Die Spitzenkandidatin der Berliner Grünen im Sommerinterview mit der rbb-Abendschau. (Quelle: rbb)

Sommerinterview | Ramona Pop (Grüne) - Pop lässt Bürgermeisterfrage offen

Die Berliner Grünen wollen eine Zweierkoalition, und zwar mit der SPD. Dabei bleibt Spitzenkandidatin Ramona Pop im Sommerinterview mit dem rbb - auch wenn die aktuellen Umfragen gerade etwas anderes sagen. Und wer aus dem grünen Spitzen-Quartett soll regieren, wenn am Ende nicht die SPD, sondern die Grünen vorn liegen?

Tag der offenen Tür beim BND am 27.08.2016 (Quelle: rbb/Schwiesau)

"Tag der offenen Tür" der Bundesregierung - Einmal BND gucken

Bundesregierung und Bundesnachrichtendienst haben am "Tag der offenen Tür" am Samstag Tausende Besucher angelockt. Vor der neuen BND-Zentrale an der Chausseestraße bildete sich schon am Morgen eine lange Schlange. Kanzlerin Merkel will am Sonntag die Gäste im Kanzleramt begrüßen.

Bildergalerien aus Politik und Gesellschaft

RSS-Feed
Das Dragoner Areal am Mehringdamm in Berlin-Kreuzberg (Quelle: imago/Schöning)

Gezerre um das Dragoner-Areal - Hendricks: Schäuble-Vorstoß "kein freundlicher Akt"

Bundesbauministerin Hendricks ist gegen das Vorhaben von Finanzminister Schäuble, die Mitsprache der Länder beim Verkauf bundeseigener Grundstücke zu beschneiden. Sie hält das für einen "unfreundlichen Akt". Die SPD als Koalitionspartner im Bund werde das auch nicht mittragen. Schäubles Plan betrifft auch das Dragoner-Areal in Berlin-Kreuzberg.  

Brandenburgs Ministerpräsident, Dietmar Woidke (r, SPD) und der Chef der Brandenburgischen Staatskanzlei, Rudolf Zeeb (l), aufgenommen bei der Ministerpräsidentenkonferenz am 26.03.2015 im Bundesrat in Berlin. (Quelle: dpa | Gregor Fischer)

Zwei Entlassungen in Brandenburg - Woidke baut Regierungszentrale um

Gleich zwei Mitglieder der Brandenburger Regierungszentrale haben am Dienstag ihren Posten verloren. Sowohl Staatskanzleichef Rudolf Zeeb als auch Regierungssprecher Andreas Beese müssen nach wochenlangen Querelen ihre Stühle räumen. Das teilte Ministerpräsident Dietmar Woidke auf einer Pressekonferenz in Potsdam mit.

Diana Golze (Quelle: dpa/Bernd Settnik)

Video: Brandenburg aktuell | 24.08.2016 | Julia Baumgärtel - Golze bezahlt Montblanc und schreibt mit regionalem Stift

Die "Bild" hat Brandenburgs Sozialministerin Diana Golze (Linke) zum "größten Montblanc-Raffke-ihrer Fraktion" gemacht. Der Grund: In den vergangenen sieben Jahren hatten sie und rund 90 Bundestagsabgeordnete verschiedener Parteien Luxusfüller auf Steuerzahlerkosten bestellt. Golze betont: Bestellt hat ihre Büroleiterin. Und sie sagt auch: Ich zahle das Geld zurück. Aktuell schreibt sie mit einer Brandenburger Feder.

Weitere Meldungen

RSS-Feed
  • Zwei Spurensicherer nehmen an einer Terrorübung der Berliner Polizei teil. (Quelle: rbb)

    Video: Abendschau | 24.08.2016 | Norbert Siegmund 

    Berliner Polizei trainiert für den Ernstfall

    Im Alarmfall sind die Streifenpolizisten immer die ersten vor Ort. Und wie bei den Anschlägen in Paris zählen Polizisten oft zu den ersten Opfern. Die Berliner Polizei probte nun den Ernstfall. Ort der Übung: eine Spandauer Dachgeschosswohnung.

  • Der Südpier des zukünftigen Hauptstadtflughafen Willy Brandt in Schönefeld (Brandenburg) aufgenommen am 16.06.2016 aus einem Zeppelin (Quelle: dpa/Bernd Settnik)

    Zeitplan könnte sich erneut verzögern 

    BER nur noch im "gelben Bereich"

    Ist das etwa eine versteckte Absage? Der Zeitplan für die BER-Eröffnung im Herbst 2017 ist nur noch im "gelben Bereich". Das jedenfalls sagt Engelbert Lütke-Daldrup, der BER-Verantwortliche des Berliner Senats. Und "Gelb" heißt ja eigentlich: Nicht mehr losfahren.

  • Frau lernt Deutsch beim Sprachtraining für junge Mütter (Quelle: imago/Michael Schick)

    Praktikum in Luckenwalde hatte gerade begonnen 

    Asylbewerberin wegen Kopftuch gekündigt

    Weil sie bei der Arbeit ein Kopftuch tragen wollte, darf eine 48-jährige Asylbewerberin ihr Praktikum im Rathaus Luckenwalde nicht fortsetzen. Bürgermeisterin Elisabeth Herzog-von der Heide (SPD) kündigte der Frau bereits am erstem Arbeitstag. Die AfD hält das für richtig. Die CDU dagegen vermutet in der Aktion ein Wahlkampfmanöver.

  • Warnsystem-App "Katwarn 2.0" (l.) Technischen Hilfswerks (m.) Symbolbilder Hamsterkauf Großeinkauf (r.) (Quelle: dpa/Ingo Wagner/Marius Becker/imago/photo2000)

    Neues Zivilschutzkonzept verabschiedet  

    "Es geht nicht nur um Hamsterkäufe"

    Reine Panikmache auf der einen, nötige Vorsorge auf der anderen Seite: Über das neue Zivilschutzkonzept der Bundesregierung wird seit Tagen heftig gestritten, am Mittwoch hat sie die Pläne verabschiedet. In Berlin und Brandenburg werden in punkto Zivilschutz unterschiedliche Schwerpunkte gesetzt.

  • Archivbild: Altbundespräsident Walter Scheel applaudiert am 14.11.2011 zu Beginn des Festakts zum 50. Jubiläum des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung in Konzerthaus am Gendarmenmarkt in Berlin. (Quelle: dpa/Hannibal Hanschke)

    Im Alter von 97 Jahren 

    Früherer Bundespräsident Walter Scheel gestorben

    Er war Außenminister und Vizekanzler in der sozial-liberalen Koalition von Willy Brandt. Dabei leistete Walter Scheel einen wichtigen Beitrag zur neuen deutschen Ostpolitik und zur schrittweisen Annäherung an die DDR. 1974 wurde Scheel zum Bundespräsidenten gewählt. Am Mittwoch ist der FDP-Politiker im Alter von 97 Jahren gestorben.

  • «PeWoBe» steht am 15.08.2016 in Berlin auf einem Schild an einem Bürogebäude an der Darwinstraße (Quelle: dpa/Paul Zinken)

    Anzeigen gegen Unbekannt erwogen  

    Heimbetreiber PeWoBe will seine Mitarbeiter reinwaschen

    Rassistische und menschenverachtende Äußerungen von Mitarbeitern führten zur Kündigung des Flüchtlingsheimbetreibers PeWoBe. Dessen Chef Helmuth Penz weist die Vorwürfe zurück - und spricht von Missverständnissen: Ein Korrekturprogramm habe etwa aus einer "Kinderminigolfanlage" eine "Kinderguillotine" gemacht.

  • Collage - links: Gebäude des Flughafens Tegel (Quelle: dpa/Ralf Hirschberger), rechts: Martin-Gropius-Bau (Quelle: dpa/Jens Kelaene)

    Verhandlungen zum Hauptstadtvertrag 

    Berlin und Bund planen Immobiliendeals

    Gibst du mir den Flughafen, bekommst du das Museum. Wie bei Monopoly verhandeln Berlin und der Bund derzeit über den Tausch von Grundstücken, berichtet die "Berliner Zeitung". Der Senat will das gesamte Flughafengelände Tegel übernehmen, der Bund dafür den Gropius-Bau. Unklarheiten gibt es aber beim Dragoner-Areal - immer noch.

  • Kranzschleifen mit dem Aufdruck "Den Opfern der Euthanasie"-Morde liegen in Berlin an der Glaswand des Mahnmals für die Opfer der nationalsozialistischen "Euthanasie-Morde". (Quelle: dpa/Lisa Ducret)

    70 Jahre Ende der "Aktion T4" gegen Behinderte 

    Der erste zentral organisierte Massenmord der Nazis

    Vor 75 Jahren, am 24. August 1941, stoppte Adolf Hitler sein Mordprogramm "Aktion T4" an behinderten Menschen. Mindestens 70.000 Menschen waren bis dahin durch die  "Erwachseneneuthanasie" der Nationalsozialisten getötet worden. Doch die Ermordung Behinderter und Kranker ging auch nach dem Ende der Aktion weiter. Von Carmen Gräf

     

  • Symbolbild: Ein Student betrachtet verzweifelt sein Aufgabenblatt während einer Klausur. (Quelle: imago/Science Photo Library)

    rbb exklusiv | Harte Prüfungen an der FU Berlin 

    Angehende Grundschullehrer fallen reihenweise durch Klausur

    Mathematische Beweise statt schriftliches Multiplizieren: Studenten der FU Berlin beschweren sich über die Anforderungen in der Grundschulpädagogik. Im Pflichtbereich Mathematik sind gerade fast 40 Prozent durch eine Klausur gefallen. Das schreckt ab, dabei braucht Berlin viele neue Lehrer. Von Sarah Mühlberger

  • Neubau der Eisenbahnbrücke an der Perleberger Straße - hier allerding haben weder Senat noch Bund die Hoheit.

    Pläne für Sanierung und Ersatzbauten vorgelegt 

    Senat sorgt sich um die Berliner Brücken

    Brücken sind Nadelöhre – 19 dieser "Engstellen" werden zurzeit saniert. Im nächsten Jahr legt Berlin noch eine Schippe drauf: An 23 Brücken wird gebaut. Den Stadtverkehr wird das erheblich einschränken.

  • er Schriftzug "Berlin Brandenburg Airport" leuchtet während eines Rundgangs zum Baustand auf dem Dach des neuen Flughafens Berlin Brandenburg Willy Brandt (BER) in Schönefeld (Brandenburg). (Quelle: dpa | Patrick Pleul)

    BER-Bereichsleiter gibt Schmiergeld-Erhalt zu 

    "Ich habe 150.000 Euro zu Unrecht erhalten. Es war falsch."

    150.000 Euro soll ein Ex-Bereichsleiter der Flughafengesellschaft von einem Imtech-Mitarbeiter entgegengenommen haben. Im Gegenzug soll er sich dafür eingesetzt haben, dass Nachtragsforderungen für Arbeiten am BER in Höhe von 60 Millionen Euro ohne weitere Prüfung gezahlt wurden. Zum Prozessauftakt am Dienstag hat der Mann gestanden.

  • Eine Polizistin steht vor einem überfallenen Geldtransporter in Berlin (Quelle: dpa/Sophia Kembowski)

    Anteil bei Neueinstellungen halbiert 

    Berliner Frauen wollen nicht zur Polizei

    Bei der Berliner Polizei bewerben sich viel weniger Frauen als noch vor zehn Jahren. Schutzpolizistinnen in Uniform wollen noch weniger werden. Die Polizei spricht von Schwankungen, will aber trotzdem gegensteuern. Die Opposition gibt Innensenator Frank Henkel (CDU) die Schuld am niedrigen Frauenanteil.  

  • Der zukünftige Hauptstadtflughafen Willy Brandt in Schönefeld (Brandenburg), aufgenommen am 16.06.2016 (Quelle: dpa/Bernd Settnik)

    150.000 Euro Bestechungsgeld? 

    BER-Korruptionsprozess geht in die erste Runde

    150.000 Euro soll ein ehemaliger Bereichsleiter der Flughafengesellschaft FBB von einem Imtech-Mitarbeiter entgegengenommen haben. Im Gegenzug soll er sich für die Zahlung von Nachtragsforderungen in Höhe von 60 Millionen Euro an die Firma eingesetzt haben. Seit Dienstag wird der Fall vor dem Landgericht Cottbus verhandelt.

  • Mitarbeiter und freiwillige Helfer der Stadtmission in Berlin (Quelle: dpa/Paul Zinken)

    Ehrenamtliche als Quereinsteiger 

    Linke: Flüchtlingshelfer in den öffentlichen Dienst

    Um mehr qualifiziertes Personal in der Verwaltung zu bekommen, haben die Berliner Linken einen Blick auf die vielen Ehrenamtlichen in der Flüchtlingshilfe geworfen. Spitzenkandidat Lederer schlägt vor zu prüfen, ob nicht ein Teil der ehrenamtlich Engagierten für einen Quereinstieg in den öffentlichen Dienst gewonnen werden könnten.

  • Ein Geflüchteter steht an der Essensausgabe der Gerhart-Hauptmann-Schule in Berlin (Quelle: rbb/Nina Amin)

    Betreibervertrag zunächst nur bis Jahresende 

    Flüchtlinge ziehen in ehemalige Gerhart-Hauptmann-Schule

    Seit fast neun Monaten ist der Nordflügel der ehemaligen Gehart-Hauptmann-Schule in Berlin-Kreuzberg als Notunterkunft für Flüchtlinge bezugsfertig. Doch erst jetztsind die ersten Flüchtlinge eingezogen. Hintergrund ist ein langes Hin und Her zwischen Bezirk und Senat - dessen endgültige Lösung kurzerhand verschoben wurde. Von Nina Amin

  • Ein Kunde steht in einem Supermarkt am Kühlregal. (Quelle: dpa/Oliver Berg)

    Debatte um Zivilschutzkonzept  

    Berliner müssten für den Notfall selbst vorsorgen

    Keine Panikmache, sondern eine vorsorgliche Maßnahme soll es sein: Die Bundesregierung plant eine Überarbeitung des Zivilschutzkonzepts, so dass sich die Deutschen im Falle von Katastrophen oder Terrorakten vorübergehend selbst versorgen können. Wortmeldungen aus Berlin und Brandenburg signalisieren: Ja, Vorsorge mache Sinn.

  • Ramona Pop beim GIF-Interview (Quelle: rbb/Karo Krämer)

    Berliner Spitzenkandidaten | Interview in Bildern 

    GIF me action, Ramona Pop!

    Wahlkämpfe sind Wortgefechte. Deshalb haben wir Spitzenpolitiker gebeten, zu schweigen – und persönliche Seiten zu zeigen, ohne einen Ton zu sagen. Zum Auftakt unserer GIF-Interview-Reihe vor der Berlin-Wahl verrät Ramona Pop (Grüne), wofür sie sich insgeheim mehr Zeit wünscht und welches kuriose Talent sie auf Lager hat.

  • Archivbild: Blick am 16.08.2016 auf das Nebengebäude am Hauptstadtflughafen Berlin-Brandenburg (BER) in Schönefeld (Brandenburg) (Quelle: dpa/ Britta Pedersen)

    Zweifel an BER-Eröffnung 2017 

    Flughafengesellschaft dementiert Bericht über Verzögerung

    Doch nicht bereit zum Abflug? Interne BER-Papiere sollen den Eröffnungstermin des Hauptstadt-Flughafen in Frage stellen. Doch die Flughafengesellschaft dementiert, das Papier spiegele nicht die Position des Betreibers wider.

  • Berlins Innensenator Frank Henkel (CDU) im rbb-Sommerinterview. (Quelle: rbb)

    Sommerinterview | Frank Henkel (CDU) 

    Henkel glaubt an schwarz-rotes Revival

    CDU-Chef Henkel hat zurückgewiesen, dass er im Berliner Wahlkampf auf Themenklau bei der AfD gehe. Im Sommerinterview mit der rbb-Abendschau erklärte er außerdem, dass er eine große Koalition durchaus noch für möglich halte - obwohl Regierungschef Michael Müller bereits ein rot-grünes Bündnis öffentlich favorisiert hatte.

  • Christoph Schulze von den BVB Freien Wählern im Sommerinterview mit dem rbb. (Quelle: rbb)

    Sommerinterview | Christoph Schulze (BVB/Freie Wähler) 

    Gegen die Kreisgebietsreform auch mit der AfD

    Mit allen Mitteln gegen die Kreisgebietsreform: Christoph Schulze von den Freien Wählern in Brandenburg würde im Zweifelsfall auch zusammen mit der AfD gegen die umstrittene Reduktion der Brandenburger Landkreise protestieren - obwohl er die meisten Positionen der Rechtspopulisten nicht teilt. Im rbb-Sommerinterview erklärt er warum.

  • Polizeibeamte verfolgen die Demonstration von Teilnehmern des Pogida-Nachfolgers "Freie Patrioten Potsdam" am 20.08.2016 in Potsdam. (Quelle: dpa/Maurizio Gambarini)

    Polizei bei mehreren Veranstaltungen im Großeinsatz 

    "Freie Patrioten"-Demo und Gegenprotest in Potsdam

    Viel zu tun hatte die Polizei am Samstag in Potsdam. Die Besucher der Schlössernacht stellten die Einsatzkräfte dabei vor wenig Probleme. Auch beim DFB-Pokalspiel des SV Babelsberg blieb es weitgehend ruhig. Mehr Arbeit hatten die Einsatzkräfte damit,  am Luisenplatz "Freie Patrioten" und Gegendemonstranten auseinanderzuhalten.

  • Ramona Pop, die Spitzenkandidatin und Fraktionschefin der Grünen im Abgeordnetenhaus von Berlin, spricht am 08.08.2016 in Berlin mit Journalisten der dpa. (Quelle: dpa/Kay Nietfeld)

    Deutliche Kritik an Frank Henkel 

    Pop betont Gemeinsamkeiten mit der SPD

    In den Koalitions-Spekulationen vor der Wahl zum Berliner Abgeordnetenhaus am 18. September haben sich die Grünen jetzt recht eindeutig positioniert. Man habe "viele, viele Gemeinsamkeiten mit der SPD", sagte die Spitzenkandidatin und Fraktionschefin Ramona Pop dem rbb.

  • ARCHIV - Polizeischüler trainieren am 18.11.2013 auf einem Schießstand der Landespolizeischule in Berlin (Quelle: dpa / Rainer Jensen).

    Wegen hoher Schadstoffbelastung 

    Berliner Polizisten sollen neue Schießstände bekommen

    Giftige Dämpfe, krebserregende Stoffe - etliche der Berliner Schießstände für Polizisten mussten geschlossen werden. Seit Monaten können die Beamten deshalb nicht zum Schießtraining, viele machen sich außerdem Sorgen um ihre Gesundheit. Am Freitag hat der Polizeipräsident fünf moderne Trainingszentren versprochen.

  • Eine Fahrradwerkstatt auf dem Gelände der ASB-Gemeinschaftsunterkunft Zehlendorf. (Quelle: imago/Christian Mang)

    BerlinTREND August 2016 

    Mehrheit der Berliner sieht Flüchtlinge als Bereicherung

    Jeder zweite Berliner findet, dass in die Hauptstadt gekommene Flüchtlinge das Stadtleben bereichern. Das zeigt der aktuelle BerlinTREND von infratest dimap im Auftrag von rbb-Abendschau und der "Berliner Morgenpost". Allerdings wächst auch die Sorge vor Terroranschlägen in Zusammenhang mit der Flüchtlingsaufnahme.

  • Öffentlicher Personennahverkehr. Ausgewählte Netzerweiterungen und Ergänzungen (Quelle: rbb|24/Mitya)

    Ausbau bei S- und U-Bahn und Tram 

    Mehr Strecke im Netz

    Nicht nur, aber besonders im Wahlkampf ist der Ausbau des Streckennetzes des öffentlichen Nahverkehrs ein viel diskutiertes Thema. Angesichts der wachsenden Bevölkerung Berlins gewinnt die Anbindung der S- und U-Bahn-Strecken ans Umland und in die Außenbezirke weiter Relevanz. Gebaut wird aber zunächst in der Innenstadt. Von John Hennig

  • Terrorverdächtige planten wohl keinen Anschlag in Eisenhüttenstadt (Quelle: dpa/Patrick Pleul)

    Nach Festnahme in Eisenhüttenstadt 

    Mutmaßlicher IS-Sympathisant wieder auf freiem Fuß

    Er hegt offenbar Sympathien für die Terrororganisation "Islamischer Staat", Hinweise auf Vorbereitungen für einen Anschlag gab es aber nicht - deshalb hat die Polizei den 27-jährigen Islamkonvertiten in Eisenhüttenstadt wieder auf freien Fuß gesetzt. "Zwei Silvesterknaller rechtfertigen keine Inhaftierung", hatte es zuvor geheißen.

  • CDU-Spitzenkandidat und Innensenator, Frank Henkel (Quelle: dpa/Britta Pedersen)

    "Befruchtende Diskussionen" 

    Henkel wertet Innenminister-Treffen als Erfolg

    Ein vollständiges Burka-Verbot und die Abschaffung der doppelten Staatsbürgerschaft, wie von Berlins Innensenator Henkel Frank gefordert, soll es nicht geben. Trotzdem wertet der CDU-Politiker das Treffen der Unions-Innenminister als Erfolg. Die Diskussionen seien "befruchtend" gewesen, so der Senator.

  • Berliner Polizisten stehen in der Rigaer Straße, während Bauarbeiter Räume in dem Haus Nr. 94 ausräumen. (Quelle: imago/Christian Mang)

    "Kadterschmiede"-Betreiber reicht Klage ein 

    Polizeieinsatz in der Rigaer kommt vor Gericht

    Ende Juni hatte die Hausverwaltung der Rigaer Straße 94 die linke Szenekneipe "Kadterschmiede" und eine Werkstatt räumen lassen - unter dem Schutz von 300 Polizisten. Innensenator Henkel verteidigte den Polizeieinsatz mehrfach. Die Betreiber der "Kadterschmiede" wollen die Rechtmäßigkeit nun vom Verwaltungsgericht klären lassen.

  • Ein Flugzeug fliegt über ein Wohnhaus. (Quelle: imago/Waldmüller)

    Gutachten des Fraunhofer-Instituts zum Schallschutz am BER 

    Konzept korrekt - aber bei der Umsetzung hapert es

    Wie steht es um das BER-Schallschutzprogramm? Eine Frage, auf die das unabhängige Fraunhofer-Institut für Bauphysik eine Antwort geben sollte. Im Auftrag der Schutzgemeinschaft der Umlandgemeinden haben die Wissenschaftler den eingebauten Schallschutz genauer unter die Lupe genommen. Von Thomas Rautenberg

  • Ein Mitarbeiter einer Sicherheitsfirma steht an der Registrierung der Erstaufnahme für Flüchtlinge in Berlin-Grünau. (Quelle: imago/Lars Reimann)

    Weiterbetrieb der Flüchtlingsheime noch unklar 

    PeWoBe legt Widerspruch gegen fristlose Kündigung ein

    Nach der Kündigung der PeWoBe pocht der Flüchtlingsheimbetreiber darauf, dass noch bestehende Zahlungsverpflichtungen eingehalten werden. Zudem hat die Firma Widerspruch eingelegt. Die Berliner Sozialverwaltung sieht sich aber auf der sicheren Seite - sie habe neben der fristlosen auch eine fristgereichte Kündigung ausgesprochen.