Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (Quelle: dpa/Patrick Pleul)

CDU kritisiert Woidke-Äußerungen - Streit um US-Panzer in Polen

Eine Panzerbrigade der US-Streitkräfte wird nach Polen verlegt und soll demnächst auch durch Brandenburg rollen. Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) sieht das kritisch und ruft zum Dialog mit Russland auf. Die brandenburgische CDU zeigt sich irritiert.

Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) hat sich besorgt über US-Panzer geäußert, die durch Brandenburg zu ihren neuen Stationierungsorten im Westen Polens gebracht werden sollen. "Es hilft uns nicht weiter, wenn Panzer auf beiden Seiten der Grenze auf und ab fahren", sagte Woidke beim Neujahrsempfang der Cottbuser Handwerkskammer. "Ich glaube, dass wir trotz aller Schwierigkeiten den Dialog mit Russland suchen sollten." Woidke warnte vor einer Verschlechterung des Verhältnisses zu Russland. "Ich hoffe, dass alle ruhig Blut bewahren."

Linke kündigt Proteste an

In den nächsten Tagen soll der Transport von Panzern und militärischem Material in Polen ankommen. Die USA unterstützen damit ihre NATO-Partner in Osteuropa, die russische Militäraktionen fürchten.

Auch die Linkspartei äußerte sich kritisch über die Militäroperation. "Panzer schaffen keinen Frieden - nirgends", hieß es in einer Erklärung des brandenburgischen Parteivorsitzenden Christian Görke. Eine Truppenverlagerung in einem solchen Ausmaß sei Teil immer weiterer Aufrüstung und Provokationen. Görke kündigte friedliche Proteste seiner Partei dagegen an.

CDU nennt Woidkes Verhalten "befremdlich"

Die CDU in Brandenburg zeigte sich irritiert über Woidkes Äußerungen. "Die Unterstützung durch die USA und andere NATO-Partner wie auch Deutschland findet im Rahmen der vertraglichen Regelungen der NATO und auf ausdrücklichen Wunsch Polens statt", betonte Fraktionschef Ingo Senftleben.

Polen habe "damit direkt auf die völkerrechtswidrige Annexion der Krim durch Russland reagiert". Er finde es daher "befremdlich, dass ausgerechnet der Polen-Beauftragte der Bundesregierung Gespräche mit russischen Geschäftsleuten für wichtiger hält als das Sicherheitsbedürfnis unseres Nachbarlandes", erklärte Senftleben.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um eine Antwort zu verfassen.

Antwort auf [Karl - Heinz Bingen] vom 08.01.2017 um 11:45
Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereKommentar-Regeln und Hilfe zu Kommentaren zum Kommentieren von Beiträgen.

21 Kommentare

  1. 21.

    Noch nie! Polen wurde von Russland schon mehrmals angriffen nur Z.B die Dreiteilung Polens, 1939 Hitler/Stalin Pakt und der 1921nPolnisch Sowjetischer Krieg in all diesen Konflikten hat Russland Polen aktiv angreifen. Vielleicht meinst du das Polen nicht in Europa liegt?

  2. 20.

    "Russland" hat Europa noch nie von sich aus angegriffen - aber Europa griff "Russland" schon 3 x an. Das waren furchtbare Kriege. Einen solchen Krieg möchte ich nicht erleben.
    Also warum diese Panzer nach Polen?

  3. 19.

    Evtl. ein lange Arm der Russichenregierung? Vieleicht sollte man in betracht ziehen, dass Woidke auch Anweisungen aus Moskau erhält :-) Des weitern finde ich verständlich das Polen sich US Truppen in Ihrem Land wünschen. Z.B ist Danzig nur 60 KM von Russland entfernet und ich glaube das dort ca. 200.000 russische Truppen stationiert sind. Also da hätte ich mehr angst um meine Kinder als in Brandenburg!

  4. 18.

    Immer wieder wird auf die völkerrechtswidrige Annexion der Krim hingewiesen. Objektiv betrachtet ist es aber doch so, dass die Krim und Donbass und Lugansk die Abspaltung der Ukraine nicht mitgemacht haben. Ein Verweis auf die völkerrechtswidrige Annexion hilft hier doch nicht weiter sondern ist schlicht und ergreifend falsch. Nichts deutet darauf hin, dass Russland irgendwo einmarschieren will. Es sind doch immer die Amerikaner und deren Helfersherlfer, ja auch Deutschland, die sich überall offen oder verdeckt einmischen und irgendwelche an den Haaren herbeigezogene Argumente oder auch Lügen vorschieben. Zu solchen wort- und vertragsbrüchigen "Freunden" sollte man doch eher auf Distanz gehen.

  5. 17.

    Ami go home ! und dann. wer kämpft dann für Rohstoffe in der Welt ? Wir sind hierzu nicht in der Lage und werden unsere Rolle als Vasall und Marionette Amerikas nicht los.

  6. 16.

    Das ist nicht naiv. Ich brauche nicht in Geschichtsbücher zu schauen. Das müssen Sie tun. Bei meinen Grosseltern und Eltern, bei meinen Tanten und Onkeln habe ich aus erster Hand erfahren, was Krieg heisst und ich bin sowas von glücklich, dass unserer Generation das bis jetzt erspart geblieben ist und so soll es auch bleiben!!!
    Amerika stänkert aus der Ferne in der Welt rum und wir sind hier die Leidtragenden, nicht Sie! Ami go home!

  7. 15.

    Also ich bin kein Woidke- Freund, aber ich finde es gut, dass er sich skeptisch zur Verlegung der US-Panzer nach Polen äußert! Er drückt die Bedenken seiner Landeskinder aus, richtig so! Was heisst hier: "Es ist nicht Sache eines Landespolitiker, sich zu diesem Thema zu äussern!" Was ist denn Herr Wellmann für ein arroganter Vogel! Man sollte wohl heutzutage seine Meinung äussern dürfen oder hab ich da was verpasst. Wenn alles zu spät ist und der Krieg ausbricht sitzt Herr Wellmann sicher im Bunker und wir kriegen hier den Mist ab. Nicht Herr Wellmann und die Amis schon gar nicht! Ami go home!

  8. 14.

    Hello Christopher - sorry but your comment about the ww2 and the 4 hours of learning in school is not very nice. the facts are that the us. financial and political system support Hitler to start ww2 same as ww1 to destroy the sowjet union. without these help there are not so many died people. fact 2 - in ww2 the second front of the allies us, great britain and france starts as the sowjet troops stand near poland in summer 1944 - was it fear that the sowjets could roll over europa?!and last point - the russian troops stand today on the border of the russian republic yes - but the first step was the NATO extended his territory in east europa since 1990 as the sowjet troops go home to russia. there are many more .. war and aggression is not the answer to the every day conflicts - look at the middle east - war and terrorism over 10 years and millions of dead people. the same procedure in europe and in 2 or 3 years then it looks like mars or moon .. think about it frank martin

  9. 13.

    Endlich einmal eine vernünftige Meinung eines Politikers. Wozu soll dieses Imponiergehabe gut sein? Miteinander sprechen ohne Schuldzuweisungen und Druck bringt immer mehr als militärische Drohgebärden. Außerdem gerade die USA, die sollte sich doch nur einmal zurückhalten. Die haben durch ihre Einmischung in den letzten Jahren nur für Eskalationen in den Krisenherden dieser Welt gesorgt

  10. 12.

    "Eine UN-Vetomacht ist ein den Vereinten Nationen angehörender Staat, der das Recht hat, bei Beschlüssen des Sicherheitsrats gemäß Art. 27 III UN-Charta das Vetorecht zu gebrauchen. Geschieht das, kommt der Beschluss nicht zustande."



    Quelle: Wikipedia

  11. 11.

    Hat Pollen ein UNO mandat? nein? dann ist das ein verstoss gegen der CHARTA der UN und somit, ist das verboten. Also es handelt sich hier um eine Kriegsverbrechen, egal was für ein Plan Russland hat, solang er Polen nicht angreift ist und bleibt illegal. Die sollten eigentlich verklagt werden in denhag.

  12. 9.

    Zuerst rollten die Wehrmachtpanzer Richtung Osten und zwar am 1.9.1939 nach Polen unterstützt übrigens von den Panzern der Roten Armee ab dem 17.9.1939. Schon vergessen oder in der Schule nicht aufgepasst? ;-)

  13. 8.

    Sicher! Als Deutchland und Russland in Frieden lebten ging es Deutschland gut :-) der kleine Haken an der Sache ist, zumindest aus der Sicht der Balten und Polen, dass es der "grauen Zone" dazwischen alles andere als gut ging. Ein Blick in die Geschichtsbücher lohnt sich :-D Ja und tatsächlich die Zukunft liegt im Osten und zwar bei dem sechststärksten Volkswirtschaft in der EU und dem 8 wichtigsten Wirtshaftspartner Deutschlands (=Polen) und bei den wirtschaftlich prosperierenden baltischen Republiken, die übrigens nicht nur EU-Partner sondern auch NATO-Verbündete sind...

  14. 7.

    Der Ministerpräsident hat seine Kompetenzen überschritten. Außen- und Verteidigungspolitik sind Angelegenheiten der Bundesregierung. Das US-Panzer in Polen sind, ist normal, Polen ist Mitglied der NATO. Und in diesem Rahmen befindet sich auf Wunsch der Polen US-Panzer in Polen, da Rußland ein unberechenbarer Gesprächspartner ist und nach Wiederherstellung des alten Sowjetsystem strebt. Insofern ist dies eine Reaktion auf das Verhalten der Russen.

  15. 6.

    Ich hoffe, in zwei Wochen hört der sich verschärfende kalte Krieg auf bzw. wird entschärft. Trump und Putin werden wohl konstruktiver zusammenarbeiten und die Weltprobleme gemeinsam versuchen zu lösen.
    Hoffentlich ist die brandenburger CDU dann nicht so irritiert.

  16. 5.

    nein, es sollte niemanden egal sein. In der Zeit als Deutschland mit Russland friedlich mit einander lebten, ging es uns immer gut. Die Zukunft Deutschlands liegt im Osten.
    MfG

  17. 4.

    Dem kann ich nur zustimmen . Der Aufbau des Feinbildes Russland ist unerträglich . Die Kreigsindustrie profitiert zu gut von der Konfrontationspolitik . Und toll , dass man sich ja nun für Jahre dem " Ukrainekonflikt " ( der Fall Mosaddegh lässt grüssen ) bedienen kann .Das glaubt aber bald kein halbwegs mitdenkender Mensch mehr , es sei er holt sich seine Informationen nur von unseren Staatsmedien . Leider nur reine Selbstdarstellung des Westens bei Ausblenden jeglicher eigener kriegstreiberischer Verantwortung . Warum nennt man es nicht beim Namen , die westlichen Industrienationen brauchen zur Aufrechterhaltung Ihres Wirtschaftssystems regelmäßige Konflikte . Scheinheilige Doppelmoral .

  18. 3.

    It seem Mr Voidke leaves in dream world and doesn't understand reality especially Russian mentality.
    Very old Sprichwort "vis pacem, para bellum" - Wenn du Frieden willst, rüste zum Krieg !

    He is also ignorant about German history (maybe becasue in his teenager time in german schools they teach only 4h about II world war): Exactly this US tanks helped very much to stop Russian during 1st Berlin Blocade (Erste Berlin-Krise)

    But this typical way of thinking for left wing party. To have dialog 2nd party needs to listne you ! You have to have strong arguments and than talk. I worry less about US tanks than lack of reaction from Germans for events in last 2 years in Germany.

    Please don't make mistakes as many people in western countries do: Assuming that other people think the same as you - they have diffrent values, they are not tolerant as you, they don't seek for dialog as you, they understand rather strong power.

    Best Regards,
    Christopher from Poland.

  19. 2.

    Panzer rollen gen Osten hatten wir das nicht schon mal !!! Der Aufmarsch der Amerikaner und der Natotruppen Richtung Russland macht mir Angst.Wohin soll das noch führen.Frau Merkel und Ihre Regierung schweigen.Man kann nur hoffen das Putin besonnen darauf reagiert.Denn die Lunde ist ja schon gelegt.Wann wachen die Menschen endlich auf in diesem Land oder ist Ihnen alles egal .Ich habe dar Vertrauen zu diesem Land und Ihrer Regierung verloren.

  20. 1.

    " Woidke warnte vor einer Verschlechterung des Verhältnisses zu Russland. "Ich hoffe, dass alle ruhig Blut bewahren."

    das hoffe ich auch, aber kann das Verhältnis zu Rußland denn noch schlechter werden als es gegenwärtig ist ?
    "
    "Eine Panzerbrigade der US-Streitkräfte wird nach Polen verlegt " - was soll denn das ? sinnlose Symbolpolitik und militärisch lächerlich , aber geeignet, das das Verhältnis zu Rußland noch weiter zu verschlechtern , warum ??

Das könnte Sie auch interessieren

Der zurückgetretene Berliner Staatssekretär Andrej Holm kommt nach seinem Rücktritt zu einer öffentlichen Diskussion über soziale Wohnungspolitik. (Quelle: dpa/Jörg Carstensen)

rbb exklusiv - Humboldt-Uni beendet Arbeitsverhältnis mit Holm

Erst am Montag ist Andrej Holm als Bau-Staatssekretär zurückgetreten - und nun will nach rbb-Informationen die Berliner Humboldt-Universität ihr Arbeitsverhältnis mit dem Stadtsoziologen beenden. Offiziell bekannt geben will die Uni ihre Entscheidung am Mittwoch.