Ein Mann putzt die Fester an dem historischen Schloss Sanssouci in Potsdam (Quelle: dpa)

Kulturministerium prüft Angebote - Schlösserstiftung will Flüchtlingen beim Berufseinstieg helfen

Ein Praktikum oder eine Ausbildung in den Preußischen Schlössern und Gärten – das will die Stiftung Flüchtlingen ermöglichen, um ihnen berufliche Perspektiven aufzuzeigen. Das Kulturminsterium prüft nun entsprechende Angebote. In ein paar Monaten dann könnten Migranten möglicherweise als Gärtner, Maurer oder Elektroniker dort arbeiten. 

Mit Praktikums- oder Ausbildungsplätzen will die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg Flüchtlingen berufliche Perspektiven bieten. Entsprechende Angebote würden derzeit geprüft, teilte das Kulturministerium auf eine parlamentarische Anfrage der SPD mit.

In der Stiftung seien derzeit noch keine Migranten beschäftigt, heißt es in der Antwort weiter. Allerdings arbeiteten einige in den Stiftungs-Fördervereinen Jagdschloss Stern und Winzerberg mit.

Gärtner, Mauerer, Elektroniker gesucht

Flüchtlinge, aber auch Begleitpersonen von Einrichtungen der Flüchtlingshilfe haben in den Museumsschlössern bislang freien Eintritt. Wie Stiftungssprecher Frank Kallensee auf Anfrage sagte, wird erst zur Jahresmitte über eine Beschäftigung von Flüchtlingen entschieden. Geprüft würden verschiedene Tätigkeiten in der Stiftungs-Servicegesellschaft Fridericus. Dort wird in kaufmännischen und gewerblichen Berufen wie Gärtner, Maurer, Metallbauer und Elektroniker ausgebildet.

Zudem will die Stiftung das Programm "Mein Schloss - Dein Schloss - Unser Schloss" fortsetzen. Dabei können Schüler verschiedener Nationen aus sogenannten Willkommensklassen Kultureinrichtungen besuchen. Mehr als 900 Schüler aus Berliner Flüchtlingsfamilien kamen etwa im Vorjahr ins Schloss Charlottenburg. Eine Willkommensklasse der Potsdamer Leonardo-da-Vinci-Gesamtschule konnte die Stiftung nach eigener Darstellung kürzlich für das Neue Palais begeistern.

Resch: "Hochmotiviert, fast preußisch"

Im Förderverein Jagdschloss Stern haben laut Vorstandsmitglied Hanno Wupper im Vorjahr albanische Flüchtlingsfamilien bei der Besucherbetreuung ehrenamtlich geholfen. "Am Anfang konnte keiner Deutsch sprechen", sagte er. Nur ein zehnjähriges Mädchen habe sich auf Englisch verständigen können, die anderen hätten aber schnell gelernt. Nahezu alle haben mittlerweile reguläre Jobs – vermittelt auch durch Besucher.

Auf dem Potsdamer Winzerberg halfen im Vorjahr rund zehn afrikanische Flüchtlinge bei Gartenarbeiten. "Die waren alle hochmotiviert, fast preußisch", sagte Peter Resch vom Vorstand des Fördervereins. 

Das könnte Sie auch interessieren

Amaniel Semere, Flüchtling aus Eritrea (Quelle:rbb/Amelie Ernst)

Flüchtlinge als Erntehelfer in Brandenburg - Von wegen erstmal Deutsch lernen

Mit 19.000 neu ankommenden Flüchtlingen rechnet man in Brandenburg in diesem Jahr. Alle, die bleiben dürfen, sollen natürlich langfristig selbst für ihren Lebensunterhalt aufkommen. Größtes Problem sind die Deutschkenntnisse, heißt es immer wieder. Ach was, sagt ein Gemüsebaubetrieb im Oderbruch. Von Amelie Ernst