Jobsuchende drängen sich bei der Jobbörse für Flüchtlinge am 29.02.2016 in Berlin am Einlass (Quelle: dpa)

Etwa 5.000 Besucher im Berliner "Estrel" - Riesiger Andrang bei der Jobmesse für Geflüchtete

Viel Motivation, viel Hoffnung auf eine Chance: Etwa 4.000 Flüchtlinge waren zur Jobmesse im Berliner Estrel-Hotel eingeladen - um die 5.000 kamen tatsächlich. Bei der laut Veranstalter größten Messe dieser Art in Deutschland gab es etwa 1.000 Stellen zu vergeben.

Rund 5.000 Flüchtlinge sind am Montag zur Jobbörse im Berliner Hotel Estrel gekommen. Sie konnten sich bei über 200 Unternehmen und Bildungsträgern über deren Arbeitsplatz- und Ausbildungsangebote informieren. Von der bislang größten Veranstaltung ihrer Art in Deutschland sprach der Projektleiter von der Berliner Arbeitsagentur, André Hanschke. Im "Estrel" waren viele Branchen vertreten - von der Gastronomie über Logistik, Sicherheitsdienste oder Lebensmittelhandel. Etwa 1.000 Stellen waren zu vergeben, darunter Praktika und Ausbildungsplätze.

rbb-Reporter Hendrik Schröder berichtet von sehr motivierten Besuchern. Allerdings hapere es bei vielen an Sprachkenntnissen. Für viele Jobs werde Deutsch oder Englisch vorausgesetzt, das aber nur wenige bereits sprechen.

Mit der Messe sende Berlin die Botschaft aus, dass Flüchtlinge hier "nicht nur willkommen, sondern willkommen in Arbeit sind", sagte die Berliner Senatorin für Arbeit und Integration, Dilek Kolat (SPD).

Zur Jobmesse erwartet worden waren etwa 4.000 Interessenten - so viele waren von den Arbeitsagenturen in den Berliner Unterkünften angesprochen worden, hatte eine Estrel-Sprecherin vor der Messe erklärt.

Mit Informationen von Hendrik Schröder

Das könnte Sie auch interessieren

Rund 20 alleinreisende Flüchtlinge campieren am 27.07.16 vor dem ICC, weil sie statt in Notunterkünften in regulären Heimen untergebracht werden wollen. (Quelle: rbb/Robin Avram)

Bezirk will Camp nicht dulden - Geflüchtete protestieren weiter vor dem ICC

Seit einer Woche campieren Geflüchtete vor dem ICC, weil sie nicht länger in Notunterkünften untergebracht werden wollen. Für Familien hat das Lageso inzwischen eine bessere Unterbringung gefunden - aber für die rund 20 alleinreisenden Männer gebe es keine andere Option. Der Bezirk will weitere Übernachtungen nicht dulden. Von Robin Avram

Claudia Langeheine, die Leiterin des Landesamts für Flüchtlingsangelegenheiten (LAF) (Quelle: Paul Zinken/dpa)

Langeheine wird Leiterin - Landesamt für Flüchtlingsfragen bekommt 550 Mitarbeiter

Nicht mehr das oft kritisierte Lageso ist ab August für Flüchtlingsfragen in Berlin zuständig, sondern Claudia Langeheine, bisher Chefin des Amtes für Bürger- und Ordnungsangelegenheiten. Sozialsenator Czaja bestätigte nun, dass sie zum 1.August die Leiterin des neuen zuständigen Landesamtes wird. Allerdings fehlt ihr noch Personal.