Regine Günther (Quelle: imago/Jens Jeske)

Personalie von den Grünen bestätigt - Regine Günther wird Verkehrs- und Umweltsenatorin

Jetzt steht es fest: Die Grünen machen die parteilose Regine Günter zur neuen Verkehrs- und Umweltsenatorin. Die bisherige Referatsleiterin bei der Umweltstiftung WWF machte sich bislang als Expertin für den Klimawandel einen Namen.

Regine Günther von der Umweltstiftung WWF wird in Berlin neue Senatorin für Umwelt und Verkehr. Diese Personalie, die bereits vorab durchgesickert war, wurde am Donnerstag von der grünen Partei- und Fraktionsspitze nun auch offiziell bekanntgegeben. 

Seit 17 Jahren Referatsleiterin

Regine Günther ist parteilos und leitet seit 17 Jahren des Klima- und Energiereferat beim WWF-Deutschland. Sie hat Politikwissenschaften und Geschichte in Heidelberg, Madrid und Berlin studiert und war unter anderem Projektleiterin bei der Berliner Energieagentur und Geschäftsführerin bei den Kritischen Bayer-Aktionären.

In ihrer Rolle als Klimaexpertin hat Regine Günther wiederholt die Klimapolitik der Bundesregierung scharf kritisiert. Energiewirtschaft, Landwirtschaft und auch der Verkehr müssten ihre CO2 -Emissionen drastisch reduzieren. Nun bekommt Günther die Chance, ihre Ziele auf Landesebene umsetzen zu können. Absehbar ist, dass der ADAC sich an Günter reiben wird - offiziell kommentieren wollte der ADAC Berlin-Brandenburg die Personalie auf Anfrage nicht.

Ein Manko für Günther könnte sein, dass sie als Referatsleiterin in der Personalführung zwar Erfahrung mitbringt, aber noch nie eine Führungsposition in der öffentlichen Verwaltung inne hatte.

Grüner Parteitag muss noch zustimmen

Wie erwartet nominierten die Grünen außerdem Ramona Pop als Wirtschaftssenatorin, Dirk Behrendt als Justiz- und Verbraucherschutzsenator. Bevor sie als Senatoren ernannt werden können, müssen die sich am 3. Dezember auf einem Parteitag der Grünen den Parteimitgliedern vorstellen und von ihnen bestätigt werden.

Zudem müssen noch SPD, Linke und Grüne dem Koalitionsvertrag zustimmen. Erst dann kann am 8. Dezember die Regierung vereidigt werden.

Mit Informationen von Ute Schuhmacher

Das könnte Sie auch interessieren