Bürgeramt Rathaus Charlottenburg, Wartebereich (Bild:imago/Stefan Zeitz)

Koalitionsvertrag - Das plant Rot-Rot-Grün: Bürgerämter

Bislang sind alle Versuche mehr oder weniger gescheitert, aus den Bürgerämtern Serviceeinrichtungen zu machen, die ihren Namen verdienen: Ämter für die Bürger. Nun will es die Dreierkoalition versuchen und hat auch schon eine Frist gesetzt. 

Schneller soll es gehen: Statt nach mehreren Monaten sollen Bürgeramtstermine ab Ende 2017 innerhalb von zwei Wochen zu haben sein - und zwar sowohl durch Online-Terminvereinbarung, als auch wieder durch den direkten Gang zum Bezirksamt. Wie lange die Wartezeit mit Wartemarke wäre, soll online sichtbar sein.

Außerdem sollen die Ämter mehr Berlinerinnen und Berliner versorgen als bisher, konkret: alle Bürgerämter zusammen mindestens 3,7 Millionen Menschen und damit 27% mehr als vorher.

Neues Online-Service-Konto geplant

Dafür sollen die Abläufe in den Bürgerämtern verbessert werden, vor allem durch die zentrale Abstimmung von Fachverfahren.

Auch die IT-Ausstattung der Bezirksämter soll vereinheitlicht werden.

Zusätzlich will Rot-Rot-Grün ein Online-Service-Konto einführen. Damit sollen die Berlinerinnen und Berliner einige Anliegen von zu Hause aus erledigen können, wie zum Beispiel die Verlängerung des Anwohnerparkausweises. Das "Service-Portal Berlin" soll bis Ende 2017 mit einem personalisierten Zugang das zentrale Einstiegsportal für Dienstleistungen der Berliner Verwaltung werden. Ziel: "In 2017 sollen weitere Dienstleistungen der Bürgerämter ohne persönliches Erscheinen ermöglicht werden."

Um das E-Government voranzutreiben, soll es einen IKT-Staatssekretär/ IKT-Staatssekretärin geben. Die Person soll das Projekt steuern und umsetzen.  

Um schneller Personal zu rekrutieren, soll ein Stellenbesetzungsverfahren künftig nur noch drei Monate ab Ausschreibung dauern. Derzeit sind es 38 Wochen (9,5 Monate). Die Koalition will 20 Prozent mehr Auszubildende.

Koalitionsvertrag-Themenpunkte (Quelle: dpa/Eisele/rbb|24)IntegrationPolizeiDrogenKita Hort SchuleBürgerämter

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereKommentar-Regeln und Hilfe zu Kommentaren zum Kommentieren von Beiträgen.

Das könnte Sie auch interessieren

Angela Merkel und Barack Obama diskutieren auf dem Kirchentag in Berlin am 26.05.2017 (Quelle: rbb)

Kirchentag in Berlin - Obama in 360 Grad

70.000 Menschen sind zum Brandenburger Tor gepilgert, um ihm zu lauschen: Ex-US-Präsident Barack Obama hat auf dem Kirchentag mit Kanzlerin Merkel über Gott und die Welt geplaudert. rbb|24 war mit der 360-Grad-Kamera dabei.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Ex-US-Präsident Barack Obama verlassen auf dem Deutschen Evangelischen Kirchentag am 25.05.2017 in Berlin am Brandenburger Tor nach einer Diskussionsveranstaltung (Quelle: dpa/Ralf Hirschberger)

Kommentar | Obama beim Kirchentag - Mehr als reine Politshow

Ex-Präsident Obama wird auf dem Kirchentag beim Gespräch mit Merkel bejubelt. Gleichzeitig liefern sich Vertreter von AfD und Kirchentag eine harte Diskussion. Beides ist keine reine Politshow, sondern auch Chance für den Kirchentag, kommentiert Friederike Sittler.