Berlins Sozialsenatorin Elke Breitenbach (Linke) (Quelle: imago/IPON)

Nach Anschlag am Breitscheidplatz - Berlins Sozialsenatorin sorgt sich um Sicherheit von Flüchtlingen

Nach dem Anschlag vom Breitscheidplatz lässt Berlins Sozialsenatorin Elke Breitenbach prüfen, ob Flüchtlingsunterkünfte stärker geschützt werden müssen. Es habe bereits Übergriffe und Pöbeleien gegeben.  

Berlins Sozialsenatorin Breitenbach sorgt sich nach dem Anschlag vom Breitscheidplatz um die Sicherheit von Flüchtlingen in der Hauptstadt.

Es habe in den vergangenen Tagen bereits Übergriffe und Pöbeleien gegeben, sagte Breitenbach dem rbb. Man müsse nun sehen, ob die Unterkünfte stärker geschützt werden müssten; dazu habe es bereits Gespräche mit der Polizei gegeben. Nach deren Auskunft bestehe derzeit aber keine erhöhte Gefährdungslage.

Breitenbach berichtete im rbb-Inforadio, dass viele Flüchtlinge wegen des Anschlags verunsichert seien. Mit ihnen solle deshalb mehr gesprochen werden.

Bis März sollen alle neuen Flüchtlingsunterkünfte fertig sein

Breitenbach zeigte sich zudem zuversichtlich, dass bald alle Flüchtlinge aus Turnhallen ausziehen können.

Noch am Freitag würden zwei neue Gemeinschaftsunterkünfte bezogen, so Breitenbach. Damit würden neun bis zehn Turnhallen geräumt. Zwei weitere Unterkünfte sollen in den kommenden Tagen bezugsfertig sein.

Laut Breitenbach sollen bis März alle Containerdörfer und anderen Flüchtlingsheime fertig sein. Sie gehe davon aus, dass die Turnhallen früher geräumt werden können. Einen konkreten Termin wolle sie aber nicht nennen.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereKommentar-Regeln und Hilfe zu Kommentaren zum Kommentieren von Beiträgen.

43 Kommentare

  1. 43.

    @ 40: Fritsch.Potsdam: Es ehrt mich ja einerseits, dass ich fuer Sie offenbar so ueberzeugend bin, dass Sie nun meine Ansichten als die einzig wahren bezeichnen. Andererseits aber wuerde ich mich freuen, wenn Sie durch sachliche Auseinandersetzung auch meine Argumente in Frage stellen, so dass wir zu gemeinsamen Loesungsideen kommen. Schliesslich moechte ich mich entwickeln. Hat vom Grundprinzip was mit Demokratie zu tun - sicher ein bisschen anstrengend, aber deutlich besser als in der ewiggleichen Filterblase zu bleiben, oder?
    Aber nun erstmal ein schoenes Weihnachtsfest. Danach freue ich mich auf Ihre neuen Ideen fuer's neue Jahr.

  2. 42.

    Diese derzeitige "Sorge" schlägt dem Fass den Boden aus! Seit Dienstag vermissen wir ein Mitglied unserer Familie und seit vorgestern wissen wir, dass er bei dem Anschlag in Berlin ums Leben kam! Weihnachten fällt dieses Jahr für uns und seine Familie aus! Und was macht die seit Jahren satte und volllgefressene, überhebliche und ignorante Regierung? Sie ignoriert mehrfach Meldungen aus Tunesien zur Gefahr des Terroristen und sorgt sich stattdessen um Flüchtlingsheime?!!! Der Terrorist kam als Gast in unser Land, unterstützt und finanziert von denjenigen, die er 1 Jahr später tötete! Der Gast tötet seinen Gastgeber - und wir schauen mal wieder betroffen und hilfslos aus der Wäsche und versuchen, "uns um eine gemeinsame Lösung zu bemühen".... blablabla. Diese Reaktion zeigt, dass es nicht gut ist, wenn Regierungen zu lange regieren - sie werden überheblich, ignorant und abgehoben. Sie verlieren den Bezug zur Realität. Und wer schützt uns?

  3. 41.

    @ 36: Was dazu; bin aber nicht 'isso':

    1) Staerkere Videoueberwachung scheint sinnvoll. Dass man sie aber nicht mit Jubelschreien eingefuehrt hat, finde ich aufgrund der Erfahrungen mit dem Ueberwachungsstaat DDR nachvollziehbar.

    2) Poller an den Weihnachtsmaerkten haetten konkret diesen Ablauf des Anschlags verhindert, richtig. Vllt wurden sie nicht aufgestellt, weil man Islamisten nicht signalisieren wollte, dass man sich von ihnen einschuechtern laesst.

    3) Schnellere Abschiebungen koennen helfen. Bei Amri wurden sie u.a. durch Tunesische Behoerden verhindert, wie auch der Gruene Muslim Oezdemir kritisierte. Abschiebungen ueber Weihnachten auszusetzen ist okay, denn es werden ja nicht nur Straftaeter abgeschoben. Und den Anschlag haette eine kontinuierliche Abschiebung nicht verhindert.

    4) R2G 'Polizeifeindlichkeit' zu unterstellen, finde ich falsch. Die Gruenen sind am ehesten polizeikritisch, aber das ist nicht = feindlich. Polizeiarbeit allein reicht eh nicht.

  4. 40.

    @ rolf.berlin
    Die Kommentierungsmöglichkeit bei einigen Artikeln soll es den Lesern ermöglichen, Kommentare zum ARTIKEL abzugeben. Damit sollen unterschiedliche Ansichten vermittelt werden und somit dem einen oder anderen auch die Sichtweise anderer zum Denken anregen.
    Was jedenfalls nicht damit gemeint ist, fast jeden Leserkommentar zu beurteilen und anderen IHRE Meinung als die einzig wahre aufzudrücken.

  5. 39.

    @ 34: Sicher ist der expansive und aggressive Charakter mancher Islam-Auslegungen ein grosses Problem: Es fuehrt immer zu riesigen Schwierigkeiten, wenn Leute meinen, sie haetten die alleinige Wahrheit von ihrem jeweiligen Gott oder sonstwem gepachtet. Das Christentum immerhin verhaelt sich ja in der Neuzeit allgemein recht friedlich.
    Allerdings gibt es 1,5 Milliarden Muslime auf der Welt, davon 4 Mio in D und 0,5 Mio in A, und wenn auch nur 1/10 von denen kriegerische Ideen haette, wuerden wir uns hier nicht unterhalten. Die Gefahr durch muslimische Fanatiker ist weltweit gegeben. Aber die grosse Mehrheit der Muslime ist moderat, und mit denen zusammen (!) gilt es, die Eiferer zu bekaempfen, die anderen ihren Willen aufzwingen wollen.
    Also ziehen Sie die Grenzen da, wo sie wirklich sind und oeffnen Sie sich fuer gemeinsame Loesungen: Es behauptet schliesslich auch keiner, Sie als Oesterreicher wuerden Ideen Ihrer Landsleute Fritzl, Priklopil oder gar Hitler herumtragen.

  6. 38.

    @ 34: Sicher ist der expansive und aggressive Charakter mancher Islam-Auslegungen ein grosses Problem: Es fuehrt immer zu riesigen Schwierigkeiten, wenn Leute meinen, sie haetten die alleinige Wahrheit von ihrem jeweiligen Gott oder sonstwem gepachtet. Das Christentum immerhin verhaelt sich ja in der Neuzeit allgemein recht friedlich.
    Allerdings gibt es 1,5 Milliarden Muslime auf der Welt, davon 4 Mio in D und 0,5 Mio in A, und wenn auch nur 1/10 von denen kriegerische Ideen haette, wuerden wir uns hier nicht unterhalten. Die Gefahr durch muslimische Fanatiker ist weltweit gegeben. Aber die grosse Mehrheit der Muslime ist moderat, und mit denen zusammen (!) gilt es, die Eiferer zu bekaempfen, die anderen ihren Willen aufzwingen wollen.
    Also ziehen Sie die Grenzen da, wo sie wirklich sind und oeffnen Sie sich fuer gemeinsame Loesungen: Es behauptet schliesslich auch keiner, Sie als Oesterreicher wuerden Ideen Ihrer Landsleute Fritzl, Priklopil oder gar Hitler herumtragen.

  7. 37.

    Und noch eine sache. Links wird mehr in berlin geduldet als rechts: dieser andrej holm ist immer noch Staatssekretär. Man stelle sich vor, es wäre einer von der afd, der in der vergangenheit etwas vergleichbares gemacht hätte. Uiiii...! Seinen lebenslauf teilweise fälschen... da wäre ich jetzt arbeitslos.

  8. 36.

    @ 33 Du kannst mir aber recht geben, dass Videoüberwachung zur Strafverfolgung behilflich sein kann. Und den Tathergang aufzuklären auch ein gutes Mittel sind. Wenn nur Behörden darauf zugriff haben ist es doch ok? Als präventives mittel hilft es nicht sehr viel, siehe u-bahn treter am herrmannplatz. Aber ohne diese kamera wäre er wahrscheinlich immer noch auf freiem fuß. Und das R2G eher polizeifeindlich Eingestellt ist, ergibt sich aus der vergangenheit der einzelnen parteien. Da fallen mir ganz viele Beispiele ein. Ich glaube nicht, dass die insgesamt links eingestellte regierung die freiheit einschränkt um für mehr sicherheit zu sorgen. diese betonpoller wurden absichtlich nicht aufgestellt um den weihnachtsmarkt zu schützen,weil es zu martialisch aussieht.die waren jederzeit verfügbar.Auch abschiebungen finden momentan nicht statt, weil der weihnachtsfrieden bewahrt werden soll. Und du sagst dass unser senat für die sicherheit momentan nicht dafür verantwortlich ist?wer denn dann?

  9. 35.

    @ 32: Schade, Demokrator, dass Ihr Beitrag zum Ende hin argumentativ so abfaellt. Bis einschliesslich "wollen keinen Einmarsch fremde Laender" eine differenzierte u nachvollziehbare Argumentation, die ich teilweise teile. Und dann deuten Sie ploetzlich absurde Unterstellungen an: Wer bitteschoen hat denn Anis Amri Glueck gewuenscht??
    Und welcher pazifistische (!) Gutmensch hat denn jemanden koerperlich zusammengedroschen? Spielen Sie jetzt auf Aktionen durchgeknallter Antifas an? Die werden sich wohl nicht einmal selbst als Pazifisten bezeichnen.
    - Bitte wahren Sie ein Minimum an Respekt = Sachlichkeit und Differenzierung in einem oeffentlichen Forum. Das ist hier kein Ort, um unreflektiert alles auszuspucken, was gerade so durch's Aggressionszentrum kommt. Und zwar wirklich gaenzlich unabhaengig davon, in welchem Grad unsere Meinungen einander aehnlich sind oder nicht.

  10. 34.

    Den Flüchtlingen sollte aber auch zur Kenntnis gebracht werden, dass die weltweiten Morde überwiegend von islamischen Leuten verübt werden, welche seit Kindheitstagen den Koran als Vorbild für ihr Leben eingeimpft erhalten haben. Jedenfalls bin ich davon überzeugt, dass es auf der Erde keinen Frieden geben wird, solange man diese mörderischen Anleitungen aus dem Mittelalter den Kindern in den Kopf setzt. Sie bringen das eben nicht mehr so einfach aus ihrem Denkvermögen raus und das ist die Grundlage für den Unfrieden auf Erden.

  11. 33.

    Hier wird so viel Unsinn geschrieben,aber einfache Antworten sind halt so schön leicht wa.

    @thomas
    R2G ist seit gut 2 Wochen im Amt. Wie sollen die Linken bitte verantwortlich sein für den Sicherheitszustand auf den Weihnachtsmärkten? Zeig mir mal bitte ne Quelle für deine Behauptungen. Ich wär überrascht.

    @andi
    Es geht wohl nicht in deinen Schädel,dass man sich um Flüchtlinge UND gleichzeitig um sozial schwache Deutsche sorgen kann. Und gerade einer Linken sowas zu unterstellen,entbehrt doch jeglicher Grundlage.

  12. 32.

    Tonal und Propagandistisch sind wir längst wieder in der DDR und im Dritten Reich angekommen. Jetzt will ich Frau Breitenbach daran keine Mitschuld unterstellen. Das aber inzw. wieder Töne aus untergegangen Diktaturen möglich sind liegt an einer Politik die sich selbst zum Mittelpunkt gemacht hat während Existenzsorgen und Nöte von Bürgern als Randnotizen betrachtet werden. Ich habe das selbst in aktiver politischer erfahren müssen.
    Und es ist mir mittlerweile sch...egal ob Worte wie "Autobahn,Gutmensch oder Arbeit" damals von Nazis gekapert wurden. Die meisten die heute als Nazis beschimpft werden wollen einfach nur ihre Ruhe haben, keine Weltherrschaft oder Einmarsch in fremde Länder und einem religiös durchgeknallten Massenmörder nicht viel Glück zu wünschen hat auch nichts mit Menschenverachtung zu tun. Also sollten die "pazifistischen Gutmenschen" die gerne mal Leute die nicht ihrer Ansicht sind verbal aber auch körperlich zusammendreschen, mal ganz schön die Füsse still halten.

  13. 31.

    Dass das Wort "Gutmensch" aus dem NSDAP Wortvokabular stammt, das wissen Sie aber schon, oder nicht?????

  14. 30.

    @28: Aus Ihrer Suggestivfrage schliesse ich, dass Sie mir solch pauschales Verhalten unterstellen. Das verbitte ich mir, da ich Migration differenziert sehe.
    Gerne nenne ich Ihnen aber eventuell volksverhetzende Merkmale von #16. Darin heisst es:
    "[Nach weiterem Terror] kommt unweigerlich der Tag, an dem Frau Breitenbach mit ihrem "Sorgen" und ihren Sorgenkindern ganz alleine da steht......"
    Da der Verfasser vage Andeutungen nutzt, bleibt die Aussage unklar. Moegliche Interpretation ist aber eine Gewaltandrohung gegenueber der gesamten Gruppe der Fluechtlinge, denen damit eine Kollektivschuld fuer weitere Attentate gegeben wird.
    Hierzu § 130 StGB:
    "Den Tatbestand einer Volksverhetzung [erfuellt, wer] in einer Weise, die geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören, gegen eine nationale, rassische, religiöse oder durch ihre ethnische Herkunft bestimmte Gruppe [...] zum Hass aufstachelt, zu Gewalt- oder Willkürmaßnahmen auffordert oder [die Gruppe] verleumdet."

  15. 29.

    Mehr Sicherheit für alle! Videokameras können nicht vor Anschlägen schützen, aber können zur schnelleren Aufklärung von Straftaten und Verfolgung von Straftätern führen. Auch wenn personenbezogene Daten erhoben werden, vertrau ich doch mal den Behörden, dass diese nicht zu werbezwecken genutzt werden. Ich mag unsere linke Politik in Berlin nicht, die gegen Polizei ist, und für so viel Freiheit steht. Nur leider geht dadurch die Sicherheit verloren. Warum hat man nicht vorher Steinpoller vor Weihnachtsmärkten gestellt, obwohl Sie jedezeit verfügbar waren. Die tolle Antwort der linken Regierung: Weil es zu martialisch aussieht. Große Klasse!!! Abgeschoben wird auch nicht mehr. Begründung: Es stört den Weihnachtsfrieden! Danke. Leider ist nur noch eine Partei in Berlin wählbar. Die Alternative

  16. 28.

    Muß man bei jedem Kommentar, der die Zuwanderer nicht in den Himmel hebt, gleich mit Volksverhetzung kommen?

  17. 27.

    @24: Mit dem ganzen Hass in Ihren Zeilen kommt Ihre Selbstspiegelung als Teil eines friedliebenden Volkes nur mittelmaessig ueberzeugend rueber. Auch wenn ich mich z.B. an die vielen Faelle so genannten 'Fidschi-Klatschens' in der juengeren Vergangenheit erinnere, oder brennende tuerkische Wohnhaeuser, scheint mir ihre ethnolgische Analyse nur bedingt zutreffend.
    Dass viele Leute mit Migrationshintergrund sich voellig daneben benehmen, sehe ich genauso. Das scheint eine Frage der Umgebung zu sein, denn ich habe aehnliches Verhalten auch in dem Sued-Neukoellner Weissen-Ghetto erdulden muessen, in dem ich aufgewachsen bin - dort aber fast ausschliesslich durch die von Ihnen per se gelobten Deutschen.

    In der Tat muss man diese Probleme klar benennen und angehen: In allen Faellen denke ich, wie mehrfach geschrieben, dass man nur mit einer sinnvollen Mischung aus organisatorischen Masznahmen, festen Regeln und Menschlichkeit weiterkommt.

    - Antworten bitte nur ohne Hasstiraden.

  18. 26.

    Berlin bekommt das was es gewählt hat. Eine Sozialsenatorin die sich nach dem Tod von mindestens 12 unschuldigen deutschen Terroropfern Sorgen um illegale Einwanderer macht. Das spricht Bände. Zum Glück gibt es noch Menschen wie Frank Zander der wenigstens zu Weihnachten den Job macht für den eigentlich eine Sozialsenatorin gewählt wurde. Aber wie bereits erwähnt, Berlin bekommt das was es gewählt hat. Hauptsache es ist alles so schön bunt.

  19. 25.

    @ 20: Grubenotter, so lange Sie an der Idee festhalten, alle Fluechtlinge seien schuld an den widerwaertigen Anschlaegen, werden Sie mich nicht verstehen.

    Aber was waere denn in Deutschland los, wenn von den Hunderttausenden Fluechtlingen tatsaechlich ein groesserer Anteil kriminell waere? Da muesste es doch taeglich hunderttausende Straftaten geben. Gibt es die?
    Also ich bekomme davon jedenfalls nichts mit, und ich lebe mitten in Berlin.

    Wenn Sie also Ihre Aengste auf ein angemessenes Masz reduziert haben, werden Sie auch verstehen, warum Fr Breitenbachs Aussage keinesfalls mangelnden Respekt ggueber den Anschlagsopfern bedeutet.

    Und denken Sie bitte nochmal darueber nach, dass IS und andere Organisationen genau das erreichen wollen, was Sie praktizieren: Naemlich Aengste und duestere Visionen schueren.

    Dem muessen wir uns mit Menschlichkeit und organisatorischen Schritten entgegenstellen. Aber doch nicht die widerlichen Fantasien von Islamisten weitertragen.

  20. 24.

    Absolute Zustimmung! Wie oft frage ich mich, wie der langlebig studierte Gutmensch abends nur in den Spiegel schauen kann, bei dem selbsthassenden Geschwall, welches von ihm kommt!! Würden wir arme Bolivianer, Vietnamesen oder Brasilianer aufnehmen könnte man sicher mit etwas Blümchen und Liebe einen netten Nachbarn f"ormen" können (Menschen formen ist das was wir von unseren Linksfaschisten gewohnt sind). Aber wenn ich sehe mit welch rosigen Phantasien hier dem Islam begegnet wird, wird mir schlecht! Wir deutschen haben es freundlich probiert...zurück kamen massenweise Respektlosigkeit und Undankbarkeit! Gastrecht verspielt! Abpfiff! wenigstens 1was gutes haben die vorlauten Linken und grünen gebracht! Die deutschen finden endlich wieder zu ihrer Identität!!! Wir sind ein friedliches Volk und wollen nur in Ruhe leben...aber wenn man uns ärgert und uns beschmutzt und anspuckt (so wie das grade passiert) dann wird sich der Wind bald drehen...!

  21. 23.

    @19: Bisschen mehr Niveau, bitte:
    1. Ich habe keine Endzeitfantasien.
    2. Schauen Sie doch die Kriminalstatistiken. Oder, wenn Sie denen nicht vertrauen, fragen Sie Ihre Bekannten: wie viele von denen sind seit der 2015er Fluchwelle ueberfallen worden? Und wie oft sind Sie selbst schon ueberfallen worden? Bin gespannt auf Ihre ehrliche Antwort.
    3. Ich weiss nicht, was Sie als Beweis akzeptieren; vermute aber, gar nichts. Dennoch versuche ich es mal damit:
    http://www.zeit.de/politik/ausland/2016-10/jemen-luftangriffe-sanaa-tote-bomben-trauerhalle
    4. Wenn hier in Deutschland alles so schrecklich ist und die Nachbarlaender der Kriegsstaaten so schoen sind, gehen Sie doch dorthin. Ist jetzt oft schoen sonnig dort.
    5. Nur, weil Sie etwas als 'nicht richtig' deklarieren, ist das laengst kein hinreichender Beweis dafuer, dass es auch tatsaechlich falsch ist.
    Falls Sie also an ernsthafter Diskussion interessiert sind, muessten Sie daher bitte echte Argumente liefern.

  22. 22.

    @17: Ich meinte selbstverständlich "Verhetzung ", sorry. Aber Sie sollten sich, bevor Sie hier etwas unterstellen, mal mit den entsprechenden Tatbeständen auseinandersetzen. Danke!

  23. 21.

    Ist die Senatorin nun eine besorgte Bürgerin???

  24. 20.

    @17: Vor den Opfern sollte lieber Frau Breitenbach mehr Respekt zeigen. Und ich betreibe hier keine Vernetzung, sondern äusserte nur meine Meinung über die Zukunft des Terrors. Glauben Sie, dass mit dem Tod Amris alles vorbei ist? Ich nicht!

  25. 19.

    17.
    RolfBerlinFreitag, 23.12.2016 | 20:16 Uhr

    behalten sie erstmal ihre für sich. Und nur weil ihnen noch nichts passiert ist, ist das jetzt einfach Standard?!. Wirklich.

    Und haben sie mal Beweise dafür das deutsche Waffen ganze Stadtviertel zerstört haben?!. Oder ist das das typische Gutmenschenstammtischgelaber.


    karstenrathenowFreitag, 23.12.2016 | 18:07 Uhr

    wenn das so wäre. Würden sie nur in den Nachbarländern bleiben. Und nicht weiter "flüchten". Nach germoney.

    Und der Hinweis von der Senatorin ist nicht richtig.

  26. 18.

    Aus eigener Erfahrung kann ich zumindest fest sagen, dass es in Wuppertal wahrscheinlich mehr Araber als Deutsche gibt. :D

  27. 17.

    @16, reissen Sie sich zusammen und behalten Sie aus Respekt vor den Opfern Ihre Endzeitfantasien fuer sich.
    Was wollen Sie mit der Publikation dieses Geunkes erreichen? Machen Sie ggf konstruktive Vorschlaege zur Loesung von Problemen, aber lassen Sie die Nebelmaschine aus.
    Oder betreiben Sie hier eine schlecht kaschierte Volksverhetzung? Dann weise ich Sie darauf hin, dass die Gesetze der BRD auch in Wuppertal gelten.

  28. 16.

    Ich will heute mal Prophet sein, wobei ich inständig hoffe, falsch zu liegen: Der Terror wird weitergehen, die Anschläge werden noch feiger, die Ziele noch "weicher". Und dann kommt unweigerlich der Tag, an dem Frau Breitenbach mit ihrem "Sorgen" und ihren Sorgenkindern ganz alleine da steht......

  29. 15.

    @14: Fritsch, natuerlich haben Sie recht, dass sich administrativ einiges verbessern muss: Schon lange ist etwa bekannt, dass Fluechtlinge sich mehrere Identitaeten zulegen koennen, weil die Personalienaufnahme(einschl Fingerabdruecken) europaweit nicht vernetzt ist. Offenbar brauchen wir also nicht unbedingt neue Gesetze und Vorgehensweisen, die bestehenden muessten einfach erstmal anstaendig funktionieren.
    Dennoch sollten Sie Ihre Angst vor kriminellen Fluechtlingen auf ein normales Masz zurueckfahren: Obwohl die grosse Fluchtwelle anderthalb Jahre her ist, ich keine Limou habe und sehr brennpunktnah wohne, bin ich bisher noch nicht ueberfallen worden, habe bisher in den umliegenden Supermaerkten von keinen grossen Diebstaehlen gehoert und auch noch keinen Unbekannten in meinem Bett vorgefunden.
    Ich fuehle mich hier daher noch immer deutlich besser als etwa in Laendern, in denen Waffen auch aus deutscher Produktion komplette Stadtviertel plattmachen.

  30. 14.

    Wenn ich schon lese, seit einem JAHR in DEU, der Polizei durch MEHRERE Delikte bekannt (Pakistaner von Mo.), frage ich mich, warum ist er noch hier. Weiter frage ich mich, ob die Politiker sich Gedanken machen, wenn mehr als 50.000 Illegale, nicht registrierte hier sind, wovon diese leben und wo sie schlafen?
    Fragen über Fragen, leider gehöre ich nicht zu denen, die bewacht werden und mit grossen Limousinen zum Einkaufen gefahren werden und außerhalb der Brennpunkte wohnen.

  31. 13.

    Wie armselig ist Ihre Denkweise. Die meisten Flüchtlinge kommen zu uns, weil das, was am Montag in Berlin geschah, in ihren Herlunrtdlaendern Alltag ist. Lassen wir uns unser Leben und unsere Werte doch nicht von Menschenverachtenden Terroristen beeinflussen. Genau das wollen doch die Islamisten. Deshalb ist der Hinweis von Senatorin Breitenbach richtig, und zwar genau jetzt.

  32. 12.

    @10: Humanismus bedeutet ja nicht, sich Feinden der Freiheit kampflos zu ergeben - ganz im Gegenteil. Er bedeutet, vor allem mit Menschlichkeit und Vernunft menschenverachtenden Irrlehren Nahrung zu entziehen.
    Um bei Ihrem Beispiel zu bleiben: Meine Mutter ist 2015 an Krebs gestorben. Leider war sie vorher seit Langem depressiv. In diesem Zustand haette auch die beste Chemo- oder Strahlentherapie keine nachhaltige Heilung bringen koennen. Und genau darum geht es: wenn wir es zulassen, dass der Hass, den die Islamisten saeen, unser Denken und Fuehlen vergiftet, werden keine noch so scharfen administrativen Massnahmen das Geschwuer der Unmenschlichkeit austrocknen koennen.
    Funktionieren kann nur eine Kombi-Therapie: Funktionierende Administration mit europaweiter Vernetzung und schnellen Verfahren - und menschliche Standards in mglst kleinen Unterkuenften, wo z.B. genug Privatsphaere und Respekt fuer den nicht-missionierenden Islam den islamistischen Eiferern den Boden entzieht.

  33. 11.

    Wo hat die Frau bitte gesagt,dass sie sich nicht um die deutsche Bevölkerung schert? Das ist einfach unwahr.

    Es ist doch richtig darauf hinzuweisen,damit nicht unschuldige Flüchtlinge ungerechtfertigten Hass abbekommen. Denn wenn das geschieht,werden vielleicht vermehrt Flüchtlinge anfällig für islamistische geistliche Brandstifter. Was wiederum zu weiteren Anschlägen führen kann. Es sollte alles unternommen werden,um diesen Teufelskreis erst gar nicht entstehen zu lassen.
    Wer generell gegen Flüchtlinge ist,wird diese Argumentation natürlich nicht nachvollziehen können. Die andere allerdings viel unrealistischere Variante wäre natürlich einfach alle Flüchtlinge wieder auszuweisen. Ich halte das für unmöglich und auch ungerechtfertigt.

    Allerdings bin ich auch der Meinung,dass bei der Einwanderung viele Fehler gemacht wurden und auch noch werden.

  34. 10.

    @8: Mit der von Ihnen erwähnten humanistischen Tradition werden wir aber den Kampf gegen den noch kommenden Terror hoffnungslos verlieren. Ein metastasierendes Krebsgeschwür heilt man auch nicht mit Besprechen oder Handauflegen. Und leider gehören nunmal viele Flüchtlinge zu diesem Geschwür, dass uns noch als Friedensreligion verkauft wird. Wünsche frohe, vor allem unbeschwerte Festtage. Die Angehörigen der Opfer werden diese nicht haben!

  35. 9.

    @ 8. Bravo! So ist es! Mit der unkontrollierten Einwanderung ist aber leider viel zu viel Gesindel zu uns ins Land gekommen. Und die Braven müssen darunter leiden. Denkt mal an die syrischen Christen, die sogar noch hier bei uns von Islamisten drangsaliert werden.

  36. 8.

    @1-4: Bitte beanspruchen Sie nicht, fuer "die Berliner", "die Bevoelkerung" oder gar die Anschlagsopfer zu sprechen, wenn Sie Ihre Spaltereien hier verbreiten: Ich bin Berliner in mind 5. Generation und ich urteile Menschen nicht nach Zugehoerigkeit zu einer sozialen Gruppe ab. Die uebergrosse Mehrheit der Fluechtlinge verhaelt sich friedlich, obwohl die Verhaeltnisse in den Heimen vielfach kaum ertraeglich sind. Die uebergrosse Mehrheit der Fluechtlinge leidet unter Kriminellen und Islamisten viel mehr als Sie sich das vorstellen koennen.
    Und Ihre Schlussfolgerung, wenn die Senatorin an die Sicherheit von Fluechtlingen erinnert, wuerde sie die Sicherheit Einheimischer vernachlaessigen, entbehrt jeder Logik.
    Anis Amris widerliche Mission wirkt also: Sie laesst den blinden Hass weiter wachsen und naehrt den Spaltpilz in unserer humanistischen Tradition, auf die wir so stolz sein sollten.
    - Lassen wir das nicht zu! Wir Menschen duerfen uns von Islamisten niemals spalten lassen!

  37. 7.

    Und wer schützt die, die schon länger hier leben vor denen , hier hier länger leben wollen ? DAS können die sich aber bald abschminken

  38. 6.

    aha die Frau sorgt sich um die Sicherheit der Flüchtlinge?!. Und nicht um die der Bevölkerung. Lässt sehr tief blicken.

  39. 5.

    Und um Ihre eigene nicht,da gibt es den Staatsschutz.

  40. 4.

    Ungeschickter als die neue SozSenatorin kann man nicht mit der Stimmung in der Bevölkerung umgehn. Natürlich muss für die Sicherheit aller, auch der Flüchtlinge gesorgt sein; den Medien explizit das Schutzbedürfnis von Flüchtlingen angesichts der momentanen Lage zu komunizieren, disqualifiziert diese Person.

  41. 3.

    Die Sozialsenatorin sollte sich schämen nach diesen Tagen, wieder ein Schlag ins Gesicht der Angehörigen und Opfer. Sollte nicht an erster Stelle der Schutz der eigenen Bevölkerung stehen?Wieso versuchen immer noch einzelne Politiker_*innen sich zu profillieren. Ich hoffe, dass es bald September 2017 wird........

  42. 2.

    Die Politiker sollten sich um die Sicherheit "ALLER" kümmern und sich nicht ein menschliches Steckenpferd suchen.

  43. 1.

    Wer schützt unsere Bürger und die Kinder.

Das könnte Sie auch interessieren

Vorstellung der Kampagne #FreiheitBerlin (Quelle: imago/Christian Ditsch)

Neue Imagekampagne - Berlin wirbt mit der Freiheit

Nach "Sei Berlin" hat sich die Marketinggesellschaft Partner für Berlin eine neue Kampagne ausgedacht: "#FreiheitBerlin" soll die Metropole als "Hauptstadt der Freiheit" präsentieren, weltoffen und tolerant.