Wohncontainer für Flüchtlinge in Berlin-Köpenick. (Quelle: imago | Jürgen Heinrich)

Wohnraum für Flüchtlinge in Berlin - Geld für sechs Unterkünfte bewilligt

Die Liste der geplanten Modularbauten für Flüchtlinge in Berlin ist lang. Fünf bis neun Komplexe sollen in jedem Bezirk gebaut werden. Immer wieder kommen Standorte hinzu oder fallen weg. Ein bisschen Klarheit gibt es jetzt: das Geld für den Bau der ersten sechs Unterkünfte ist bewilligt.  

Nach zahlreichen Debatten, Krach in der Koalition und Widerstand aus den Bezirken, ist es jetzt beschlossene Sache: Die ersten sechs Unterkünfte für Geflüchtete werden in Berlin gebaut. Am Mittwoch gab der Hauptausschuss des Berliner Abgeordnetenhauses 61,6 Millionen Euro für den Bau der ersten Heime in Modulbauweise frei. Geplant sind die modularen Unterkünfte für Flüchtlinge (MUF) an den Standorten:

  • Lichtenberg: Am Breiten Luch 3
  • Marzahn-Hellersdorf: Albert-Kuntz-Straße neben 41
  • Marzahn-Hellersdorf: Rudolf-Leonhard-Straße 13
  • Neukölln: Kiefholzstraße 74
  • Pankow: Wolfgang-Heinz-Straße neben 47
  • Pankow: Lindenberger Weg 19,27  

Fünf bis neun Komplexe in jedem Bezirk

Im Ausschuss stimmten alle Fraktionen dem Bau der Unterkünfte zu. Linke und Grüne mahnten aber, es fehlten verlässliche Planungen zu den benötigten Kita- und Schulplätzen in der Nachbarschaft der neuen Heime.

Finanzstaatssekretär Klaus Feiler bekräftigte, dass seine Verwaltung an dem Plan festhalte, in jedem Bezirk zwischen fünf und neun dieser Komplexe für bis zu 500 Flüchtlinge zu errichten. Die Gespräche mit den Bezirken über geeignete Grundstücke ziehen sich jedoch hin.

In den nächsten zwei Jahren sollen insgesamt an 90 Standorten Fertighäuser und Containerdörfer für knapp 40.000 Flüchtlinge entstehen. Dafür sind knapp 680 Millionen Euro eingeplant. Mit den neuen Unterkünften will der Senat vor allem die rund 30 Turnhallen freiziehen, in denen jetzt noch an die 10.000 Flüchtlinge leben.

Die geplanten Standorte (Stand: 02.03.2016)

  • Charlottenburg-Wilmersdorf

  • Friedrichshain-Kreuzberg

  • Lichtenberg

  • Marzahn-Hellersdorf

  • Mitte

  • Neukölln

  • Pankow

  • Reinickendorf

  • Spandau

  • Steglitz-Zehlendorf

  • Tempelhof-Schöneberg

  • Treptow-Köpenick

Das könnte Sie auch interessieren

Warten vor dem ICC (Quelle: rbb/Nina Amin)

Video: Klartext | 29.07.2016 | Gabi Probst - Steuergeldverschwendung beim Lageso

Seit einem Monat müssen in Berlin lebende Flüchtlinge für Anträge und Leistungen in die neu geschaffene Außenstelle im ICC gehen, um dann mit von privaten Firmen angemieteten Bussen zum Hauptsitz der Behörde in die Turmstraße gefahren zu werden. Dieser Vorgang ist nicht nur umständlich, sondern auch mit hohen Kosten für den Steuerzahler verbunden.

Die syrische Schauspielerin May Skaf (r) spricht am 28.06.2016 vor dem Gorki-Theater in Berlin im Rahmen der Aktion "Flüchtlinge fressen" des Zentrums für politische Schönheit zu den Anwesenden (Quelle: dpa/Rainer Jensen)

Nach fast zwei Wochen - Kunstaktion "Flüchtlinge fressen" endet unblutig

Die umstrittene Kunstaktion "Flüchtlinge fressen" ist am Dienstagabend vor dem Berliner Maxim-Gorki-Theater unblutig zu Ende gegangen. Die syrische Schauspielerin sagte die Aktion vor dem Tigerkäfig in einer dramatischen Rede ab. Anschließend lenkten die Initiatoren die mediale Aufmerksamkeit auf eine ganz reale Fluchtgeschichte.