren eher geschönt als das sie Tatsachen entsprachen und der RBB hat irgendwann eine Art Spezialsprache gehabt, kam immer auf das jeweilige Ressort an.

  29. 27.

    Hallo Herr Brugger,
    unsere Volksvertreter reagieren doch! So fordert die gewählte Linke Sozialsenatorin, dass die Flüchtlinge nun mehr geschützt werden müßten.
    Mensch muß halt Prioritäten setzen!!!

  30. 26.

    Die Behörden haben nur eine Teilschuld. Schuld ist die Regierung. Frau Merkel ist ja nur als EU Kaiserin unterwegs und kümmert sich nicht um unser Land. Ohne Identität darf niemand ins Land gelassen werden. Warum haben so viele "Flüchtlinge" ihre Ausweise verloren?

  31. 25.

    Salafisten und Hassprediger-Moscheen sollten geschlossen werden, die missbrauchen unsere Gastfreundschaft.

  32. 24.

    Werte Kollegen, warum sollte ein mutmaßlicher Terrorist seine Papiere "aus Versehen" verlieren - wie Sie es nach rbb Informationen zitieren. :/ Das sind - wenn - ausgebildete Attentäter und sicherlich bis ins kleinste Detail auf alles vorbereitet... die verlieren ihre Papiere doch nicht, die lassen sie mit purer Absicht verschwinden, weil sie um die Schwächen der deutschen Gesetze wissen. Und warum sollte man ernsthaft glauben, dass er keinen Pass hatte.. der Mann wollte wohl einfach nicht ausgewiesen werden - auch wenig verwunderlich, bei seinen Vorstrafen. ^^ Und bei allen "Aufdeckungen" - noch eine wichtige Frage: WARUM sollte so ein Mensch (wenn nicht völlig dumm) seine Duldungspapiere im LKW lassen? Kalkül? Oder braucht die deutsche Justiz einfach einen Namen, um uns in Sicherheit zu wägen? Dass da so viel schief läuft, weil die Gesetze vor so einem schrecklichen Abschlag quasi verhindern, dass Gefährder schon vor dem großen Knall gefasst werden, das macht einfach nur traurig!

  33. 23.

    Schade dass die Sozialsenatorin sich nicht um die Sicherheit aller Bürger sorgt.

  34. 22.

    Bitte stellen Sie mal d.Frage ,wie so einRiesentruck ueberhaupt in die City kommt? In BCN waere das unmoeglich, fuer so einen MegaLKWs besteht totales Fahrverbot!! Das haette man doch schon 2 km vorher an den VerkehrsKameras sehen koennen!! In Nizza war es genauso schlampig!!
    Hollande rief Ausnahmezustand aus um schnell durchgreifen zu koennen, in D braucht man 100 Papiere um handeln zu koennen, der Innenminister erklaert sich mit Null- Daten!

  35. 21.

    Wenn es nicht so schrecklich traurig wäre, liest sich das ganze Versagen der Behörden wie eine Komödie. Da hinterlässt ein Mörder seine Adresse am Tatort, markiert quasi seinen Fluchtweg, lässt sich vor der Polizeistelle filmen und keiner tut was...

  36. 20.

    Da spaziert der Attentäter Stunden nach der Tat den Ermittlern durchs Kamerabild.... Ich denke mal, dass zu diesem Zeitpunkt die Fingerabrücke am/im Tatmittel Lkw bereits genommen und abgeglichen worden sind. Es gab ja durchaus frühe Zweifel an der Tatbeteiligung des zuerst nach Karlsruhe überstellten Pakistani. Da ist wohl etwas sehr unglücklich gelaufen, wenn dann trotzdem nur gefilmt wurde und nicht zugegriffen. Das ist aber nur ein kleiner Punkt in der langen Kette der Versäumnisse und Fehleinschätzungen in diesem Fall. Ich hoffe, dass nun alle beteiligten Behörden und Dienste und vor allem die Politik dafür sorgen, dass sich so etwas nicht mehr wiederholen kann. Ich hoffe auch, dass die Terrormoschee in der Perleberger Str. nun nicht mehr nur observiert, sondern auch geschlossen wird und gegen die Islamisten, die dort Unterschlupf und Betätigungsfeld fanden dann auch ermittelt wird. Gebt den Hasspredigern keine Chance!

  37. 18.

    Ich meine,der Herr Innenminister sowie andere Führungspolitiker sind mit solchen Aufgaben völlig überfordert.
    Hier blockieren sich Gesetze gegeneinander dermaßen, das es unweigerlich permanent zu fatalen Arbeitsfehlern zu lasten der Sicherheit kommt.
    Solche Nachlässigkeiten wie in diesem Fall dürfen nicht passieren.Da hat der Innenminister seine Untergebene nicht im Griff oder er weiß in seinem laden nicht bescheid. Womit man ihm dann den Rücktritt Nahe legen sollte.

  38. 17.

    ZU Ihrem Disclaim am Ende: Aber in den ersten zwei Absätzen steht doch noch immer, er sei am BreitscheidplTz gefilmt worden. Und nicht "in allen Fällnen vor der Moschee"

  39. 16.

    Merkel und die ganze Politik haben versagt. Was muss noch alles passieren damit in deren Köpfe ein Umdenken stattfindet?

  40. 15.

    Diese hoch intensive Verbrecherjagt ist in Berlin zwar durch die deutschen Terroristen der RAF bekannt, aber die es damals durchgeführt haben, wird es größtenteils nicht mehr dort geben. Die Polizei in Deutschland ist Gott sei dank nicht andauern in diesem Zustand von ... "die ganze Welt möchte sofort Erfolge sehen".....was einen immensen Druck auslöst. Ich wünsche der Polizei die Gelassenheit, sich nicht von der Hysterie des Volkes anstecken zu lassen, sie dürfen natürlich Fehler machen, so wie alle anderen Menschen auch, und Ich bin sicher dass sie den Täter fassen.
    Polizei unterstützen heißt auch in schwierigen Situationen zusammenstehen und sich nicht wie die Krähen aufs Kadaver auf Fehler stützen. Es ist gut, dass der Mann identifiziert werden konnte. Nun wird er gesucht und alle werden mit angeklagt, die ihm Unterschlupf gewähren. Viel Glück, Polizei. Ihr macht einen Job, um den Euch keiner beneidet.
    Selbstbewußtsein, insbesondere auch den Bürgern gegenüber bewahren.

  41. 14.

    Ausweisdokumente am Tatort sind der Beweis der Tatausführung für den Is, so dass Anschläge genau dieser Person zuzuordnen sind. Der is bezahlt für derartigen Terror sehr viel Geld und wird über die später einsetzende öffentliche Fahndung auch über den "Erfolg" der Aktion informiert. Erkannte Gefährder gehören bis zur Abschiebung sicherheitsverwahrt.

  42. 13.

    Die Moschee ist neben den Polizeiwachen in derselben Straße noch aus einem anderen Grund höchst interessant. Der Abstellplatz bei ThyssenKrupp Schulte, auf dem der polnische LKW gekapert wurde, ist keine 500m Luftlinie entfernt. Unwahrscheinlich also, dass der Täter nur zufällig an diesem Platz vorbeikam und den LKW als günstige Gelegenheit sah. Es drängt sich geradezu der Verdacht auf, dass der Ort schon länger beobachtet wurde mit der Moschee als bequemem Rückzugsort. Die Moschee gehört übrigens zum DITIB-Verband. Zustände in Berlin - heftig!

  43. 12.

    bei den bildern bin ich skeptisch das kann doch niemals ein und die selbe person sein!

  44. 11.

    Lieber rbb, könnt Ihr bitte auch die Fotos veröffentlichen, die Amri NACH der Tat zeigen ? Danke

  45. 10.

    Unglaublich, so was passiert in Israel nicht. Ich versuche so bald ich kann Deutschland zu verlassen. Sicherheit gibt es hier absolut keine. Russland hat hundert mal so viel gefehrder und trotzdem ist es dort sicher. Aber wir schaffen es! !!!???

  46. 8.

    Dieser Staat schützt uns nicht. Dieser Eindruck verfestigt sich. das ist der Grund für den Erfolg der AfD.

  47. 7.

    Es wurden Spürhunde eingesetzt, die die Fährte des Täters aufnehmen sollte. Um deren Sensorik nicht zu beeinflussen, durfte niemand anderer zuvor in die Kabine. Dass das aber so lange gedauert hat, ist angesichts der Beweise, die sich dann dort gefunden haben, kontraproduktiv.

  48. 6.

    Anis Amri 19.12.2016 20:00 hat graue langarmige Pullover an. gerasiert . Alle Foto von ihn stimmen nicht.
    Ich habe seine augen geschaut, von ungefer 5-6 méter entfernt hinter dem LKV. Ich habe eine Mann behandelt, ich war erste da als hilfe.

  49. 5.

    Liebe Journalisten-Kolleginnen und -Kollegen von rbb, herzlichen Dank für Ihren klaren Bericht und den unmissverständlichen Kommentar zu diesen unglaublichen Vorgängen. So etwas findet man heute leider in den Medien eher selten und im Hessischen Fernsehen fast gar nicht. Damit stellen Sie dankenswerter Weise klar, dass der Begriff "Lückenpresse" nicht pauschal verwendet werden darf. P.S.: Ich bin seit 36 Jahren als Tageszeitungsredakteur tätig und bemüht, die Welt so zu schildern wie sie ist - und nicht wie ich sie mir wünsche oder erträume.

  50. 4.

    Einfach unglaublich, dass die Polizei die Fahrerkabine erst an dem Dienstag untersucht hat. Dass man mit einer Feinauswertung bis zu dem Tageslicht wartet, kann ich ja noch verstehen, aber ein Portemonnaie sollte auch bei künstlicher Beleuchtung sichtbar sein und Interesse wecken, denn es kann ja nur Personen gehören, die besonderer Aufmerksamkeit bedürfen.

  51. 3.

    Die Moschee ist direkt gegenüber von einem Polizeirevier. Da die Moschee ohnehin schon länger im Visier der Polizei ist, kann man davon ausgehen, dass diese Kamera da dauerhaft steht um aufzuzeichnen, wer dort ein und aus geht.

    Die Frage die sich mir stellt ist, wer dümmer ist. Die Polizei, dafür dass sie den Typen direkt vor ihren Augen nicht finden, oder der Terrorist, der nach so einer Tat vor einem Polizeirevier in einer einschlägigen Moschee rumrennt.

  52. 2.

    Nachtrag:
    Er wurde ja scheinbar observiert und ich nehme mal an das geschah durch Ermittler und nicht durch eine stationäre Kamera. Wieso wurde er nicht direkt kontrolliert? Nach so einem Anschlag sind doch alle als Gefährder Eingestuften mindestens sofort verdächtig.

  53. 1.

    Also der Bericht gerade in der Abendschau lässt einen schon mit offenem Mund zurück. Da hat es wohl nicht nur von einer Seite Versäumnisse gegeben. Nach einem hoffentlich baldigen Fahndungserfolg,sollte das Alles ganz genau überprüft werden. Interessant auch,dass ein Moscheeverbot anscheinend an Henkel gescheitert ist. Soviel zu dem beliebten Klischee nur die CDU könne für innere Sicherheit sorgen. Henkel war wohl zu sehr mit Rigaer Straße beschäftigt..

    Es schockiert mich auch,dass der Gesuchte kurz nach der Tat gefilmt wurde. Man bekommt den starken Eindruck,dass sich die Fahnder nach Festnahme des ersten Verdächtigen zu sehr in Sicherheit gewogen haben. Wenn die Moschee solch einen Ruf hat,hätte die nach dem Anschlag doch zumindest sofort ins Blickfeld geraten müssen.

Das könnte Sie auch interessieren