Blaulicht auf einem Autodach (Quelle: imago/Seeliger)

Attacke in der Salvador-Allende-Straße - Unbekannter schießt auf Flüchtlingsheim in Berlin-Köpenick

Mit einer Luftdruckwaffe hat ein Unbekannter am späten Montagabend auf ein Gebäude in Berlin-Köpenick gezielt, in dem rund 300 Flüchtlinge untergebracht sind. Die Kugeln prallten ab, verletzt wurde niemand. Integrationssenatorin Dilek Kolat sprach von einer widerwärtigen Tat.

Auf ein Fenster eines Flüchtlingswohnheims in Berlin-Köpenick hat ein Unbekannter am späten Montagabend mit einem Luftgewehr oder einer Luftpistole geschossen.

Wie die Polizei am Dienstag in Berlin mitteilte, prallten die Kugeln gegen 22.30 Uhr an der Verglasung des Gebäudes in der Salvador-Allende-Straße ab. Verletzt wurde niemand.

Zwei Geschosse stellte die Polizei sicher. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen. In der Unterkunft sind laut Website des Betreibers etwa 300 Menschen untergebracht.

Weitere Einzelheiten sind nicht bekannt.

Kolat: Widerwärtige Tat

Berlins Integrationssenatorin Dilek Kolat (SPD) sprach von einer widerwärtigen Tat, die mit allen Möglichkeiten des Rechtsstaates verfolgt werden müsse. "Es ist unerträglich, dass in Deutschland auf Menschen geschossen wird, die aus ihrer Heimat geflohen sind, um genau dem zu entgehen", erklärte Kolat. Sie forderte die Berliner auf, "wachsam zu sein und Fremdenfeindlichkeit,  Rassismus und Gewalt entschieden entgegen zu treten!"

Das könnte Sie auch interessieren

Ariana aus Syrien geht am 30.07.2014 mit einem Verwandten über den Hof in einem Flüchtlingsheim in Berlin-Hellersdorf (Quelle: dpa)

Flüchtlingsheim in Berlin-Hellersdorf - Heimbetreiber PeWoBe vor dem Rausschmiss

Der Verein "Hellersdorf hilft" spricht von skandalösen Zuständen im Flüchtlingsheim in der Maxie-Wander-Straße. Der Bezirk fordert die Ablösung des Heimbetreibers, dieser weist alle Vorwürfe als haltlos zurück: Mittlerweile wurden die Qualitätsprüfer vom LaGeSo auf den Plan gerufen, der Senat steht unter Zugzwang. Von Thomas Rautenberg

Rund 20 alleinreisende Flüchtlinge campieren am 27.07.16 vor dem ICC, weil sie statt in Notunterkünften in regulären Heimen untergebracht werden wollen. (Quelle: rbb/Robin Avram)

Bezirk will Camp nicht dulden - Geflüchtete protestieren weiter vor dem ICC

Seit einer Woche campieren Geflüchtete vor dem ICC, weil sie nicht länger in Notunterkünften untergebracht werden wollen. Für Familien hat das Lageso inzwischen eine bessere Unterbringung gefunden - aber für die rund 20 alleinreisenden Männer gebe es keine andere Option. Der Bezirk will weitere Übernachtungen nicht dulden. Von Robin Avram