Ein Vater steht am 16.02.2016 mit seinen Kindern vor der Flüchtlingsunterkunft in Jüterbog (Quelle: rbb/Anne Demmer)
Audio: Antenne Brandenburg | 16.02.2016 | Anne Demmer

Schimmel und regelmäßig Überschwemmungen im Bad - Flüchtlingsheim in Jüterbog muss zwangsgeräumt werden

Helle Aufregung in einem Flüchtlingswohnheim in Jüterbog. Der Kreis Teltow Fläming ließ die Unterkunft am Montag teilweise räumen. Grund: Die Notunterkunft befindet sich in einem desolaten baulichen Zustand. Die Nachricht, dass sie das Heim räumen müssen, kam für die Flüchtlinge völlig überraschend. Von Anne Demmer

Im Hof der Unterkunft stapeln sich Tüten, Koffer und Rucksäcke der Bewohner. Für Kais Althyab war es zunächst ein Schock: Von einem Tag auf den anderen sollte er seine Sachen packen und das Zimmer räumen. Genau wie die anderen rund 50 Flüchtlinge, die im letzten Herbst die Unterkunft am Rande von Jüterbog bezogen hatten.

"Wir waren hier eine Gemeinschaft, auch wenn die Unterkunft nicht so toll war, teilweise baufällig", erzählt Kais Althyab, "und dann kam gestern plötzlich die Nachricht, heute müsst ihr umziehen."

Flüchtlinge müssen Unterkunft in Jüterbog verlassen (Quelle: rbb/Anne Demmer)
Die Nachricht, dass sie die Flüchtlingsunterkunft verlassen müssen, kam für die Menschen völlig überraschend

Landkreis zieht "Reißleine"

Die Zustände in der Unterkunft sind nicht mehr haltbar: Schimmel an der Wand, im Bad herrschte regelmäßig Überschwemmung, weil das Wasser nicht abfloss. Immer wurden die Zustände mit der Unterstützung von Ehrenamtlern beklagt. Doch die Betreiberfirma Campanet reagierte nicht. Für die erste Beigeordnete des Landkreises Teltow-Fläming, Kirsten Gerske, Grund genug, einzugreifen.

"Wir haben den Träger mehrfach aufgefordert, die baulichen Mängel zu beseitigen und da wir jetzt Signale auch aus dem Ehrenamt bekommen haben und gemerkt haben, dass der Träger sich nicht so bewegt, wie wir es erwarten, haben wir die Reißleine gezogen. Und da gibt es immer einen Punkt, wo das Fass überläuft."

Betreiberfirma gelobt Besserung

Ob die Zusammenarbeit mit dem Betreiber fortgesetzt wird, soll in Kürze geklärt werden. Die Mehrheit der Familien mit Kindern wird laut Landkreis in Jüterbog selbst untergebracht, damit sie nicht die Schule wechseln müssen.

Die Betreiberfirma Campanet will sich nicht weiter äußern, gelobt am Telefon aber Besserung, in der nächsten Woche soll es ein Treffen mit dem Architekten und dem Bauamt geben, damit die Mängel nun endlich beseitigt und menschenwürdige Bedingungen für die nächsten Neuankömmlinge geschaffen werden.

Flüchtlinge müssen Unterkunft in Jüterbog verlassen (Quelle: rbb/Anne Demmer)

Beitrag von Anne Demmer

Das könnte Sie auch interessieren

Amaniel Semere, Flüchtling aus Eritrea (Quelle:rbb/Amelie Ernst)

Flüchtlinge als Erntehelfer in Brandenburg - Von wegen erstmal Deutsch lernen

Mit 19.000 neu ankommenden Flüchtlingen rechnet man in Brandenburg in diesem Jahr. Alle, die bleiben dürfen, sollen natürlich langfristig selbst für ihren Lebensunterhalt aufkommen. Größtes Problem sind die Deutschkenntnisse, heißt es immer wieder. Ach was, sagt ein Gemüsebaubetrieb im Oderbruch. Von Amelie Ernst