Der ehemalige Brandenburgische Landtag auf dem Brauhausberg (Quelle: dpa)

Brauhausberg in Potsdam - Alter Landtag wird Flüchtlingsunterkunft

Jetzt steht es fest: In den ehemaligen brandenburgischen Landtag werden Flüchtlinge einziehen - schon Mitte Dezember. Die Stadt Potsdam hat das historische Gebäude auf dem Brauhausberg für drei Jahre vom neuen Besitzer gemietet. Die Stadtverordneten im Hauptausschuss stimmten am Mittwochabend in nichtöffentlicher Sitzung zu.

Das alte Potsdamer Landtagsgebäude auf dem Brauhausberg wird für drei Jahre zur Flüchtlingsunterkunft. Die Stadtverordneten im Hauptausschuss stimmten entsprechenden Plänen am Mittwochabend in nichtöffentlicher Sitzung zu.

Das denkmalgeschützte Gebäude war im Sommer an einen privaten Investor verkauft worden, der dort Wohnungen und Geschäftsräume einrichten will. Nun hat die Stadt Potsdam das Areal befristet bis Ende 2018 angemietet.

Platz für 470 Flüchtlinge

Die ersten Flüchtlinge sollen bereits im Dezember einziehen. Verhandlungen darüber liefen bereits seit Mitte Oktober. Nach Angaben von Oberbürger Jann Jakobs (SPD) kann der alte Landtag bis zu 470 Flüchtlinge aufnehmen. In den Gesprächen mit dem neuen Besitzer, den Immobilienfirmen Eureka und Sanus, hatte die Stadt Interesse bekundet, die ehemalige Reichskriegsschule für bis zu fünf Jahre zu mieten.

Die Stadt Potsdam wird in diesem Jahr 2245 Flüchtlinge aufnehmen, etwa 1200 sind bislang schon untergebracht worden. Am Freitag wird der erste von vier Standorten mit Leichtbauhallen als Notunterkunft eröffnet. Dort sollen jeweils 96 Flüchtlinge Platz finden.

Gebäude steht seit Anfang 2014 leer

Das im Volksmund "Kreml" genannte Gebäudeensemble wurde einst als Königlich-Preußische Kriegsschule 1899 errichtet und nach dem 2. Weltkrieg in der DDR von der SED-Bezirksleitung genutzt. Nach der Wiedervereinigung wurde das Gebäude Sitz des Landtags, der jedoch Anfang 2014 in das wiedererrichtete Stadtschloss umzog.

Welcher soziale Träger die Flüchtlinge am alten Landtag betreut, ist noch offen. Die Entscheidung wurde auf den 9. Dezember verschoben, nachdem ein Träger kurzfristig absagte.

Der alte brandenburgische Landtag in Bildern

Das könnte Sie auch interessieren