US-Panzer werden am 06.01.2017 in Bremerhaven (Bremen) vom dem Transportschiff _Resolve_ entladen. Im Rahmen der US-Operation _Atlantic Resolve_ verlegt (Quelle: dpa / Ingo Wagner).
Video: Brandenburg aktuell | 09.01.2017 | Stephanie Teistler und Theresa Majerowitsch

Verlegung von Truppen nach Osteuropa - 150 Menschen demonstrieren in Lehnin gegen US-Militärkonvoi

Eine ganze US-Panzerbrigade wird nach Polen verlegt und durchquert dabei Brandenburg - zum Missfallen der Linken. Sie hat zum Protest am Truppenübungsplatz Lehnin aufgerufen, dort sollen die US-Soldaten übernachten. Die aber bekamen die rund 150 Demonstranten am Montagabend nicht zu sehen.

Vor dem Truppenübungsplatz Lehnin (Potsdam-Mittelmark) haben am Montagabend etwa 150 Menschen gegen die Verlegung von US-Einheiten nach Mittel- und Osteuropa demonstriert. Die Linke hatte unter dem Motto "Panzer schaffen keinen Frieden – nirgends" aufgerufen.

Die beiden Militärkonvois wurden ursprünglich am Abend in Brandenburg erwartet. Sie sollen jetzt allerdings erst am Dienstag eintreffen, wie das Landeskommando Brandenburg der Bundeswehr mitteilte. Die Gründe für die Verspätung habe das US-Militär nicht mitgeteilt. Die Konvois sind auf dem Weg nach Mittel- und Osteuropa, sie werden als Teil einer Nato-Operation nach Polen verlegt.

In Lehnin sollen rund 140 Soldaten voraussichtlich von Dienstag auf Mittwoch übernachten, dazu kommen etwa 40 Lastwagen und Kleinfahrzeuge. Nach dem Zwischenstopp in Brandenburg soll die Fahrt über Südbrandenburg Richtung Polen fortgesetzt werden.

US-Brigade wird in Polen ihr Hauptquartier haben

Im Rahmen der Operation "Atlantic Resolve" verlegt die Nato insgesamt rund 4.000 US-Soldaten der 3. Kampfbrigade, 87 Kampfpanzer, 144 Schützenpanzer sowie hunderte geländegängige Fahrzeuge, Lkw, Anhänger und Gefechtsfahrzeuge nach Mittel- und Osteuropa.

Ein Großteil des Geräts wird mit Zügen transportiert. Die meisten der zur Brigade gehörenden US-Soldaten werden direkt nach Polen fliegen. Dies geschieht auf Wunsch der Nato-Staaten Polen, Lettland, Estland und Litauen. Diese an Russland grenzenden Länder fühlen sich von ihrem Nachbarn bedroht, seitdem die ukrainische Halbinsel Krim im Februar 2014 de facto von Russland annektiert wurde. Die Brigade wird in Polen ihr Hauptquartier haben, soll aber zu Übungszwecken auch in anderen Nato-Staaten rotierend eingesetzt werden.

Brandenburger Grüne lehnen dauerhafte Stationierung ab

Die Linke ist gegen diese Truppenverlegung. "Eine Truppenverlagerung in einem solchen
Ausmaß ist Teil immer weiterer Aufrüstung und Provokationen", sagte der Landeschef Christian Görke.

Der Brandenburger Grünen-Chef Clemens Rostock rief die Nato am Montag zu einem "besonnen Vorgehen" auf und forderte, sich an die Nato-Russland-Grundakte zu halten. Die dauerhafte Stationierung einer hohen Zahl von Truppen an der östlichen Nato-Grenze widerspreche dieser Akte, die Brandenburger Grünen lehnten sie deshalb ab. "Ein Rüstungswettlauf muss unbedingt verhindert werden. Stattdessen muss Vertrauen aufgebaut und über konkrete Schritte zur Rüstungskontrolle und Abrüstung gesprochen werden", sagte Rostock. Allerdings habe Russlands Agieren in den vergangenen Jahren erst den Wunsch Polens nach verstärkter Nato-Präsenz geweckt.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereKommentar-Regeln und Hilfe zu Kommentaren zum Kommentieren von Beiträgen.

25 Kommentare

  1. 25.

    Lieber Herr Schindler,

    wir verwenden diese Wörter in dem Beitrag, den Sie hier kommentieren, doch überhaupt nicht - oder wo in dem Text finden Sie eines davon?

    Das bezog sich auf den Unterschied zwischen Meinungsäußerung und Tatsachenbehauptung, siehe der Kommentar unten. Bitte legen Sie uns das nicht in den Mund, umgekehrt kritisieren Sie es ja auch zurecht, falls wir das tun. Freundliche Grüße

  2. 24.

    Liebe Frau Queck aus Potsdam,

    da haben Sie ja richtig gut im Staatsbürgerkunde-Untericht aufgepasst. Glückwunsch. Nur - leider, da muss ich Sie enttäuschen, gibt es ihr "Leningrad" nicht mehr.

  3. 23.

    Ich hoffe und wünsche mir, dass rbb eine neutrale Berichterstattung liefert. Denn mit den Worten wie "offenbar; vermutlich; womöglich u. a " ist es auch möglich den Leser in eine bestimmte Meinungsrichtung zu lenken.
    Wobei ich glaube, dass uns in den Nachrichten eine Menge verschwiegen wird und teilweise Tatsachen verdreht werden.
    Deshalb sehe ich das ganze immer mit einem kritischen Auge.

  4. 21.

    Es ist ja schon bemerkenswert, dass einem hier die Möglichkeit eingeräumt wird sich zu dem Thema "Truppenverlagerung der USA" zu äußern. Meiner Meinung nach werden diese heiklen Themen leider in den Medien schnell übergangen. Es hegt sich bei mir der Verdacht, dass von wichtigen Weltpolitischen Berichten durch minderwertigen Nachrichten abgelenkt werden soll. Ich kann bloß hoffen, dass wir Alle wachsam bleiben und den Nachrichtenerstattungen nicht blind vertauen.

  5. 20.

    Wo haben Sie bei uns denn bitte "Russenhackerberichterstattung" gelesen? Und wenn Sie tatsächlich einen Artikel finden sollten, lesen Sie bitte auch Wörter wie "offenbar", "mutmaßlich", "womöglich" oder "vermutlich" mit. Sie wissen sicher auch, was 'Schindler' geschrieben hat, um das einfach mal vollkommen verquer zu vergleichen.

  6. 19.

    Hallo rbb.
    "eine Aneinanderreihung von nicht belegbaren Behauptungen" verstößt gegen die Netiquette. Soso. Dann habt ihr bei der Russenhackerberichterstattung bisher selbst immer dagegen verstoßen, denn Beweise wurden bisher nirgends und von niemandem vorgelegt. Oder ist mir da etwas entgangen?

  7. 18.

    Das, was Sie Wahrheit nennen, war eine Aneinanderreihung von nicht belegbaren Behauptungen. Sie können das gerne noch einmal so formulieren, aber bitte betonen Sie, dass Sie glauben, dass es so ist. Das wäre dann Ihre Meinung und die dürfen Sie natürlich äußern. Unwahre Tatsachenbehauptungen verstoßen dagegen gegen unsere Netiquette.

  8. 17.

    Ich weiß leider nicht warum mein vorheriger Kommentar nicht gezeigt wird. ( ich dachte immer wir leben in einer Demokratie). Wahrscheinlich war er zu wahrheitsgemäß geschrieben.
    Sehr Schade. Aber ich stimme ihren Aussagen vollkommen zu. Ich würde sogar noch weiter gehen, dass wir kurz vor einem dritten Weltkrieg stehen. Angezettelt von den USA als Kriegstreiber.

  9. 16.

    Was die NATO unter der Vormachtstellung der USA in Osteuropa treibt, kann nur als Provokation und Kriegstreiberei gedeutet werden - und dann noch mit Beteiligung deutscher Truppen und deutscher Panzer. Schon vergessen, wer in Russland einmarschiert ist? Russland ist unser europäischer Nachbar – Europa braucht keine Schutzmacht. Hier der Bösewicht Putin – und dort der Friedensnobelpreisträger, der diese Auszeichnung (leider) nie verdient hat. Nach meiner Wahrnehmung haben die USA nirgendwo auf der Welt für Frieden gesorgt! Das oft dreiste und provokante Vorgehen von NATO und EU, haben eine Reaktion Russlands geradezu heraus gefordert. Erinnert sei and die permanenten Drohungen aller NATO-Generalsekretäre – in wessen Auftrag? Den Protestlern wünsche ich viel Erfolg!

  10. 14.

    Das liest sich ja,wie aus einem Heldenepos abgeschrieben..

    Ich bin auch froh,dass die Amis damals eingegriffen haben,aber deine Version grenz schon an Geschichtsverdrehung. Die Russen haben sicher einen größeren Anteil an der Last getragen. Die Amerikaner haben ja auch erst eingegriffen,nachdem sich das Blatt schon gewendet hatte. Vor allem ist die ganze Sache nicht selbstlos geschehen. Man wollte Europa nicht dem Kommunismus überlassen. Wer noch was anderes glaubt,ist einfach naiv.

    Und dass der Russe vielleicht auch im Nachhinein nicht ganz so gnädig war wie der Amerikaner,liegt vielleicht auch daran,dass sein Land nicht von uns Deutschen in Schutt und Asche glegt wurde..

    Kritik an Amerika sollte man nicht mit Antiamerikanismus verwechseln. Aber bei dir scheint die Propaganda ja bestens aufgegangen zu sein. Wir sind nicht im Krieg und das bleibt hoffentlich auch so

  11. 13.

    Den Lesern und Kommentatoren mit gesundem Geschichtsbewusstsein und Friedenswillen zur Kenntnis: Die Lehniner Aktion ist Teil einer Aktionseinheit von Friedenswilligen und Kriegsgegnern. Die Bremerhavener FriKo hatte damit angefangen. Auch in Brandenburg gibt es einen Brandenburger Appell in Zusammenarbeit mit dem Bremerhavener Appell.
    http://truppenverlegung-stoppen.de/
    Wehrt Euch! Wir wollen Frieden!

  12. 12.

    Kommt nach der Aneinanderreihung von Sprechblasen auch noch mal ein Argument?

    Manche hier scheinen eine Kommentarfunktion wohl mit einem virtuellen Sandsack zu verwechseln..

  13. 11.

    Die Amerikaner haben die Freiheit nach Deutschland gebracht, sie haben dank ihrer militärischen und ökonomischen Stärke die kommunistischen Diktatoren in die Knie gezwungen und sie schützen die befreiten Balten und Polen vor Putins Neoimperialismus.
    Nur wir Deutschen leisten uns seit Jahrzehnten die Feigheit, bei der Verteidigung der Freiheit im Hintergrund überheblich deutsche Gemütlichkeit zu kultivieren.
    Ich bin den Amerikanern dankbar für die Freiheit, die wir ihnen zu verdanken haben und ich schäme mich für die Putinfreunde bei Linken und AfD und für den traditionellen Antiamerikanismus, der uns in unsäglicher Überheblichkeit seit der Weimarer Republik begleitet.
    Gerade gegenüber den Amerikanern wäre Willkommenskultur angebracht.

  14. 10.

    Ich bezeichne mich als Sozialdemokrat und nicht als Kommunist. Oder darf man Sie auch Faschist nennen, weil Sie Krieg befürworten?

  15. 9.

    Unglaublich wie egal es den vielen Menschen in Deutschland geworden ist und das, wo Deutschland zwei Weltkriege entfachte. Die Menschen sehnen sich nach Krieg und das in Europa. Wer stoppt die Nato?!

  16. 8.

    P.S. Mir würde etwas mehr Sachlichkeit wünschen. Immer diese Pfeile gegen Russland nerven mich echt an. Genau so diese Amerikahörigkeit. Wer hat denn die Welt in den heutigen Zustand versetzt?
    P.S. Die Krim hat lange - bevor Chrustschew sie auf eine ganz linke Tour der Ukraine zugeschlagen hat - zum Russischen Kaiserreich gehört. Damit ist natürlich Putins "Rückholung" nach Russland nicht gerechtfertigt.

  17. 7.

    Wenn ich das sehe was die linken da veranstalte fühle ich mich zurück versetzt in den Staatsbürgerkundeuntericht in der DDR was die Leute da vom Stapel lassen spottet jeder Beschreibung es sind eben die ewig gestrigen da werden eben schnell mal Stasispitzel in den Senat geholt na dann gute Nacht Deutschland.

  18. 6.

    Für Menschen mit einem gesunden Geschichtsbild ist die NATO-Präsenz an der Grenze zu Rußland eine Katastrophe. Schande!
    Polen behauptete vor 1 Jahr, Auschwitz sei von der Ukraine befreit worden. Wer diesen menschenverachtenden Schwachsinn glaubt , der freut sich sicher über die NATO-Maßnahmen.
    Deutschland muß Verantwortung beweisen. Wo ist sie ???

  19. 5.

    Haben die mal wieder ein Luxusproblem? Sonst keine Sorgen? Zum Beispiel Staatssekretäre mit Stasi-Vergangenheit?

  20. 4.

    Die Linken waren auf dem linken Auge schon immer blind. Gewendete Tschekisten. An die Landnahme der Krim durch Russland möchte keiner von denen erinnert werden. Chrustschow, gebürtiger Ukrainer, gab dieses Stück Land seinem Heimatland vor Jahrzehnten zurück. Das Verhalten deser ex-Kommunisten ist beschämend.

  21. 3.

    Fahren die etwa auch durch Brandenburg? Also soweit ich weiß sind die Russen schon lange abgezogen. Nur ihr Gegenpart konnte sich dazu noch nicht durchringen und wird es wohl auf absehbare Zeit auch nicht tun. Mich würde auch mal interessieren,was passiert,wenn man sie darum bitten würde.

    Von dir hab ich glaube noch nicht einen einzigen brauchbaren Kommentar gelesen.

    Ich finde die Kundgebung gut,man sollte sich gar nicht erst wieder an so eine Militärpräsenz gewöhnen.

  22. 2.

    Ich bin kein Linker und dennoch sehe ich das Säbelrasseln auf der Seite der Nato. Russland wehrt sich vor dem Ausverkauf seiner Rohstoffe auf dem globalen Markt und deshalb wird es bekämpft. Es geht um unser Luxusleben und um Rohstoffe. Nicht um Menschenrechte, nicht um Schutz etc. Das sind alles Lügen der Nato.

  23. 1.

    Ach! Und gegen die russischen "Freunde" sagte niemand etwas von den Linken/Kommunisten/etc. .

Das könnte Sie auch interessieren