(c) Peter Freund
Autor Peter Freund

- Steckbrief Peter Freund


Wie heißen Sie, wo wohnen Sie, wie viele Kinder haben Sie?

Ich heiße Peter Freund, wohne in Berlin und habe zwei inzwischen längst erwachsene Jungs.

Warum schreiben Sie Bücher für Kinder/Jugendliche?
Weil Kinder und Jugendliche in der Regel viel offener sind als Erwachsene und deshalb bereit sind, auch scheinbare Selbstverständlichkeiten oder angeblich gesicherte Erkenntnisse in Frage zu stellen und eigene Sichtweisen darauf zu entwickeln.

Welches Ihrer eigenen Bücher gefällt Ihnen am Besten und warum?
(Welches Ihrer eigenen Bücher gefällt Ihnen am wenigsten und warum?)

Ich liebe alle Bücher, die ich bereits geschrieben habe, weil das Schreiben nämlich eine verdammt harte Arbeit ist. Aber genauso, wie ich meine beiden Jungs gleich lieb habe, liegen mir auch alle meine „literarischen Kinder“ gleich stark am Herzen.

Welches Kinderbuch eines anderen Autoren gefällt Ihnen gut und warum?
Es gibt eine Unmenge guter Kinder- und Jugendbücher. Aber ich empfehle immer wieder gern „Die Brücke nach Terabithia“ von Katherine Paterson, weil mich die Art und Weise, wie darin das ungemein schwierige Thema „Tod und Sterben“ behandelt wird, schwer beeindruckt und mir beim Lesen die Tränen in die Augen getrieben hat.

Welche Kinderbuchfigur hätten Sie am liebsten selber erfunden und warum?
Huckleberry Finn, weil der schlichtweg der Held meiner Jugend war.

Was machen Sie, wenn Ihnen nichts mehr einfällt zu schreiben?
Das Gleiche, wie viele andere Kollegen auch: ich ziehe meine Sportschuhe an und laufe ein paar Kilometer. Dabei lösen sich die meisten Schreib-/Story-Probleme in der Regel – wenn auch nicht immer - wie von selbst, sodass auf diese Weise weit mehr als fünfzig Prozent meiner Bücher zustande gekommen sind.

Was ist Ihr Lieblingsessen?
Hängt von der Jahreszeit ab – und da wir gerade „Spargelzeit“ haben: Spargel in allen Variationen.

Welche Musik hören Sie am liebsten?
Rolling Stones, Bruce Springsteen, Bob Dylan, Leonard Cohen, Johnny Cash in seiner letzten Lebensphase, Heather Nova, Coldplay, Aimée Mann, Anna Ternheim, Sting, John Fogerty und hunderte mehr ...

Was würden Sie verbieten, wenn Sie es könnten?
Krieg.

Wenn Sie einen Wunsch frei hätten – was würden Sie sich wünschen?
Dass sich alle Menschen gegenseitig respektieren und alle Mitmenschen so behandeln, wie sie selbst behandelt werden möchten – woran bekanntlich ein gewisser Herr Kant das Urheberrecht besitzt, auch wenn das, rein rechtlich gesehen, längst erloschen ist.


(Sachdienliche Hinweise zum Steckbrief nahm Tina Henneberg vom rbb-Familienprogramm entgegen.)