Archiv: IS-Terrorverdächtiger auf der Anklagebank am 04.01.2017 im Berliner Kammergericht (Quelle: dpa/Maurizio Gambarini)
Audio: rbb | 19.05.2017 | Ulf Morling

Prozess vor dem Kammergericht Berlin - IS-Terrorverdächtiger zu fünf Jahren Haft verurteilt

Ein junger Syrer ist wegen Mitgliedschaft im sogenannten "Islamischen Staat" vom Kammergericht Berlin zu fünf Jahren Haft verurteilt worden. Dem Angeklagten waren die Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung im Ausland und der Verstoß gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz in insgesamt 150 Fällen vorgeworfen worden.

Der 20-Jährige hatte nach Überzeugung der Richter mögliche Anschlagsziele in Berlin ausgekundschaftet. Er soll etwa Informationen über den Alexanderplatz, das Brandenburger Tor und den Hauptbahnhof über eine Kontaktperson an den IS in Syrien weitergegeben haben, hieß es in dem Urteil am Freitag. Laut Urteil habe er sich außerdem selbst zur Verfügung gestellt als potentieller Attentäter in Deutschland und für die Betreuung anderer Attentäter.

Mit der verhängten Haftstrafe folgte das Gericht dem Antrag der Bundesanwaltschaft. Die Verteidigung hatte auf Freispruch plädiert. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Der Mann war im August 2015 als Flüchtling nach Deutschland gekommen. Davor soll er in Syrien für den IS gekämpft haben.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereKommentar-Regeln und Hilfe zu Kommentaren zum Kommentieren von Beiträgen.

5 Kommentare

  1. 5.

    Die Rechtslage ist gegeben. Eine Veränderung nicht in Sicht....... Hoffen wir für diesen jungen Mann, dass er während der Haft zur Besinnung kommt. Ein Späher ist also " Hinter schwedischen Gardinen" - aber wie viele noch unter uns?
    Hoffen wir das Beste!
    Schönen Tag noch und Grüße aus Magdeburg

  2. 4.

    Steht ja auch so im Gesetz und gilt für jeden Verurteilten, egal welcher Herkunft: Par. 57 StGB. Ob die Strafe abgesessen werden muss, hängt vom Verurteilten selbst ab. Die Reststrafe wird zur Bewährung ausgesetzt.
    Der Sinn des Kommentars von Reimann erschließt sich mir vor diesem Hintergrund nicht.

  3. 3.

    Wieso zu nörgeln?
    Sie müssten doch auch schon feststellt haben ,dass ein Großteil der
    Verurteilten vorzeitig entlassen wird?
    Oder ?

  4. 2.

    Nun funktioniert der Rechtsstaat und Sie haben immer noch etwas zu nörgeln? Worauf gründet sich denn Ihr Glaube, dass die Strafe nicht in dem in Deutschland für jeden Verurteilten üblichen Umfang abgesessen werden muss?

  5. 1.

    Na ,das ist fast gerecht .Wenn er dann die Zeit wirklich absitzen muss.
    Was ich noch nicht glauben kann.

Das könnte Sie auch interessieren