Gedenken zum 70. Jahrestag des Kriegsende (Quelle: dpa)
Video: Abendschau | 09.05.2014 | Kathrin Zauter

Gedenken am "Tag des Sieges" - Tausende Menschen am Ehrenmal in Treptow

Mehrere Tausend Menschen haben am Samstag in Treptow der Opfer des Zweiten Weltkrieges gedacht. Auch Vertreter des russischen Rockerclubs "Nachtwölfe" erschienen dazu am Ehrenmal in Treptow. Bereits am Freitag war im Deutsch-Russischen Museum Berlin-Karlshorst an das Kriegsende erinnert worden.

Tausende Menschen haben am Samstag in Berlin an das Ende des Zweiten Weltkriegs vor 70 Jahren erinnert. An den sowjetischen Ehrenmalen in Treptow und Tiergarten fanden dazu große Gedenkkundgebungen statt. Insgesamt seien am Samstag rund 25 Veranstaltungen und Demonstrationen angemeldet, teilte die Polizei mit.

Am späten Abend des 8. Mai vor 70 Jahren war die Kapitulationsurkunde der deutschen Wehrmacht offiziell unterzeichnet worden, damit endete der 2. Weltkrieg in Europa. Nach Moskauer Zeit war zu diesem Zeitpunkt bereits der nächste Tag angebrochen, daher wird in Russland der 9. Mai traditionell als "Tag des Sieges" gefeiert.

Zum größten Ehrenmal in der Hauptstadt, nach Treptow, wo Tausende sowjetische Soldaten begraben sind, kamen nach Schätzungen der Polizei fast 10.000 Menschen. Unter den Teilnehmern waren viele Russen und russischstämmige Deutsche, die Fotos ihrer Angehörigen oder Uniformen trugen und russische und sowjetische Fahnen schwenkten.

Auch "Nachtwölfe" in Treptow

Am Vormittag hatten Botschafter verschiedener Länder - unter ihnen der russische Botschafter in Deutschland, Wladimir Grinin - Blumen und Kränze am Ehrenmahl in Treptow niedergelegt. Grinin sagte am Rande der Zeremonie, es sei wichtig, an das Kriegsende zu erinnern - "für uns und für alle".

Auch Mitglieder des russisch-nationalistischen Rockerclubs "Nachtwölfe" legten wie angekündigt unter dem Beifall der Menge Kränze und Blumen an dem zentralen Ehrenmal für die sowjetischen Kriegstoten in Deutschland ab. Nach Beobachterangaben handelte es sich etwa um zehn Männer.

Nach Angaben der Polizei suchten die kremlnahen Rocker später auch noch das sowjetische Ehrenmal im Tiergarten auf. Zu dem angekündigten großen Motorradkorso durch Berlin ist laut einem Polizeisprecher aber nicht gekommen, auch wenn die "Nachtwölfe" sich auf Maschinen durch die Bundeshauptstadt bewegt haben.

Die Präsenz der Rocker, die als Unterstützer der Ukraine-Politik Putins gelten, stieß in Deutschland  überwiegend auf Skepsis und Ablehnung aufgrund der nationalistischen Haltung ihrer Mitglieder. Mehreren "Nachtwölfen" war in den vergangenen Tagen die Einreise nach Deutschland verweigert worden, einige hatten sie sich dann allerdings die Einreise vor Gericht erstritten.

Mit einem Fest in Anwesenheit mehrerer russischer Vertreter war bereits am Freitag im Deutsch-Russischen Museum Berlin-Karlshorst an das Kriegsende erinnert worden. In dem Gebäude war mit der bedingungslosen Kapitulation der Wehrmacht am 8. Mai 1945 der Zweite Weltkrieg in Europa zu Ende gegangen. Das Haus richtet an diesem Datum jährlich ein Museumsfest aus. Am späten Abend hatte dort mit Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) erstmals ein Mitglied der Bundesregierung den traditionellen "Toast auf den Frieden" gesprochen.

Kriegsgedenken mit Wodka und DDR-Fahnen

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereHilfe - Kommentarfunktion zum Kommentieren von Beiträgen.

6 Kommentare

  1. 6.

    Nacht Wölfe sind keine Nationalisten!!! Die so zu nennen ist nicht nur falsch,sondern auch unfair. Das sind Patrioten! Punkt.

  2. 5.

    Alexander, stimme Dir völlig zu. Es ist in 70 Jahren noch zuwenig getan. Die NPD und rechte Demo's sind die Beweiste dafür. Das ist alles erlaubt. Ich habe aber Respekt von Aktionen die Bürgern innitiiert haben. So wurde in Holland in eine Grenzgemeinde mit Deutschen am 5 Mai einen Befreiungslauf von Holland nach Deutschland organisiert. Zusmammen. Das gibt Hoffnung. PS. Pegida und AfD sind gefährlich. Das sind Xenofoben.

  3. 4.

    "Die rote Nelke ist das Symbol der Sozialisten", finde ich ehrlich gesagt sehr plump, da die Bedeutung tiefer ist, als hier beschrieben: Die Nelke hat ursprünglich eine ganz andere politische Geschichte: Als Zeichen ihrer Unerschrockenheit trugen während der französischen Revolution verurteilte Aristokraten Nelken auf dem Weg zur Guillotine. Im Christentum sind Nelken sehr wichtig. Es wird angenommen, dass die Blumen dort wachsen, wo die Tränen der Jungfrau Maria gefallen sind, als sie an den Ort der Hinrichtung Christi ging.In Mexiko gilt eine Nelke als "Blume der Toten." Die Leichen werden vor der Beerdigung mit Nelken bestreut. In den Niederlanden ist die rote Nelke ein Symbol der Liebe.Rote Nelken sind Quelle der Energie und des Optimismus. Die Nelke als Arzneimittel wurde im XII Jahrhundert von Hildegard von Bingen in die europäische Medizin eingeführt. Sie wurde gegen viele Krankheiten, einschließlich Epilepsie und Syphilis eingesetzt.
      

  4. 3.

    Von deutscher Seite bleiben von den Kommentaren zum Ende des Krieges vor 70 Jahren nur der Beitrag von Matthias Platzeck bei "Illner", der an die hier nur selten erwähnten zahllosen Massaker der deutschen Wehrmacht in Weißrussland erinnerte, und die Rede von Joachim Gauck, der an die hier meist verschwiegene massenhafte und bewusste Ermordung sowjetischer Soldaten in deutschen Gefangenenlagern erinnerte.
    Es ist, nach 70 Jahren, noch viel zu tun, damit nicht nur in unseren Schulen sondern auch in den Medien die Hintergründe des Krieges der Nazis, mit deren Herrenrassen-Ideologie und der offiziellen und systematischen "Ausrottung" angeblicher "Untermenschen", insbesondere von "Juden, Slawen und Bolschewisten", angemessen dargestellt werden.

  5. 2.

    Oh, da war ich ja lange nicht mehr. Das letzte Mal zum Bruce Springsteen Konzert. Oder war es Joe Cocker? Sollte ich mal wieder besuchen, wenn ich mal wieder in Deutschland bin.

  6. 1.

    Es fühlt gut dass sich viel Menschen an die Erinnung teilnehmen. Hoffentlich werden es jedes Jahr mehr. Aber, es ist erschreckend zu lesen dass die Braune Hurde wieder eine Genehmigung bekommt um zu demonstrieren. Bei uns in Holland nicht vorstellbar. Auch die NPD mit Ihrer gewaltätige Fans kennen wir nicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Berlin 1945. © rbb/Schmidt & Paetzel fernsehfilme

Video: rbb Doku und Reportage | 05.05.2015 | Christoph Schmidt - Schlachtfeld Berlin

Es war die letzte Schlacht des Zweiten Weltkrieges auf europäischem Boden. Es war die letzte große Schlacht in Europa überhaupt. Niemals zuvor und niemals seither wurde eine Millionenmetropole so - Haus für Haus und Straße für Straße - verteidigt und erobert. Am 2. Mai 1945 kapitulierte Berlin. Zeitzeugen erinnern sich an jene Tage.