Dilek Kolat (M, SPD), Berliner Senatorin für Arbeit, Integration und Frauen, Bianca Thiede (l), Geschäftsführerin des Nachbarschaftsheim Schöneberg, und Angelika Schöttler (r, SPD), Bezirksbürgermeisterin von Tempelhof-Schöneberg, unterhalten sich am 11.03.2016 in einem Spielzimmer der ersten Berliner Flüchtlingsunterkunft ausschließlich für alleinstehende, geflüchtete Frauen und ihre Kinder in Berlin-Friedenau. (Quelle: dpa)

Sozialsenatorin Kolat eröffnet Unterkunft - Platz für Flüchtlingsfrauen in Friedenau

Berlins erste Flüchtlingsunterkunft nur für alleinstehende Frauen und ihre Kinder ist bezugsfertig. Integrationssenatorin Kolat ließ sich das Heim zeigen und kündigte an, es werde weitere Unterkünfte nur für Frauen geben.

Berlins erste Flüchtlingsunterkunft nur für alleinstehende Frauen und ihre Kinder ist bezugsfertig. Anwohner und Pressevertreter schauten sich die Räume in einem Bürohaus in Friedenau an. Auch Integrationssenatorin Dilek Kolat (SPD) machte eine Runde – und kündigte die Einrichtung weiterer Unterkünfte für Frauen an: "Diese eine Unterkunft genügt natürlich noch nicht. Auch das Rathaus Friedenau, in dem zurzeit noch alleinstehende Frauen gemeinsam mit Familien untergebracht sind, ist als besondere Unterkunft für Frauen vorgesehen. Mittelfristig wollen wir eine weitere Unterkunft einrichten."

50 Plätze in der Unterkunft

Frauen bräuchten besonderen Schutz, erklärte Kolat: "Auch in den Flüchtlingsunterkünften sind Frauen von Gewalt betroffen."

In den kommenden Tagen sollen die 50 Plätze in dem Bürogebäude belegt werden, das sagte ein Sprecher von Kolats Verwaltung. Die Bewohner sollen aus anderen Unterkünften kommen. Träger ist der Verein "Nachbarschaftsheim Schöneberg".

Das könnte Sie auch interessieren

Ariana aus Syrien geht am 30.07.2014 mit einem Verwandten über den Hof in einem Flüchtlingsheim in Berlin-Hellersdorf (Quelle: dpa)

Flüchtlingsheim in Berlin-Hellersdorf - Heimbetreiber PeWoBe vor dem Rausschmiss

Der Verein "Hellersdorf hilft" spricht von skandalösen Zuständen im Flüchtlingsheim in der Maxie-Wander-Straße. Der Bezirk fordert die Ablösung des Heimbetreibers, dieser weist alle Vorwürfe als haltlos zurück: Mittlerweile wurden die Qualitätsprüfer vom LaGeSo auf den Plan gerufen, der Senat steht unter Zugzwang. Von Thomas Rautenberg

Rund 20 alleinreisende Flüchtlinge campieren am 27.07.16 vor dem ICC, weil sie statt in Notunterkünften in regulären Heimen untergebracht werden wollen. (Quelle: rbb/Robin Avram)

Bezirk will Camp nicht dulden - Geflüchtete protestieren weiter vor dem ICC

Seit einer Woche campieren Geflüchtete vor dem ICC, weil sie nicht länger in Notunterkünften untergebracht werden wollen. Für Familien hat das Lageso inzwischen eine bessere Unterbringung gefunden - aber für die rund 20 alleinreisenden Männer gebe es keine andere Option. Der Bezirk will weitere Übernachtungen nicht dulden. Von Robin Avram