Stadtansicht Frankfurt (Oder) (Quelle: dpa/Patrick Pleul)

Kommentar | Applaus für rassistische Attacke - Die belastete Stadt an der Oder

Am selben Tag als bekannt wird, dass die rechte Gewalt in Deutschland zuletzt drastisch angestiegen ist, kommt es ausgerechnet in Frankfurt (Oder) zu einer Hetzjagd gegen Migranten. Die Nachricht bedient sämtliche Reflexe gegen den rassistischen Osten. Aber so einfach ist die Sache nicht. Ein Kommentar von Olaf Sundermeyer

Weitere Meldungen

RSS-Feed
  • Sozialsenator Mario Czaja (Quelle: dpa)

    Übernahme von 1.000 Flüchtlingen "zu wenig" 

    Czaja fordert mehr Engagement von Brandenburg

    Brandenburgs Landesregierung hat sich am Mittwoch bereit erklärt, Flüchtlinge aus Berlin aufzunehmen - allerdings weit weniger als Berlin erwartet hatte. Brandenburgs Staatskanzlei-Chef Zeeb bietet statt 5.000 nur noch 1.000 Plätze an. Das reicht Berlins Sozialsenator Czaja nicht.

  • Flüchtlinge am Bahnhof in Schönefeld (Brandenburg) (Quelle: dpa)

    Debatte im Landtag 

    Grüne: Brandenburg soll mehr Berliner Flüchtlinge aufnehmen

    In Berlin müssen Flüchtlinge in mehr als 60 Turnhallen hausen, während in Brandenburg derzeit zwei Drittel der Plätze in den Erstaufnahmeeinrichtungen leerstehen. Die Brandenburger Grünen fordern deshalb, Brandenburg sollte mehr Flüchtlinge aus Berlin übernehmen. Ministerpräsident Woidke zeigte sich grundsätzlich bereit dazu.

  • Geflüchtete Lehrer bei der Weiterbildung (Quelle: rbb/Anke Werner)

    Programm an der Uni Potsdam 

    Syrische Lehrer werden fit gemacht für deutsche Schulen

    Dieses Programm ist einmalig in Deutschland: An der Uni Potsdam werden geflüchtete Lehrer für das deutsche Schulsystem qualifiziert - vor allem, um die vielen Flüchtlingskinder zu unterrichten. In Brandenburg werden dringend Lehrkräfte gesucht, die auch arabisch sprechen. Mehr als 700 Frauen und Männer haben sich beworben. Von Anke Werner

  • Unbegleitete minderjährige ausländische Flüchtlinge im Flur eines Jugendhilfezentrums (Quelle: dpa)

    Behörden zählen rund 1.500 Kinder und Jugendliche 

    Mehr unbegleitete Flüchtlingskinder kommen nach Brandenburg

    Die Zahl der Flüchtlingskinder, die unbegleitet nach Brandenburg kommen, ist in den letzten Monaten stark angestiegen. Rund 1.500 von ihnen zählten die Behörden zuletzt. Für die Kommunen ist die Betreuung eine arbeitsaufwändige Sache.

  • Fußballspieler des ESV Lok Potsdam II und von Welcome United Babelsberg 03, Deutschlands erste reiner Flüchtlingsmannschaft, begrüßen sich vor einem Spiel. (Quelle: dpa)

    "Bündnis für Brandenburg" will Flüchtlingshilfe vorantreiben 

    1,7 Millionen Euro um Neu-Brandenburger zu integrieren

    Es ist die eine Sache Flüchtlinge unterzubringen, ihnen ein Dach über dem Kopf schaffen und sie mit dem Nötigsten zu verpflegen. Die andere Sache ist es, ihnen längerfristig die Möglichkeit zu geben, im Land anzukommen und sich zu integrieren. In Brandenburg soll ein Bündnis von Unternehmen und Verbänden das vorantreiben. 

  • Die abgebrannte Turnhalle des Oberstufenzentrums in Nauen/Brandenburg nach einem ( vermutlich ) fremdenfeindlich motivierten Brandanschlag in der Nacht vom 24. auf den 25.8.2015. Die Halle sollte als Notunterkunft Flüchtlingen bereit gestellt werden bis Unterkünfte in Dallgow-Döberitz bezugsfertig sind (Quelle: imago/Meike Engels)

    Rechte Gewalt in Brandenburg nimmt zu 

    "Das sind ganz klar Phänomene einer Verrohung"

    Der Brand einer geplanten Asylunterkunft in Tröglitz vor einem Jahr war der Beginn einer traurigen Serie von Anschlägen in ganz Deutschland. In Brandenburg hat man sich zwar immer wieder gern damit geschmückt, dass Rechtsextremismus keine Chance habe. Doch auch in der Mark hat rechte Gewalt dramatisch zugenommen. Von Dominik Lenz

  • Eine Ärztin impft einen Jungen aus Syrien gegen Mumps und Masern. (Quelle: dpa)

    Medizinische Versorgung von Flüchtlingen 

    Brandenburg führt elektronische Gesundheitskarte ein

    In Brandenburg können Flüchtlinge in Zukunft mit einer elektronischen Gesundheitskarte zum Arzt gehen. So sollen sie schnell und einfach medizinisch versorgt werden können. Auch die Kommunen möchte das Land entlasten. Doch die sind skeptisch.

  • Ministerpräsident Dietmar Woidke beim Spitzentreffen zur Asylpolitik im Februar 2015 (Quelle: imago / Martin Müller)

    Länder verhandeln über Unterbringung 

    Brandenburg will Berliner Flüchtlinge aufnehmen

    Das Land Brandenburg zeigt sich nun grundsätzlich bereit, Flüchtlinge aus Berlin auf seinem Gebiet unterzubringen. Laut Brandenburgs Ministerpräsident Woidke (SPD) sind beide Länder darüber im Gespräch. Zuletzt war bekannt geworden, dass viele Flüchtlingsunterkünfte in Brandenburg unterbelegt sind.

  • Feuerwehrleute löschen am Morgen des 25.08.2015 in Nauen (Brandenburg) einen Brand in der Turnhalle des Oberstufenzentrums Havelland. (Quelle: dpa)

    Festnahmen nach Brandanschlag  

    Geplante Flüchtlingsunterkunft in Nauen geht in Flammen auf

    In Nauen im Havelland brennt am 25.08.2015 eine Turnhalle nieder, die Unterkunft für 100 Asylbewerber sein sollte. Schnell stellt sich heraus: Das Feuer war gelegt. Im März 2016 werden mehrere Verdächtige festgenommen.

  • Ein afghanischer Flüchtling feilt an Metallwerkstücken (Quelle: dpa)

    Mehr Geld für Sprachkurse und Berufsausbildungen 

    Brandenburg legt Integrationsprogramm für Flüchtlinge auf

    Brandenburg will vor allem mit mehr Sprachkursen und Ausbildungshilfen die Integration von Flüchtlingen beschleunigen. Besonderes Augenmerk bekommen diejenigen, deren Asylverfahren noch nicht abgeschlossen sind. Dazu legte Arbeitsministerin Golze am Dienstag ein entsprechendes Konzept vor.

  • Wäsche von Flüchtlingen hängt am 15.07.2015 vor dem Fenster einer Unterkunft auf dem Gelände der Zentralen Erstaufnahmestelle des Landes Brandenburg in Eisenhüttenstadt (Brandenburg) (Quelle: dpa).

    Weniger als die Hälfte der Plätze belegt 

    Leere Betten in Brandenburger Flüchtlingsunterkünften

    Seitdem die "Balkanroute" geschlossen wurde, sinken auch in Brandenburg die Flüchtlingszahlen. Noch vor wenigen Wochen waren die Erstaufnahmeeinrichtungen dort brechend voll. Nun sind sie unterbelegt - von den rund 6.915 Plätzen werden momentan nur 2.275 benutzt. 

  • Ein Mann putzt die Fester an dem historischen Schloss Sanssouci in Potsdam (Quelle: dpa)

    Kulturministerium prüft Angebote 

    Schlösserstiftung will Flüchtlingen beim Berufseinstieg helfen

    Ein Praktikum oder eine Ausbildung in den Preußischen Schlössern und Gärten – das will die Stiftung Flüchtlingen ermöglichen, um ihnen berufliche Perspektiven aufzuzeigen. Das Kulturminsterium prüft nun entsprechende Angebote. In ein paar Monaten dann könnten Migranten möglicherweise als Gärtner, Maurer oder Elektroniker dort arbeiten. 

  • Das Flüchtlings-Rettungsschiff "Sea-Watch 2" liegt am 18.03.2016 in Hamburg im Sandtorhafen. (Quelle: Daniel Reinhardt/dpa)

    Ab April im Mittelmeer im Einsatz 

    "Sea-Watch 2" in Hamburg getauft

    Neuer, größer, stärker, besser ausgestattet - statt mit einem alten Fischerboot kann die Initiative Sea-Watch künftig mit einem ehemaligen Forschungsschiff auf dem Mittelmeer kreuzen, um Flüchtlinge aus Seenot zu retten. Am Freitag wurde die "Sea-Watch 2" in Hamburg getauft, Ende April soll ihr Einsatz vor der libyschen Küste beginnen.

  • Ramada Hotel in Frankfurt (Oder): Flüchtlingsfamilien wohnen im Hotel (Quelle: dpa)

    Flüchtlinge in Frankfurt (Oder) 

    Ramada-Hotel bald keine Flüchtlingsunterkunft mehr

    Anfang September letzten Jahres zogen die ersten Flüchtlinge ins Ramada-Hotel bei Frankfurt (Oder), zwischenzeitlich wohnten dort rund 400 Menschen. Der Betreiber hatte sein Haus selbst angeboten, das Land wollte das Hotel eigentlich länger nutzen. Das ist nun vom Tisch.

  • Der Vorsitzende der Ministerpräsidentenkonferenz der Länder, Carsten Sieling (Quelle: dpa/ Bernd von Jutrczenka)

    Kosten für Flüchtlingsversorgung 

    Länder drohen mit Verstößen gegen Schuldenbremse

    Wer trägt die Kosten für Aufnahme und Integration von Flüchtlingen? Bisher stemmen die Bundesländer die meisten Kosten, doch sie wollen deutlich mehr Geld vom Bund. Zehn Milliarden Euro jährlich sollen es sein, vielleicht sogar mehr. Die Ministerpräsidenten erhöhnen nun den Druck auf Finanzminister Schäuble - und verschärfen die Tonlage.

  • Ein Geflüchteter schreibt im Deutschunterricht in ein Heft (Quelle: dpa)

    Lehrermangel in Brandenburg 

    700 Geflüchtete hoffen auf Lehrer-Fortbildung an Uni Potsdam

    Fast 4.000 Flüchtlingskinder besuchen Schulen in Brandenburg. Doch Hunderte Lehrer fehlen. Auf der Suche nach Personal hat die Uni Potsdam einen neuen Weg beschritten: Sie sucht unter den Geflüchteten selbst Lehrer. Das Interesse ist deutlich größer als erwartet.

  • Alexander Gauland (Quelle: dpa)

    Heftige Debatte über Asylpolitik im Potsdamer Landtag 

    Gauland fordert "Solidarität mit Deutschen"

    Im Potsdamer Landtag ging es am Donnerstag auf Antrag der AfD um die Asylpolitik. Fraktionschef Alexander Gauland fordert ein Solidarpaket für sozial schwache Deutsche und beruft sich dabei auf SPD-Chef Gabriel. Die Regierung kümmere sich vor allem um die Flüchtlinge, sagte Gauland, und löste damit heftigen Widerspruch aus.

  • Traglufthalle in Nauen (Quelle: rbb/Anne Demmer)

    Polizei ermittelt in Nauen 

    Aufregung um Fund an geplanter Flüchtlingsunterkunft

    In Nauen ermittelt die Polizei, nachdem auf dem Gelände einer geplanten Flüchtlingsunterkunft ein verbranntes Holzstück entdeckt worden ist. Am frühen Donnerstagmorgen hieß es, es habe einen versuchten Brandanschlag gegeben. Inzwischen teilte die Polizei mit: "Wir gehen nicht von einem Anschlag aus."

  • Wünsdorf - Erstaufnahmelager für Flüchtlinge auf dem ehemaligen Militärgelände, Foto (c): rbb/Magdalena Bienert

    Wünsdorf soll 1.700 Flüchtlinge beherbergen 

    "Man darf Bürger, die Angst haben, nicht als Pack beschimpfen"

    Der Standort ist brisant: Wünsdorf im Landkreis Teltow-Fläming galt lange als eine Hochburg der rechten Szene. Seit einem Monat leben dort in der neuen Außenstelle der Erstaufnahmeeinrichtung Eisenhüttenstadt Flüchtlinge. Derzeit geht im Ort alles seinen Gang, aber manchem Wünsdorfer ist wohl dennoch mulmig zumute. Von Lisa Steger

  • Archiv: Blick auf das Rathaus in der Altstadt von Nauen am 21.09.09 (Quelle: imago/F.Berger)

    Spurensuche in Nauen  

    Hotspot der rechtsextremen Szene

    Ein Brandanschlag auf eine geplante Flüchtlingsunterkunft, Angriffe auf das Parteibüro der Linken und Hetzbriefe gegen Flüchtlinge mit einer Anleitung zum Bombenbau: Die brandenburgische Stadt Nauen geriet wiederholt durch fremdenfeindliche Ausfälle in die Schlagzeilen. Warum immer wieder Nauen? Eine Spurensuche von Anne Demmer

  • Syrische Flüchtlinge in Frankfurt Oder (Quelle: Oliver Mehlis/dpa)

    Asylpaket II 

    Flüchtlinge ohne Bleibeperspektive sollen nach Eisenhüttenstadt

    Update: Flüchtlinge mit einer nur geringen Chance in Deutschland bleiben zu können, sollen in speziellen Aufnahmezentren untergebracht werden. So sieht es das neue Asylpaket II vor. In Brandenburg wird das Zentrum in Eisenhüttenstadt entstehen, wie Brandenburgs Innenminister dem rbb am Freitag bestätigte.

  • Eine Hebebühne arbeitet in einer Messehalle in Selchow (Quelle: dpa)

    Unterbringung in Messehallen bei Schönefeld 

    Woidke verschärft den Streit um Flüchtlinge in Selchow

    Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke will die Selchower Messehallen nicht als Unterkunft für Flüchtlinge hergeben - das bekräftigte er jetzt in einem Interview. Berlin will die Hallen nach der ILA mit Flüchtlingen belegen, darauf dringt vor allem die CDU in der Hauptstadt. Und die nennt Woidke jetzt "egoistisch und unsolidarisch".  

  • Flüchtlinge überqueren die Grenze von Österreich nach Deutschland (Quelle: dpa)

    Görke will Brüssel bei Flüchtlingen in die Pflicht nehmen 

    Wenn schon keine Solidarität, dann wenigstens Geld

    Brandenburgs Finanzminister Görke will die EU auf seine Weise bei den Flüchtlingen in die Pflicht nehmen. Wenn sich andere Länder in Europa schon bei der Aufnahme wegduckten, müssten sie zumindest die finanziell unterstützen, die Flüchtlinge versorgen.

Hintergrund

Zahlen und Fakten

  • Zahlen - Wie viele Flüchtlinge kommen?

  • Ankunft - Wie funktioniert die Aufnahme der Flüchtlinge?

  • Andrang - Wie viele Flüchtlinge kommen pro Tag in die Erstaufnahme?

  • Status quo - Wie viele Flüchtlinge sind offiziell registriert?

  • Verteilung - Wie werden die Flüchtlinge auf Bezirke und Landkreise verteilt?

  • Wohnen - Wer muss dafür sorgen, dass Unterkünfte zur Verfügung stehen?

  • Unterkunft - Wo werden die Flüchtlinge untergebracht?

  • Unterbringung - Wer zahlt?

  • Wohnort - Welchen Einfluss hat ein Asylbewerber darauf?

  • Jobs - Dürfen Flüchtlinge arbeiten?

  • Geld - Wieviel bekommt ein Flüchtling im Monat?

  • Geldquelle - Wie bekommen Asylbewerber ihr Geld?

  • Smartphone - Haben sie einen Anspruch darauf?

  • Krankheit - Sind Asylbewerber versichert?

  • Kita - Flüchtlingskinder Anspruch auf einen Platz?

  • Organisation - Wie werden die Kinder auf die Kitas verteilt?

Hilfe für Flüchtlinge

  • Ich will helfen

  • Ich will Flüchtlingen bei der ersten Orientierung helfen

  • Ich will spenden

  • Ich habe Wohnraum anzubieten

  • Ich brauche Infos über Flüchtlingsunterkünfte

  • Ich suche Arbeit für Flüchtlinge

  • Ich brauche Zahlen und Fakten

Glossar: Asyl, Duldung, Residenzpflicht

  • Wer darf bleiben? Asyl und Flüchtlingsschutz

  • Einreise über sichere Länder: Drittstaaten

  • Der Weg zum Asyl: Das Asylverfahren

  • Dürfen Asylbewerber reisen? Die Residenzpflicht

  • Sitzen und Warten: Die Arbeitserlaubnis

  • Asylantrag angenommen: Aufenthalts- und Niederlassungserlaubnis

  • Wenn ein Asylantrag abgelehnt wird: Ausreise und Abschiebung

  • Abschiebungsverbot und Abschiebungsschutz

  • Duldung

  • Bleiberecht

  • § 23 AufenthG: Aufenthaltsgewährung durch das Land

Fragen und Antworten zum Thema Flüchtlinge und Studium

  • Können Flüchtlinge überall studieren?

  • Welche Flüchtlinge können studieren?

  • Müssen Flüchtlinge mit ihrem Studium wieder bei Null anfangen?

  • Wie sieht es mit den sprachlichen Barrieren aus?

  • Fallen für Flüchtlinge Einschreibegebühren an?

  • Wann erhalten Flüchtlinge Bafög?

  • Gibt es eine Konkurrenz zu deutschsprachigen Bewerbern in NC-Fächern?

  • Ein Großteil der Studienplätze ist zulassungsbeschränkt. Wie können die Flüchtlinge dennoch studieren?

  • Wird es mehr englischsprachige Studiengänge geben?