Blaulicht auf einem Autodach (Quelle: imago/Seeliger)

Attacke in der Salvador-Allende-Straße - Unbekannter schießt auf Flüchtlingsheim in Berlin-Köpenick

Mit einer Luftdruckwaffe hat ein Unbekannter am späten Montagabend auf ein Gebäude in Berlin-Köpenick gezielt, in dem rund 300 Flüchtlinge untergebracht sind. Die Kugeln prallten ab, verletzt wurde niemand. Integrationssenatorin Dilek Kolat sprach von einer widerwärtigen Tat.

Auf ein Fenster eines Flüchtlingswohnheims in Berlin-Köpenick hat ein Unbekannter am späten Montagabend mit einem Luftgewehr oder einer Luftpistole geschossen.

Wie die Polizei am Dienstag in Berlin mitteilte, prallten die Kugeln gegen 22.30 Uhr an der Verglasung des Gebäudes in der Salvador-Allende-Straße ab. Verletzt wurde niemand.

Zwei Geschosse stellte die Polizei sicher. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen. In der Unterkunft sind laut Website des Betreibers etwa 300 Menschen untergebracht.

Weitere Einzelheiten sind nicht bekannt.

Kolat: Widerwärtige Tat

Berlins Integrationssenatorin Dilek Kolat (SPD) sprach von einer widerwärtigen Tat, die mit allen Möglichkeiten des Rechtsstaates verfolgt werden müsse. "Es ist unerträglich, dass in Deutschland auf Menschen geschossen wird, die aus ihrer Heimat geflohen sind, um genau dem zu entgehen", erklärte Kolat. Sie forderte die Berliner auf, "wachsam zu sein und Fremdenfeindlichkeit,  Rassismus und Gewalt entschieden entgegen zu treten!"

Das könnte Sie auch interessieren

Warten vor dem ICC (Quelle: rbb/Nina Amin)

Video: Klartext | 29.07.2016 | Gabi Probst - Steuergeldverschwendung beim Lageso

Seit einem Monat müssen in Berlin lebende Flüchtlinge für Anträge und Leistungen in die neu geschaffene Außenstelle im ICC gehen, um dann mit von privaten Firmen angemieteten Bussen zum Hauptsitz der Behörde in die Turmstraße gefahren zu werden. Dieser Vorgang ist nicht nur umständlich, sondern auch mit hohen Kosten für den Steuerzahler verbunden.

Die syrische Schauspielerin May Skaf (r) spricht am 28.06.2016 vor dem Gorki-Theater in Berlin im Rahmen der Aktion "Flüchtlinge fressen" des Zentrums für politische Schönheit zu den Anwesenden (Quelle: dpa/Rainer Jensen)

Nach fast zwei Wochen - Kunstaktion "Flüchtlinge fressen" endet unblutig

Die umstrittene Kunstaktion "Flüchtlinge fressen" ist am Dienstagabend vor dem Berliner Maxim-Gorki-Theater unblutig zu Ende gegangen. Die syrische Schauspielerin sagte die Aktion vor dem Tigerkäfig in einer dramatischen Rede ab. Anschließend lenkten die Initiatoren die mediale Aufmerksamkeit auf eine ganz reale Fluchtgeschichte.