Die für den Verkehr gesperrte Wilhelmstrasse vor der britischen Botschaft in Berlin-Mitte, aufgenommen am 06.05.2012. (Foto: dpa / XAMAX)

rbb-exklusiv | Pläne der neuen Koalition - "R2G" will mit Briten über Öffnung der Wilhelmstraße reden

In der Berliner Wilhelmstraße vor der britischen Botschaft soll wieder der Verkehr rollen - zumindest will der künftige rot-rot-grüne Berliner Senat darüber mit dem britischen Botschafter sprechen. Denn: Unter den Linden werden Autos künftig wohl ausgebremst.

In Berlin plant die künftige rot-rot-grüne Landesregierung - auch R2G genannt - einen neuen Anlauf, um die Wilhelmstraße vor der britischen Botschaft wieder für den Verkehr zu öffnen. Stadtentwicklungssenator Andreas Geisel (SPD) sagte am Dienstag dem rbb, dies sei perspektivisch sinnvoll, wenn die Straße Unter den Linden verkehrsberuhigt werden sollte. Man wolle darüber mit dem britischen Botschafter ins Gespräch kommen. Ein Datum gebe es allerdings noch nicht.

Ursprünglich sei verabredet gewesen, dass der Straßenabschnitt solange geschlossen bleibe, wie die Briten in Afghanistan aktiv seien. Dies sei nun nicht mehr gegeben, deshalb sollte unbedingt geredet werden, so Geisel.

Der Wilhelmstraßenabschnitt vor der britischen Botschaft ist aus Sicherheitsgründen seit mehr als 13 Jahren für den Autoverkehr gesperrt. Zwischenzeitliche Versuche, die Sperren zu lockern, blieben erfolglos.

Die rot-rot-grüne Koalition plant, den Berliner Boulevard Unter den Linden ab 2019 weitgehend autofrei zu machen. Zwischen Brandenburger Tor und dem neuen Humboldtforum sollen dann nur noch Fußgänger, Radfahrer und Busse, Taxen und diplomatischer Verkehr unterwegs sein.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereKommentar-Regeln und Hilfe zu Kommentaren zum Kommentieren von Beiträgen.

2 Kommentare

  1. 2.

    Wahrscheinlich haben sich die Berliner Politschranzen immer noch nicht von ihrem Kontrollrat-Trauma erholt.
    Nur gegen die eigenen Reichsbuerger gibts jetzt die "volle Kante".

  2. 1.

    Es schon lange an der Zeit die Wilhelmstr. wieder für den Verkehr zu öffnen, denn sie ist eine wichtige Nord-Süd-Verbindung und könnte eine erhebliche Entlastung der ständig verstopften Friedrichstr. bringen.

Das könnte Sie auch interessieren

Symbolbild: Radschnellweg (Foto: dpa)

Koalitionsvertrag - Das plant Rot-Rot-Grün: (Rad)Verkehr

Dass Autos grundsätzlich Vorfahrt haben, politisch wie verkehrstechnisch, soll endgültig der Geschichte angehören. Die künftige Koalition will sich verstärkt etwa dem Radverkehr widmen - mit eigenen Parkhäusern, Radstreifen und einem "Mobilitätsgesetz".