Archiv: Integrationssenatorin Dilek Kolat (SPD) äußert sich am 15.12.2015 bei einer Pressekonferenz nach der Senatssitzung im ehemaligen Rathaus Kreuzberg in Berlin.Dilek Kolat (l, SPD), Berliner Bürgermeisterin und Arbeitssenatorin, und Monika Herrmann (Grüne), Bezirksbürgermeisterin von Friedrichshain-Kreuzberg, äußern sich am 15.12.2015 bei einer Pressekonferenz nach der Senatssitzung im ehemaligen Rathaus Kreuzberg in Berlin. (Quelle: dpa)
Video: Abendschau | 07.01.2016 | Agnes Taegener

rbb exklusiv - Kolat plant "Willkommen-in-Arbeit-Büros"

In einigen Berliner Flüchtlingsunterkünften soll die Vorbereitung auf das Arbeitsleben künftig vor Ort beginnen. Integrationssenatorin Kolat (SPD) plant sogenannte "Willkommen-in-Arbeit-Büros", in denen Integrationslotsen, Bildungsberater und Vertreter der Jobcenter Beratung für Flüchtlinge anbieten werden.

In Berlin sollen Flüchtlinge künftig besser informiert und schneller integriert werden. Arbeits- und Integrationssenatorin Dilek Kolat (SPD) will dazu zeitnah sogenannte "Willkommen-in-Arbeit-Büros" in großen Flüchtlingsunterkünften einrichten.

In den geplanten Großraumbüros informieren Integrationslotsen, Bildungsberater und Vertreter der Jobcenter Flüchtlinge, wo sie Deutschkurse belegen können und welche Arbeits- und Weiterbildungsmöglichkeiten sie haben.

Bündelung an einem Ort

Kolat sagte dem rbb, Ziel sei es, alle Angebote für eine schnelle Arbeitsmarktintegration an einem Ort zu bündeln. Dann müssten die Flüchtlinge nicht mehr tagelang in Beratungsstellen herumirren, bis sie etwas Passendes gefunden hätten.

Wie ein Sprecher der Senatorin ergänzte, sollen die Vermittlungsbüros in großen Unterkünften ab etwa 1.000 Flüchtlingen pro Standort entstehen. Derzeit gibt es in Berlin sechs Unterkünfte dieser Größenordnung. Derzeit werde an der Einrichtung des ersten Büros gearbeitet.

 

Das könnte Sie auch interessieren

Ariana aus Syrien geht am 30.07.2014 mit einem Verwandten über den Hof in einem Flüchtlingsheim in Berlin-Hellersdorf (Quelle: dpa)

Flüchtlingsheim in Berlin-Hellersdorf - Heimbetreiber PeWoBe vor dem Rausschmiss

Der Verein "Hellersdorf hilft" spricht von skandalösen Zuständen im Flüchtlingsheim in der Maxie-Wander-Straße. Der Bezirk fordert die Ablösung des Heimbetreibers, dieser weist alle Vorwürfe als haltlos zurück: Mittlerweile wurden die Qualitätsprüfer vom LaGeSo auf den Plan gerufen, der Senat steht unter Zugzwang. Von Thomas Rautenberg

Rund 20 alleinreisende Flüchtlinge campieren am 27.07.16 vor dem ICC, weil sie statt in Notunterkünften in regulären Heimen untergebracht werden wollen. (Quelle: rbb/Robin Avram)

Bezirk will Camp nicht dulden - Geflüchtete protestieren weiter vor dem ICC

Seit einer Woche campieren Geflüchtete vor dem ICC, weil sie nicht länger in Notunterkünften untergebracht werden wollen. Für Familien hat das Lageso inzwischen eine bessere Unterbringung gefunden - aber für die rund 20 alleinreisenden Männer gebe es keine andere Option. Der Bezirk will weitere Übernachtungen nicht dulden. Von Robin Avram