Das Brandenburger Tor ist am 09.01.2017 in Berlin mit der Flagge Israels illuminiert, um Solidarität mit den Opfern des jüngsten Terroranschlags in Israel zu zeigen. (Quelle: dpa | Michael Kappeler)

Nach LKW-Anschlag in Jerusalem - Israel-Flagge auf Brandenburger Tor projiziert

Aus Solidarität mit den Opfern des Anschlags in Israel, leuchtet das Brandenburger Tor am Montagabend in den Farben der Nationalflagge. Am Sonntag war in Jerusalem ein LKW in eine Gruppe Soldaten gerast - vier wurden dabei getötet.

Nach dem LKW-Anschlag in Jerusalem ist das Brandenburger Tor am Montagabend mit den Farben der israelischen Flagge angestrahlt worden. Es soll ein Zeichen der Solidarität mit den Opfern des Anschlags sein.

Am Sonntag war ein Attentäter mit einem LKW in eine Gruppe Soldaten gerast. Bei dem Anschlag starben vier Menschen. Bei den Todesopfern handelt es sich um drei Soldatinnen im Alter von 20 bis 22 Jahren und einen 20 Jahre alten Soldaten. 17 weitere wurden verletzt. Der 28-jährige Attentäter war bei dem Anschlag erschossen worden. Er war als Palästinenser aus dem arabischen Ostteil Jerusalems identifiziert worden.

Zuvor war auf der Seite change.org auch eine Online-Petition gestartet worden, die den Berliner Senat dazu aufforderte, das Wahrzeichen in den "Farben Israels zu illuminieren". Rund 4.000 Unterstützer hatten sich auf der Plattform dafür ausgesprochen.

Müller: "Wir trauern um die Opfer."

Am Sonntagabend hatte sich der Regierende Bürgermeister Berlin, Michael Müller, zu dem Anschlag geäußert. "Alle freiheitsliebenden Demokraten auf der ganzen Welt sind Ziel dieser mörderischen Angriffe und wir müssen zusammenstehen und zeigen, dass wir uns nicht einschüchtern lassen", sagte Müller. Der Anschlag in Jerusalem sei von derselben Menschenverachtung geprägt wie der in Berlin und an den anderen Orten rund um die Welt. "Wir trauern um die Opfer."

Bei dem Anschlag mit einem Lastwagen auf einen Berliner Weihnachtsmarkt am 19. Dezember waren zwölf Menschen getötet und mehr als 50 verletzt worden. Einen Tag später leuchtete das Brandenburger Tor in den Farben der deutschen und der Berliner Flagge.

Der Attentäter, der 24-jährige Tunesier Anis Amri, hatte in der Vergangenheit der Terrororganisation Islamischer Staat (IS) Treue geschworen. Er wurde wenige Tage nach dem Anschlag bei einem Feuergefecht mit Polizisten in Italien erschossen. Nach Angaben von Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu handelt es sich bei dem Jerusalemer Attentäter ebenfalls um einen Anhänger des IS.

Auch den Opfern des Terrors aus der Silvesternacht in Istanbul war mit der Symbolik gedacht worden. Erst in der vergangenen Woche leuchtete die türkische Flagge auf dem Berliner Wahrzeichen. In der Silversternacht hatte mindestens ein Attentäter in einer Disco in Istanbul 39 Menschen getötet. Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) reklamierte die Tat für sich.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereKommentar-Regeln und Hilfe zu Kommentaren zum Kommentieren von Beiträgen.

Das könnte Sie auch interessieren