Screenshot des Tweets von Christopher Lauer (Quelle: twitter.com/Schmidtlepp)

Twitter-Debatte - Lauer veröffentlicht Mail eines Sparkassen-Mitarbeiters

Nach seiner Kritik an der Kölner Polizei hat der Berliner SPD-Politiker Christopher Lauer wütende Post und Drohungen bekommen. Eine E-Mail eines Sparkassen-Mitarbeiters aus Hessen twitterte Lauer mitsamt Klarnamen. Der Absender will deshalb nun rechtlich gegen Lauer vorgehen.

"Uwe R. (*Name gekürzt) von der Kreissparkasse Großgerau wählt dieses Jahr AfD! Wisst ihr bescheid!" twitterte Christopher Lauer am Montag und hängte einen Screenshot einer E-Mail an, die ihn von einem Mitarbeiter der besagten Kreissparkasse erreichte. In der E-Mail bedankt sich der Mann bei Lauer ironisch für dessen Kritik an der Kölner Polizei wegen deren "Nafris"-Bezeichnung zur Silvesternacht und ergänzte: "Ich und mein Bekanntenkreis sind uns nun endgültig sicher bei der diesjährigen BW (Bundestagswahl) die einzig wahre Partei zu wählen, nämlich AFD." Lauers SPD wünsche er die Versenkung in der Bedeutungslosigkeit.

Lauer fragte via Twitter anschließend direkt an den Service-Kanal der Sparkasse gerichtet, ob es sich bei dieser Dienst-E-Mail von Uwe R. um eine offizielle Wahlempfehlung der Sparkasse handele. Nachdem auch dieser Tweet viel Beachtung erhielt, reagierte am Dienstag die Kreissparkasse Groß-Gerau. Ihren Mitarbeitern stehe es frei, parteipolitische Meinungen privat zu vertreten; es sei ihnen allerdings untersagt, dienstliche Accounts dafür zu nutzen, twitterte die hessische Kreissparkasse. Und weiter: "Deshalb handelt es sich bei der veröffentlichten Mail nicht um eine Stellungnahme der KSK. Der betroffene Mitarbeiter wurde angehalten, die Unterscheidung zwischen seinen privaten Äußerungen und solchen der Sparkasse künftig genau zu beachten."

Kontroverse Diskussionen unter den Twitternutzern

Einen Tag nach Veröffentlichung der offenbar irrtümlich über den offiziellen Dienstaccount verschickten E-Mail soll sich die Tochter des Sparkassenmitarbeiters bei Twitter angemeldet und direkt an Lauer gewandt haben: "Ich hoffe Sie sind jetzt stolz, dass mein Vater vorerst freigestellt wurde. Er hatte Sie in der Email in keinster Weise beleidigt oder persönlich angegriffen! Sie vertragen nur keine andere Meinung", schreibt ein entsprechender Account bei Twitter. Nach Angaben der Kreissparkasse, wurde Herr R. jedoch nicht freigestellt, sondern hat in gemeinsamer Absprache "ein paar Tage Urlaub" genommen, um "die Möglichkeit zur Klärung der Angelegenheit" zu bekommen.  

Wie die "Berliner Morgenpost" berichtet, will der betroffene Sparkassen-Mitarbeiter nun juristisch gegen Lauer vorgehen. Lauer selbst twitterte am Mittwoch, dass er mittlerweile bei dessen Arbeitgeber angerufen und gebeten habe, Uwe R. nicht zu entlassen. "Die Mail war alles andere als geil, aber jeder hat eine zweite Chance verdient und der Fehler wird ihm sicher nie wieder passieren", schrieb Lauer.

Unter den Twitternutzern sorgt das Vorgehen des SPD-Politikers für kontroverse Diskussionen. Viele kritisieren Lauer, dass er den Mann öffentlich über Twitter bloßgestellt und seine Karriere vernichtet habe. Andere loben den ehemaligen Piratenpolitiker für sein Eintreten gegen Hate-Speech und solidarisierten sich über den Hashtag #schnapsforlauer. Doch auch dieser Hashtag wurde zwischenzeitlich gekapert und zu einem Anti-Lauer-Hashtag umfunktioniert, auf dem derbe gegen den Politiker agitiert wird.

Debatte um "Nafris"-Tweet der Kölner Polizei

Christopher Lauer hatte die Kölner Polizei wegen deren Bezeichnung "Nafris" für Menschen aus Nordafrika scharf kritisiert. "Ich halte diesen Begriff für in hohem Maße entmenschlichend", so Lauer am Sonntag. Die Kölner Polizei verwende die Abkürzung eigentlich intern für Straftäter aus Nordafrika. Am Silvesterabend twitterte sie allerdings öffentlich: "Am HBF werden derzeit mehrere Hundert Nafris überprüft."

Der Kölner Polizeipräsident Jürgen Mathies sagte nach der öffentlichen Kritik am Neujahrstag, nach seiner Einschätzung hätte der Begriff "Nafri" besser nicht nach außen verwendet werden sollen. Eine Häufung an Straftaten von Personen aus dem nordafrikanischen Raum lasse sich aber nicht bestreiten, und dafür müsse dann polizeiintern auch ein Begriff gefunden werden.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereKommentar-Regeln und Hilfe zu Kommentaren zum Kommentieren von Beiträgen.

77 Kommentare

  1. 76.

    Humor über Stasi-Gespenster als Antwort auf einen besserwisserischen und teilweise verleumderischen Hetzkommentar kann man niemanden aufzwingen. Aber warum ziehen Sie dann auch noch meinen bereits veröffentlichten Kommentar Nr. 74 zurück?

  2. 75.

    Ich vergass, mich korrekt vorstellen: Ich bin das Gespenst des verstorbenen Ministers für Staatssicherheit der DDR, Erich Mielke und habe auch schon in den Kommentaren Nr. 43, 46, 51, 54, 56 und 74 gespukt. Hui, hui!

    Eine ernsthafte Diskussion mit einem Besserwisser und Hetzer wie Ihnen lehne ich ab.

  3. 74.

    Sie beschreiben schon ein grosses Problem, aber es gibt Lösungen, die es erheblich einhegen könnten. Ich setze mich seit Jahren für eine gesetzliche datenschutzgerechte (Rechts)-Quellentransparenzpflicht ein (www. google.de/verwaltungsverfahrens-und-transparenzreform). Es dürfte auf der Hand liegen, warum ich bisher trotz zahlreicher Veröffendlichungen, persönlichen Gesprächen mit ca. 200 Abgeordneten in Sprechstunden und am Rande von Veranstaltungen sowie halben Regierungen (Bund und Berlin, sowie drei weitere Ministerpräsidenten von Bundesländern)mit persönlicher Übergabe von Vorlagen bislang in der Politik nicht durchgedrungen bin: Das Verbreiten von Lügen und Halbwahrheiten und die Beeinflussung primitiver Wähler, die kaum eine Quelle selbst finden, vorwiegend über niedere Instinkte und Emotionen statt belastbarer Fakten, würde nachhaltig behindert. Lieber soll sich der Pöbel auf der Strasse die Schädel einschlagen, damit man "endlich" diktatorisch durchregieren kann.

  4. 73.

    Sie sind nur noch peinlich und sicher ein ehemaliger DDR Kommunist ein alt gedienter dazu sowie unbelehrbarer der das DDR System auch heute noch hoch jubelt, einfach ekelhaft & nichts dazu gelernt. DDR war ein Unrechtsstaat und solche Menschen wie Sie haben das links faschistische DDR System mit aufrecht erhalten.

  5. 72.

    Diese Nachricht zeigt uns gleich zwei Probleme von Sozial-Network.
    1. alles ist öffentlich und damit öffentlich angreifbar.
    2. Der Stammtisch wird so groß, dass der einzelne immer Prügel bekommt.
    Egal von welcher Seite du dich äußerst irgend eine Masse schlägt auf dich ein.
    Das Verhalten beider Protagonisten ist legal. Eine E-Mail an einen Politiker ist öffentlich. Wikileaks lässt grüßen. Wenn man sowieso gehackt wird warum dann nicht gleich alles veröffentlichen. Es war ja eine Mail von einem Firmen-Account.
    Jeder darf wählen wen er möchte. Niemand ist verpflichtet sein Wahlgeheimnis für sich zu behalten. Jeder darf öffentlich seine Meinung äußern. So wie sich Wahlkämpfer seit jeher Beleidigungen auf dem Marktplätzen anhören mussten, so auch hier im WWW.
    Was ich wähle??? na immer die richtigen!

  6. 71.

    A.H. Hoffmann von Fallersleben sagte einmal:
    Der größte Lump im eigenen Land, dass ist und bleibt der Denunziant.

  7. 70.

    Herr Lauer.
    Nafris, Ossis, Wessis, Azubis, Punkis, Sozis, Nazis, Spätis, Gruftis, Halodris, Sintis etc.
    Herr Lauer, wenn Sie sonst keine anderen Aufgaben haben können sie allen, die diese Wörter verwenden, böse Mails senden.
    UND NEIN: Dies hier ist keine konzentrierte Aktion einer "Neurechten", hatte bisher immer SPD gewählt, was unter anderem Sie mir gerade vermiesen

  8. 69.

    Doch,die vor einem Jahren waren welche. Allerdings bedeutet das nicht,dass es dieses Jahr genau die gleichen Personen waren,nur weil sie äußerlich ähnlich aussehen.

    Wenn letztes Jahr eine Gruppe aus Potsdam irgendwo Ärger gemacht hat und du dieses jahr an den gleichen Ort kommst,willst du dort doch auch nicht pauschal als Straftäter bezeichnet werden,nur weil du aus der gleichen Stadt kommst. Das ist das gleiche Prinzip. Willkommen in einem Rechtsstaat. Dort wird man an seinen Taten gemessen. Ist manchmal schwierig,aber immer noch die gerechteste Vorgehensweise.

  9. 68.

    Sehr geehrter Hr. Lauer. Mit der Veröffentlichung der Mail haben Sie das "Briefgeheimnis" missachtet. Für mich ist eine Mail wie ein Brief zu werten der auf dem "Postweg" zugestellt wird. Da ist es vollkommen egal, wen der Absender der Mail bei der kommenden BTW wählt. Wäre es ein Kommentar in den sog. (a)-sozialen Netzwerken gewesen, stünde gegen eine Veröffentlichung Ihrerseits nicht entgegen, da diese durch den Verfasser sowieso öffentlich gemacht werden. Sie sind eine Schande für die Partei die ich bisher wähle und passen leider genau in das Bild derer sog. Politiker, die ihr politisches Dasein anscheinend über sog. "Likes", anstatt politsicher Arbeit definieren.

  10. 67.

    Der Herr Lauer ist ein ekeleregender Denunziant, erinnert mich ganz schwer an (ganz) alte Zeiten! Pfui Teufel

  11. 66.

    Waren die Straftaeter vor mehr als einem Jahr in Köln keine Nafris? Unbescholtene Gruppe, na klar

  12. 65.

    Herr Buntrock, was anderes als plumpe Hetze ist Ihr Kommentar? "Faschistische Fratze" etc.?? Wer hat denn hier gegen Flüchtlinge, Arbeitslose oder Behinderte gehetzt?

  13. 64.

    @Isso "Der Begriff "NafriS" beinhaltet das Wort Straftäter. Wenn ich eine Gruppe,die bisher nichts getan hat,pauschal als Straftäter bezeichne,ist das falsch und man kann das kritisieren. ". Der Nafri, die Nafris, mehr würde ich da nicht hineininterpretieren. Selbst wenn die INTERNE Bezeichnung bei der Polizei anders gemeint ist, wird der Begriff von "Nichtpolizisten" doch als reine Abkürzung der Herkunft "N-ord-AFRI-kaner" genutzt. Viel Lärm um nichts...

  14. 63.

    Doch! Niemand sollte sich mit seinen wahren Gedanken zurückhalten! Es ist doch besser, wenn alle "U-Boote" mal auftauchen und man sieht, mit wem man es zu tun hat. So bewerte ich auch den Totalausfall von Frau PeterInnen zum Silverstereinsatz der Polizei in Köln eher als Offenbarung der Unwählbarkeit. So ist es auch hier mit Hr. Lauer, der sich ebenfalls für die Unwählbarkeit empfohlen hat.

  15. 62.

    Klar kann man das. Mit Sparkassenlogo? Auf dem eigenen iPad? Aber was ändert das? Haben Sie sich vorhin nicht entschuldigt, weil Sie was verwechselt hatten? Eben, kann nämlich alles mal passieren, so eine Verwechslung. Hr. Lauer kann seine Entgleisung(en) aber nicht so einfach erklären, denn das "an den digitalen Pranger stellen" war kein Versehen, sondern boshafte Absicht

  16. 61.

    Eigentor von diesem Herrn Lauer! Note Sechs, setzen!

  17. 60.

    Klar kann man das. Mit Sparkassenlogo? Auf dem eigenen iPad? Aber was ändert das? Haben Sie sich vorhin nicht entschuldigt, weil Sie was verwechselt hatten? Eben, kann nämlich alles mal passieren, so eine Verwechslung. Hr. Lauer kann seine Entgleisung(en) aber nicht so einfach erklären, denn das "an den digitalen Pranger stellen" war kein Versehen, sondern boshafte Absicht

  18. 59.

    Super Sozialdemokrat. Personen deren Kritik einem nicht passt dem
    Internet zum Fraß vorwerfen. Dann noch über Bande (ist das die offizielle Sparkassenmeinung?)
    beim Arbeitgeber anschwärzen. Die Sparkasse hat angemessen reagiert. Die Wähler
    sollten auch angemessen gegenüber der SPD reagieren.

  19. 58.

    Alles klar. Und sie bedrohen anders Denkende schon mit der Machtübernahme? Der einzige der aufpassen sollte sind sie. Vielleicht wird ja doch nicht alles so wie sie sich das vorstellen. Aber sie kommen ja aus Freital. Dort freut man sich schon lange darauf. Man hat ja auch nichts anderes....

  20. 57.

    Nachtrag: Und wenn es sich bei dieser Mail an Lauer mit diesem Wortlaut um eine der vielbeschworenen Hassmails handelt, dann bleibt nach Errichtung des Hassmailkontrollministeriums unter Leitung von Maas gar keine Kritik mehr übrig. Außer an Lombardi oder Bohlen.

  21. 56.

    Man kann Accounts bei E-Mail-Betreiber, sozialen Netzwerken und anderen Online-Foren so einstellen, das sie auf allen Geräten eines Nutzers laufen. Und man kann sich eine zweite E-Mail-Adresse für private Kommunikation zulegen.

  22. 55.

    Hr. Lauer bittet also die Sparkasse, den Mitarbeiter nicht zu entlassen, denn jeder hätte eine 2. Chance verdient. Weil der arme Sünder AfD wählen will, hat er eine 2. Chance verdient? Es gibt Leute in der SPD, die sitzen mit anderen am Tisch, die dafür pro Nase 7.000 EUR gezahlt haben. DA sollte man mal lieber nachdenken, ob diese Personen noch eine zweite Chance verdient hätten. Hier hat Herr Lauer durch die Veröffentlichung von Klarnamen einen Mann in Bedrängnis gebracht, der lediglich seine Meinung zum "Hate-Speech" des Hr. Lauer gegen die Polizei in Köln zum Ausdruck gebracht hat. Man sollte mal den Ursprung nicht aus den Augen verlieren! Und außerdem: Auf der einen Seite will die Sparkasse offenbar, daß die Mitarbeiter super-flexibel sind, denn der Sparkassenaccount war ja augenscheinlich auf einem iPad installiert. Wenn jetzt die Sparkasse erklärt, daß private Äußerungen künftig über ein privates Mailkonto erfolgen sollen, ist eigentlich alles von der Seite gesagt.

  23. 54.

    Für den dritten Absatz meines Kommentars muss ich um Entschuldigung bitten. Ich habe "im Eifer des Gefechts" den Iniator der angedrohten Klage bzw. Strafanzeige mit Herrn Lauer verwechselt. Das kann passieren, wenn man sich über soviel rechten Mist in den Kommentaren aufregen muss. Es tut mir sehr leid.

  24. 53.

    Ihre Frage war doch "Wie steht es mit der Sachkompetenz der AfD ?".
    Ich kann zwar nicht für die AfD sprechen, aber erinnere mich bestens daran, dass diese Partei ausgiebig als "Professoren-Partei" verspottet wurde. Zwar sind Lucke und Olaf Henkel ausgetreten, aber es sind noch genügend Gebildete (Prof.Meuthen, u.a.) verblieben. Ich bezweifle stark, dass Sie das Parteiprogramm tatsächlich gelesen haben.
    Von Abschiebung aller Immigranten ist dort genausowenig die Rede wie vom Austritt aus der EU. Und massive Reformen rund um EU und Euro fordern ja nicht nur die AfD.
    Wie sagte schon Georg Christoph Lichtenberg sinngemäß: "Wenn ein Kopf und ein Buch zusammenstoßen und es klingt hohl, muß es nicht am Buch liegen".

  25. 52.

    Der Begriff "NafriS" beinhaltet das Wort Straftäter. Wenn ich eine Gruppe,die bisher nichts getan hat,pauschal als Straftäter bezeichne,ist das falsch und man kann das kritisieren. Das hat die Polizei ja selbst eingestanden.

    Allerdings hätte er die Kritik an dem Begriff gleichzeitig mit einem Lob an die Polzei verbinden sollen,dass in der Nacht nichts wesentliches passiert ist. Denn nachdem letztes Jahr hunderte Frauen Opfer wurden,ist es für viele schwer nachvollziehbar,dass sich jetzt wegen einem Begriff so aufgeregt wird. Das ist verständlich.

    Anstatt die Mail zu veröffentlichen,hätte er dem Uwe mal lieber eine Antwort geschickt,in der er ihm seine Kritik nochmal deutlicher erklärt.

    @miriam
    Weil die alten Parteien alle Lügen,soll man keine neuen Parteien wählen,weil die Neuen das gleiche tun könnten? logisch klingt das für mich nicht.

  26. 51.

    Politische Meinungsässerungen, die nicht Strafgesetze verletzen oder im Namen von Partein erfolgen, welche das Bundesverfassungsgericht verboten hat und welche im Internet oder analog öffendlich erfolgten, müssen ueingeschränkt wahrheitsgemäss zitiert und kommentiert werden können. Das ergibt sich aus dem Grundrecht der Meinungsfreiheit nach Artikel 5 des Grundgesetzes (www.gesetze-im-internet.de/gesetze-und-verordnungen/G/GG).

    Ebenso legitim ist es, sich von einer Meinung abzugrenzen. Deshalb hat der Arbeitgeber das Recht zur Sanktion, wenn durch die Nutzung eines dienstlichen Accounts der Eindruck erzeugt wird, der Mitarbeiter spreche in dessen Namen.

    Das ich die Rechtslage einem ehemaligen Mitglied des Abgeordnetenhauses für Berlin für die Piratenpartei erklären muss, gibt dem ganzen infantilen Trauerspiel noch eine ganz besondere Note. Solche wilden Partei-Rumpelstielzchen und Politclows hatten die Demokratie in Deutschland schon einmal auf dem Gewissen!

  27. 50.

    Eigentlich ist es doch völlig egal, was so ein C-Promi wie Lauer aus der SPD von sich gibt. Von der SPD kommt nur heiße Luft. Aber vielleicht wollte er auch nur mal in die Zeitung, der kleine Bub. Wahrscheinlich hatte er eine unglückliche Kindheit oder jemand hat ihm im Sandkasten mal sein Förmchen geklaut und er ist traumatisiert? Aber irgendwie auch nett von der SPD, dass sie ihn in ihre Kita aufgenommen haben.

  28. 49.

    Der Herr Lauer ist ein ekeleregender Denunziant, erinnert mich ganz schwer an (ganz) alte Zeiten! Pfui Teufel!

  29. 48.

    also wenn die spd schon sowas wie den lauer bei sich aufnimmt da kann man doch erkennen das es mit der spd bergab geht

    das andere .....der lauer hat bei twitter geprotzt das er sich in einer muckibude und boxtempel anmelden will um solchen leuten die zb afd wählen eines in die fresse zu hauen!!!! und leuten die lust haben sich mit ihm zu schlagen solle sich bei ihm melden

    also liebe leute ist das nicht ein direkter aufruf zur gewalt gegen andere bzw eine aufforderung gewalt auszuüben? und ist das nicht unter strafe gestellt worden???

    wenn ja so müsste man das zugekiffte verwirrte fretchen direkt anzeigen

  30. 47.

    Ist nun "Azubi" ebenfalls als abwertende Abkürzung einzustufen? Die Frage, wer im politischen Lager noch bei klarem Verstand ist, sei gestattet...

  31. 46.

    Linke, Grüne, Antifa und Sympathisanten sollen sich also "nicht allzuweit aus dem Fenster lehnen"? Na, da zeigt die "neue Rechte" einmal von selbst ihre faschistische Fratze.

    Wie steht es eigendlich mit der Sachkompetenz der AfD? In ihrem Grundsatzprogramm (www.alternativefuer.de/...) habe ich ausser der Forderungen nach Ausweisung von Flüchtlingen und Migranten (sofern sie nicht deutschen Interessen dienen), dem Austritt aus der EU und der Reaktivierung der Kernenergie nichts substanzielles gefunden.

    Heute reicht es ja, gegen Flüchtlinge, Behinderte und Arbeitslose zu hetzen, um mit den egomanischen Wohlstandsspießern Walen zu gewinnen.

  32. 45.

    Ein Kommentator hatte es bereits geschrieben. Kindergarten.

    Nur das solches Kleinkinderverhalten früher nicht über "soziale" Netzwerke ausgetauscht wurde.

    Aber schön zu sehen wie so zukünftige AfD Wähler ticken, die offensichtlich nicht einmal der teutschen Sprache, bzw. Rechtschreibung mächtig sind.

    Eigentlich wäre das keinen Kommentar wert wenn es hier nicht wieder Kleingeister zum Anlass nehmen würden ihr menschenverachtendes, ekelhaftes Gift zu verspritzen.

    Und nein, ich bin sicher kein Fan von Herrn Lauer und erst recht nicht der sPD.

  33. 43.

    Was Sie schildern, ist leider wahr, beweist aber nicht die argumentative Überlegenheit der AfD, sondern das politische Versagen der Altpartein vor dieser. Die Altpartein knicken ein vor einem rechtspopolistischen Mob, für den nur der eigene ungeschmälerte Wohlstand zählt. "Ob andere Völker in Wohlstand leben oder ob sie verrecken, interessiert mich nur insofern, als das wir sie als Sklaven für unsere deutsche Kultur brauchen. ..." Das Zitat könnte von den meisten zeitgenössischen Politikern stammen, nicht wahr? Es stammt allerdings von Heinrich Himmler, Reichsführer SS auf der SS-Obergruppenführertagung 1942. Und was die Wohlstandsspießer der "Mitte" meist ach nicht interessiert, ist die jahrhundertelange Verantwortung des Westens für die koloniale, neokoloniale, ökologische und soziale Ausplünderung ganzer Weltregionen.

  34. 42.

    Nun auch AfD-Wähler sollten sich an Regeln und Rechtslage orientieren: es ist unzulässig, als Mitarbeiter politische Ansichten im Namen des Unternehmens zu posten. In der "freien Wirtschaft" könnte das mit fristloser Kündigung enden. Der Sparkassenmitarbeiter ist also gut weggekommen. Mich wundert auch, dass der Sparkassenmitarbeiter nicht mehr Haltung hat und zu seiner Ansicht steht. Wenn er sie an eine Person des öffentlichen Lebens schickt, sich an einem öffentlichen Austausch beteiligt, wird er selbst öffentlich. Und Stimmung mit Töchtern zu machen, ich bitte Sie.
    Das hat Deutschland nicht verdient!

  35. 41.

    Ich bin mir nicht sicher, ob nur ich den Text falsch verstehe.
    Hr. Lauer hat weder die geäußerte Wahlentscheidung des Emailschreibers angeprangert, noch die Existenz dieses Mannes vernichtet und schon gar nicht gegen Datenschutzgesetze verstoßen.
    Die Kritik Lauers bezieht sich auf die Nutzung der dienstlichen Emailadresse für das Versenden seiner privaten Meinung. Das wird bei der Sparkasse, wie in vielen anderen Unternehmen, vermutlich nicht erlaubt sein, weshalb eine Abmahnung wahrscheinlich ist. Eine vermutete Kündigung oder "Existenzvernichtung" halte ich für überzogen, ebenso die "öffentliche Hinrichtung". Lassen Sie doch bitte die Kirche im Dorf.

    MfG

  36. 40.

    Hört hört, Herr Lauer findet Nafri "im höchsten Maße entmenschlichend" und darf nur bei kriminellen Nordafrikaner benutzt werden. Hätte die Kölner Polizei warten sollen bis die Nafris kriminell geworden sind, damit man sie so bezeichnen darf? Die Polizei hat eine gute Arbeit gemacht und vielen Menschen, vor allem Frauen, eine unbeschwerte Silvesternacht gesichtet. Dieses Gutmenschen Getue, bloß keine falsche Bezeichnung für eine bestimmte Menschengruppe. Ein Großteil dieser Personen befindet sich illegal in Deutschland und wenn dann die Polizei aus ihren Erfahrungen von 2015 vorbeugend kontrolliert ist das gut und richtig. Was sagen die Amerikaner zu uns Deutschen, Krauts, wie entmenschlichend.

  37. 39.

    Folgendes Zitat ist nicht von mir, sondern vom Dichter der Deutschen Nationalhymne August Heinrich Hoffmann von Fal lersleben geschrieben worden.
    Ich zitiere:
    "Das größte Schwein im ganzen Land, das ist und bleibt der Denunziant" Zitat Ende.
    Dies habe ich ca. 10.00 Uhr bereits gemailt und ist wohl nicht akzeptiert worden, weil ich den Verfasser Heinrich Hoffmann von Fallersleben nicht in die rechte Ecke stellen wollte.
    Also, dieses o.a. Zitat ist nicht von einem Rechtsradikalen Nazi verfaßt worden, sondern von einem Freiheitskämpfer, der weit vor der Zeit der jetzigen Volksverräter-Parteien gelebt hat und noch Ehre und Nationalstolz hatte, was heute
    als "Rechtsradikal" in den Medien verbreitet wird.
    Also ist der Verfasser der Nationalhymne auch ein "Nazi" und ein "Rechtsradikaler?

  38. 38.


    Wessen Existenz wurde denn vernichtet oder gar bedroht. Aus der Mail ist ersichtlich, daß eh jeder wußte das dieser Angestellte die AfD wählen will. Und was soll schlimm daran sein ???
    Kurzum - Lauer hat nix verbrochen, der Schreiberling ebensowenig.
    Die "besorgten Bürger" brauchen lediglich nen neuen Aufhänger, nachdem Deutschland an Silvester nun nicht wie angesagt in Schutt und Asche versunken ist, um ihre Propaganda unter´s Volk zu bringen.
    Ärmlich ...

  39. 37.

    Das erzählen Sie mal solchen Opfern der buntideologisierten sozialistischen Republik, die für eine Nachricht mit dem Inhalt wen sie wählen als Hate-Speech Betreiber verunglimpft und mit Arbeitsplatzverlust und öffentlicher Hinrichtung durch die "Gutmenschen" bedroht sind.Hier wurde ganz sicher von dem Opfer nur Arbeitsrecht verletzt aber vom SPD Bonzen wurde nicht nur Datenschutz- und Strafrecht verletzt, er nimmt gegen jede Humanität schwerste psychologische und physiologische Schäden eines ganzen familiären Umfelds billigend in Kauf! Handelt es sich bei diesem Verhalten um eine offizielle Anleitung zu Rechtsverletzungen der SPD,Herr Lauer?Ich lasse den Klarnamen lieber weg,wie so viele in der deutschen demokratischen Bundesrepublik!

  40. 36.

    Liebe Frau Miriam, Sie sprechen davon, daß die AfD bisher keine Versprechen eingehalten hat. Ist Ihnen bekannt, daß die
    AfD in keiner Landesregierung oder in der Bundesregierung beteiligt ist und deshalb auch keine Versprechungen einhalten kann?

  41. 35.

    Herr Lauer, alles Pluspunkte für die AfD! Weiter so, Gabriel wird es Ihnen danken...

  42. 34.

    Es ist in jedem Fall erschreckend, das die Sympathie oder Zugehörigkeit zu einer zugelassenen, man wagt in dieser Gesellschaft ja nicht einmal zu sagen, demokratischen Partei Menschen ins Abseits stellt, gegebenfalls mit Arbeitsplatzverlust. Das sind Verhältnisse, die es in diesem Land schon zweimal gab. Ich als Deutscher, und nicht als läger hier lebender, bin zutiefst verunsichert über diesen Mangel an Demokratie, den die herrschenden Parteien und die herrschenden Medien mit verursacht haben.

  43. 33.

    Existenzvernichtung Andersdenkender ist mittlerweile eine beliebtes Gesellschaftsspiel grünlinker Besserwisser und Naivisten. Bisher konnten sie sich auch der gesellschaftlichen Anerkennung und Unterstützung des "Dienstherren" sicher sein. Nun ist es aber so, das gerade der Dienstherr und das Gefolge wechselt, auch wenn Herr Lauer und etliche der 2.Reihe das noch in ihrer grenzenlosen Naivität noch nicht mitbekommen haben. Also hat Herr Lauer sich gerade auf der Liste eingeschrieben die die Namen der "unerwünschten Personen im Amt" enthält und demnächst vom NEUEN Dienstherren zur Ausführung kommen wird.
    Also meine Herren von Grünlinks, Antifa und Symphatisanten es wäre geschickter sich gerade jetzt nicht so weit aus dem Fenster zu lehnen.

  44. 32.

    Dank Lauer und Gabriel ist die SPD leider völlig unwählbar geworden. Früher Arbeiterpartei, heute ein Schatten seiner selbst. Wenn Politiker sich selbst zerlegen, finde ich das nur noch peinlich.

  45. 31.

    Warum gab es eigentlich nie einen Aufschrei gegen das fürchterliche Kürzel Azubi?

  46. 30.

    Schon mal was von freier Meinungsäußerung gehört? Oder wollen Sie nur noch eine Einheitsmeinung zulassen, das wäre dann ein undemokratisches und diktatorisches Verhalten.

  47. 29.

    Dieser Mann Lauer, so hoffe ich es, wird strafrechtlich zur Verantwortung gezogen. Und die SPD sollte sich sehr ernsthaft fragen ob dieser Typ sie nicht noch weiter in einem Abwärtsstrudel demnächst zieht.

  48. 28.

    ich glaub viele haben ein neues Hobby. sich zu empören über jede Kleinigkeit. Liebet einander, wir sind alle Brüder und Schwestern.

  49. 27.

    Nafri - "entmenschlichend"?

    Nu aber mal halblang, liebe Leute!
    Das ist eine Abkürzung, nichts weiter! So wie "Azubi" für Auszubildender oder "Bufdi" für Bundesfreiwilligendienstler.
    Und dann gibts da noch den Ossi, Wessi,Ösi ... Alle entmenschlicht?

    Aber da ist doch noch so eine ... negative Konnotation?
    Ja. Aber wenn dieselben Typen, die letztes Jahr Silvester in Köln massenweise und konsequenzenlos Frauen angegriffen und Handys und Smartphones abgezogen haben, nun dieses Silvester wiederkommen mit der Absicht, es erneut zu versuchen, dann haben sie sich zumindest ein eigene Abkürzung redlich verdient. Mitsamt dem schlechten Beiklang.

  50. 26.

    Tja Herr Herzberg,

    vielleicht sollten Sie sich nicht nur über diese Aktion ihres Neu-Genossen und Ex-Piraten ärgern,
    sondern mal bei Ihren Obergenossen anfragen, ob das jetzt die neue SPD-Verhaltensweise ist
    oder ob die sich davon distanzieren, dann die Antwort veröffentlichen und ggf die SPD verlassen
    und sich einer Alternative in der Parteilandschaft anschliessen die demokratische und
    gesetzeskonforme Verhaltensweisen pflegt.

    mit freundlichen Grüssen

  51. 25.

    Herr Lauer hat bisher einen Parteiwechsel vollzogen (von der Piratenpartei zur SPD). Wie oft wechseln Sie denn Ihre Kleider?!

    Übrigens, viele Politiker der AfD waren früher in einer anderen Partei. Die kann man nicht ernstnehmen, oder?

  52. 24.

    Mit Lasuer zeigt sich das Niveau der gesamten SPD. Früher Arbeiterpartei, dank Schröder asozial und unwählbar. Mit Gabriel als Kanzlerkandidat geht es locker und flockig unter 20%, obwohl ich mir wünschen würde, dass sie ganz verschwindet von der politischen Bühne. Ich war jahrlang eine echt ´ne rote Socke - doch mit Verrat an den Arbeitern möchte ich nichts zu tun haben.

  53. 23.

    Naja, ungeschminkt ist das Gesicht der AfD auch nicht. Das Braun versucht man ja immer noch zu übermalen. Ihr wahres Gesicht zeigen sie zwar immer häufiger, aber noch nicht vollständig. Und ob man nun unbedingt das braunes Gesicht der AfD, laut Uwe die "einzig wahre Partei", wählt, weil man die Komödie der anderen Partei satt hat, halte ich für fraglich. Auch weil es ja nun nicht gerade so ist, als ob die AfD nicht das selbe Komödiantenstadl abliefert.

    Zum Thema: Unnötig solch eine Mail zu veröffentlichen. Aber in der heutigen Zeit haben es leider viele Menschen nötig, ihr Ego über Soziale Netzwerke zu streicheln.

  54. 22.

    Was bildet sich dieser Herr Lauer eigentlich ein. Wo liegt bei ihm das Problem ? Wo liegt sein Grund zur vermeintlichen Diffamierung seines Kollegen ? Ist die AFD nicht eine politisch legitimierte Partei ? Er selbst sollte sein demokratisches Verständnis hinterfragen

  55. 21.

    Soso "entmenschlicht" - die einzigen, die wirklich entmenschlicht sind, sind für mich die Politiker der sog. Altparteien. Denn sie verachten ihren Arbeitgeber, den Souverän!

  56. 20.

    Warum muss man den Herrn Lauer so ernst nehmen? Der muss doch als Newbee seiner neuen Partei sich erst profilieren. Daher sucht er die Konfrontation im Netz. Seine Selbstdarstellung ist doch weitgehend bekannt. Erwähne hierbei nur seine Reich-Ranicki-Vorstellung im Berliner Abgeordnetenhaus. Warum unterstützt der rbb mit so einer Berichterstattung diesen Politiker.

  57. 19.

    Wenn Kritik (an Polizeieinsätzen)nicht mehr erlaubt ist,
    wenn freie Meinungsäußerung nicht mehr opportun ist,
    wenn jeder meint, eine Gedankengleichschaltung wäre das Maß der Dinge.
    Dann haben zuviele die AfD gewählt.

    P.S.: Hatten wir alles schon mal.
    P.S.S: Später heisst es wieder: Warum hat keiner was dagegen getan?

  58. 17.

    Herr Lauer, das AFD-U-Boot in sozialdemokratischen Gewässern? Er sollte doch die Folgen für seine eigene polit. Community - auch um seiner selbst willen - abschätzen können. So sollte man eigentlich meinen.

  59. 16.

    Wieso glauben Sie, dass die AfD Ihnen die Wahrheit sagt? Bisher gab es viele Versprechen, aber wie viele davon wurden eingehalten? Wieso sollte die AfD ehrlicher sein, als jede andere Partei? Ich frage nur. Logisch gesehen gibt es dafür nämlich leider keinerlei Garantie.

  60. 15.

    Die Lauer-Aktion ist primitiv, private Briefe und E-Mails ohne Erlaubnis d. Absenders zu veröffentlichen, meines Wissens sogar strafbar. Da gibt es nicht viel zu diskutieren. Wenn Leute sich für moralisch oder politisch höherwertig halten und glauben, damit über Gesetze erhaben zu sein, ist das immer widerlich, egal, ob Sie im politischen Spektrum links oder rechts stehen.

    Dass sich politisch Rechte selbst als Nachfolger während der NS-Zeit verfolgter Juden sehen, ist allerdings zumindest absurd, wenn nicht gefährlich verharmlosend den geschichtlichen Ereignissen gegenüber. Oder glauben Sie ernsthaft, Sie kommen irgendwann ins KZ und werden dort zu Zwangsarbeit gezwungen und letztlich ermordet oder grausam verhungern gelassen, nur, weil Sie mit der AfD sympathisieren? Dafür, dass AfDler so verfolgt sein sollen, können sie aber erstaunlich frei agieren, erhalten als eingetragene Partei auch Gelder zur Wahlwerbung vom ach wie verhassten deutschen Staat (laut Parteiengesetz § 18)

  61. 14.

    Seit dem die selbsternannten demokratischen Parteien bekannt gegeben haben, die AfD überall zu entlarven, passiert folgendes: Vertreter von CDU/CSU, SPD, Linke und Grüne entlarven sich ständig selbst. Künast, Peter, jetzt Lauer.
    Und all dies wofür AfD-Vertreter im Herbst 2015 medial und politisch zur Raison gebracht werden sollte, tritt nun leider alles ein. Damals war es rechtsradikales Gedankengut, heute politsch korrekt von den Altparteien.
    Vertreter von Politik, Medien, Kirchen und Gewerkschaften betonen nahezu täglich, dass einfache schnelle Lösungen nur von bösen Menschen kommen.
    Wenn sich die Welt doch wirtschaftlich immer schneller dreht, bis wann wollen Altparteien denn langsame Lösungen zum Erfolg bringen? Dies beweist eigentlich nur die Handlungsunfähigkeit der vermeintlichen Eliten.

  62. 13.

    Ich glaube die SPD hat personell noch nie so tief ins Klo gegriffen.

  63. 12.

    Tja ob Erdogan oder Lauer, so ist es halt mit beleidigten Majestäten, am Ende
    müssen die Gerichte entscheiden. Was soll dieser Kindergarten?

  64. 11.

    Herrn Lauer in schroffem Ton, der aber keineswegs justitiabel ist, mitzuteilen, daß er zur eigenen Wahlentscheidung beigetragen hat, ist also "hate speech".

    Zum Glück findet man ja kaum Menschen - schon gar nicht unter Politikern, Wissenschaftlern, Journalisten oder Kabarettisten -, die lautstark und ausgiebig immer wieder beklagen, wie unzivilisiert und haßerfüllt der Umgangston und im Zuge dessen auch das allgemeine Klima in unserer Gesellschaft inzwischen geworden wäre, was sich schleunigst wieder ändern müsse. Und anzufangen hätten damit gefälligst diese ganzen dämlichen Wutbürger, Rechtspopulisten und anderen Nazischweine, dieses ganze verdammte Pack, das anderer Meinung ist und dem sofort die dreckige Fresse verboten gehöre, denn was die von sich gäben, wäre keine Meinung, sondern nur ein Verbrechen.

  65. 10.

    Tja, modernes Denunziantentum gegenüber Menschen mit abweichender politischer Gesinnung. Was kommt als nächstes? "Geht nicht zu dieser Bank"? Gab's das nicht schon mal?

  66. 9.

    Das groesste Schwein im ganzen Land,
    das ist und bleibt der Denunziant!

  67. 8.

    Nun zeigen die Altparteien ihr wahres Gesicht. Da bevorzuge ich dann doch das von Beginn an ungeschminkte Gesicht der AFD und fühle mich nicht einer Komödie, oder besser gesagt, eines Dauerdramas ausgesetzt.

  68. 7.

    Guten Tag,
    den lieben SPD Vertreter meiner Partei könnte ich nachträglich in den Hintern treten.
    Ich persönlich sehe keine Beleidigung der Menschen aus Nordafrika oder sonst woher in dieser Kurz Sammelbezeichnung.
    Was haben wir denn in der Vergangenheit Menschen anderer Völker für Verunglimpfungen an den Kopf geschmissen.
    ( Spagetti, Kümmeltürken,Pollacken Ösis ) usw.
    Mein SPD Vertreter hätte lieber die Sicherheitskräfte Männlich/Weiblich loben und sich bedanken sollen das sie ihren schweren Dienst verrichtet haben während er im Kreise seiner lieben in der warmen Stube mit Sekt angestoßen hat.
    Nicht zu vergessen die Lebensgefahr: wenn sich ein Bomben Attentäter in de Menge gemischt hätte!

    Also " Lieber erst das Gehirn einschalten, nachdenken und dann reden. Das wünsche ich ihm. Er hat der SPD mehr geschadet als der Sparkassen Angestellte mit seiner zugegeben Dummen Aussage.

    Mit Freundlichen Grüßen,

    Hartmut Herzberg

  69. 6.

    Es war sicherlich nicht rühmlich, dieses Statement zu versenden, leider auch noch über den Dienst Account, doch seitens eines Politikers, der entgegen dem handelt, für das er offiziell einzustehen vorgibt, bewusst eine Hetzjagd in Kauf zu nehmen, den Eingriff in die Persönlichkeitsrechte noch hinzu erwähnt, das ist eines Politikers nicht würdig und bringt der AFD sicherlich weiteren Zulauf.

  70. 5.

    Es war sicherlich nicht rühmlich, dieses Statement zu versenden, leider auch noch über den Dienst Account, doch seitens eines Politikers, der entgegen dem handelt, für das er offiziell einzustehen vorgibt, bewusst eine Hetzjagd in Kauf zu nehmen, den Eingriff in die Persönlichkeitsrechte noch hinzu erwähnt, das ist eines Politikers nicht würdig und bringt der AFD sicherlich weiteren Zulauf.

  71. 4.

    Sie haben meine volle Zustimmung!

    Was sich hier ereignet hat ist ja fast noch abartiger als die Kritik an der Vorgehensweise der Polizei dieses Silvester/Neujahr.

    Persönliche Nachrichten öffentlich zu machen ist ein Unding. Und genau wie Herr Lauer hier die Sparkasse mit ins Boot nimmt, sollte man im Umkehrschluss auch die SPD gleich mit Herrn Lauer mitnehmen. In meinen Augen schlichtweg unwählbar!

  72. 3.

    ich denke mal man sollte einen "Politiker" der die parteien wechselt wie andere leute ihre kleidung nicht zu ernst nehmen.
    aber offensichtlich ist die SPD mittlerweile froh über jeden der eintritt. schade. aber die kommende BW wird hoffentlich zeigen das der wähler ein gutes gedächtnis hat für all die ungereimtheiten die die GroKo verzapft hat. ich hoffe es sehr.

  73. 2.

    Sie hätten auch erwähnen sollen, dass Lauer viele User die mit seinem Tweet nicht einverstanden waren, auf Twitter geblockt hat. Zum einen kann man so Diskussionen aus dem Weg gehen, zum anderen sagt das viel über die Persönlichkeit dieses Menschen aus.

  74. 1.

    Einmal mehr ein Grund, die SPD nicht mehr zu wählen. Früher war ich von Herzen SPD Wähler. Heute - ich hoffe mittlerweile auch, dass die SPD in die Bedeutungslosigkeit abdriftet - gerade die Berliner SPD! Ebenso wie die Grünen!! Die Linken sowieso!!

Das könnte Sie auch interessieren