Ein Mettigel mit der Aufschrift AfD gibt es am 18.09.2016 in Berlin auf der Wahlparty der AfD. (Quelle:dpa/Wolfgang Kumm)

Wahlsplitter #berlinwahl - Was noch von der Wahl übrig blieb

  • Die AfD holt fünf Direktmandate - je eins in Pankow, Lichtenberg und Treptow-Köpenick sowie zwei in Marzahn-Hellersdorf.
  • Mit nur sechs Stimmen Vorsprung gewinnt Thomas Isenberg (SPD) den Wahlkreis Mitte 3 vor Tilo Siewer (Grüne).
  • Ramona Pop (Grüne) hat den Wahlkreis Mitte 1 als Direktkandidatin gewonnen – vor der SPD-Kandidatin Astrid Hollmann und CDU-Spitzenkandidat Frank Henkel (Platz 3).
  • Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) hat ihren Wahlkreis Pankow 5 verloren und wird es möglicherweise auch nicht über die SPD-Liste ins Abgeordnetenhaus schaffen.
  • Stadtentwicklungssenator Andreas Geisel (SPD) verliert im Wahlkreis Lichtenberg 6 gegen Harald Wolf, Ex-Wirtschaftssenator, von der Linkspartei.

  • Unter den Gewinnern: Bernd Schlömer. Der Ex-Piratenchef sitzt künftig für die FDP im Abgeordnetenhaus.

  • Finanzsenator Matthias Kollatz-Ahnen, SPD, hat das Wahlduell in Steglitz Zehlendorf 2 gegen Justizsenator Thomas Heilmann (CDU) gewonnen.
  • Ex-SPD-Landeschef Jan Stöß setzt sich im Wahlkreis Mitte 2 nicht durch - dort gewinnt Carola Bluhm (Linke).
  • Linken-Spitzenkandidat Klaus Lederer landet im Wahlkreis Mitte 5 nur an vierter Stelle. Siegerin ist Bruni Wildenheim-Lauterbach (SPD).
  • In Neukölln holt die CDU zwei von sieben Direktmandaten - bei der Wahl 2011 waren es drei von sechs.

Das könnte Sie auch interessieren