rbb-Praxis bei Inforadio

Suche
INFOradio Logo (Quelle: rbb)

rbb-Praxis, 24.11.2014 - rbb PRAXIS: Vereinbarkeit von Pflege und Beruf

Berufstätigen, die Angehörige zu Hause pflegen, wird viel abverlangt: Eine herausfordernde Doppelbelastung. Mit dem Gesetz zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf will die Bundesregierung pflegende Angehörige besser stellen. Heute berät der Familienausschuss des Bundestags über den Gesetzentwurf. In der öffentlichen Sitzung kommen auch Vertreter der Wohlfahrtsverbände zu Wort. Sie kritisieren den Gesetzentwurf als nicht weitgehend genug. Nadine Bader.
Professor Tillmann Loch erläuter am 21.01.2014 in der Urologie-Abteilung im Diakonissen Krankenhaus in Flensburg (Schleswig-Holstein) ein von ihm entwickeltes Programm zur Krebs-Bekämpfung. (Bild: dpa)

rbb PRAXIS, 21.11.2014 - Ultraschall - ohne Strahlen und Narkose zur Diagnose

Der Ultraschall hat sich in der Kindermedizin als häufigste bildgebende Untersuchungsmethode etabliert. Denn im Unterschied zu den anderen bildgebenden Verfahren kommt der Ultraschall ohne Strahlenbelastung aus und die Kinder brauchen keine Narkose. Über die Vorteile der Ultraschall-Untersuchung in der Kindermedizin haben diese Woche Ärzte der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin auf einer Pressekonferenz in Berlin informiert. Nadine Bader berichtet.

Eine EKG Kurve (Bild: imago)

rbb PRAXIS, 19.11.2014 - Herzgesund in Ost und West

25 Jahre nach dem Mauerfall hat der Osten beim Thema Herzgesundheit aufgeholt. Zum Zeitpunkt der Wende war der Osten noch klar im Nachteil: DDR-Krankenhäuser konnten weniger Patienten mit akutem Herzinfarkt retten als Kliniken im Westen. Inzwischen hat sich die medizinische Versorgung in den neuen Bundesländern erheblich verbessert. Davon hat auch Guy Comes (sprich Gi Komes) aus Falkensee profitiert. Nadine Bader schildert seine Patientengeschichte.

Temperaturanzeige der Wärmedecke (Quelle: rbb)

rbb PRAXIS, 18.11.2014 - Unterkühlung im OP

Auch wenn ein operativer Eingriff gut verlaufen ist, kommt es danach häufig zu einem unschönen Erwachen. Viele Patienten kommen völlig unterkühlt wieder zu sich. Das ist sehr unangenehm. Und was viele nicht wissen: Die Unterkühlung bei der OP kann sogar lebensbedrohliche Folgen haben. Nadine Bader berichtet.

Frühchen in einem Inkubator im Städt. Klinikum Brandenburg, Quelle: dpa

rbb-Praxis, 17.11.2014 - Weltfrühgeborenen-Tag

Wenn ein Frühgeborenes in den siebziger Jahren mit einem Geburtsgewicht von unter 1000 Gramm zur Welt kam, hatte es eine Überlebenschance von zehn Prozent. Heute, vierzig Jahre später, sind es 90 Prozent. Zu verdanken ist das einem enormen Fortschritt an Wissen, Medizintechnik und medikamentöser Therapie. So gut wie heute konnte man "Frühchen" noch nie behandeln. Zum Glück: denn die Zahl der Kinder, die vor der 37. Schwangerschaftswoche geboren werden, steigt immer noch leicht an. Zum heutigen Weltfrühgeborenen-Tag: ein Bericht von Ursula Stamm.

Gestapelter Würfelzucker mit der Inschrift "Diabetes", Quelle: imago

rbb-Praxis, 14.11.2014 - Welt-Diabetes-Tag: Allianz fordert mehr Prävention in Deutschland

Die Botschaft ist unbequem: über 80 Prozent aller vorzeitigen Todesfälle in Europa werden durch Erkrankungen verursacht, die auf ungesunden Lebensstil zurückzuführen sind: Diabetes, Krebs, Herz-Kreislauf- und Atemwegserkrankungen. Vor allem aber: Übergewicht.

Modell ienes menschlichen Darms (Bild: imago)

rbb PRAXIS, 13.11.2014 - "Darm mit Charme"

Die Medizinstudentin Giulia Enders gewann 2012 mit ihrem Beitrag über das "Darmrohr" den ersten Preis beim Science Slam in Freiburg. Ihr Vortrag wurde über das Internet so populär, dass der Ullstein-Verlag sich bei ihr meldete. Herausgekommen ist das Buch: "Darm mit Charme", mit dem sie viele Menschen für das Thema Darrm interessieren konnte und es aus der "Schmuddelecke" holen.

Begehbares Modell des menschlichen Darms (Bild: dpa)

rbb PRAXIS, 12.11.2014 - Morbus Crohn

Etwa 300.000 Menschen in Deutschland leider unter einer entzündlichen Darmerkrankung. Was das im Alltag bedeutet, zeigt die Geschichte von Christin Brau aus Potsdam. Seit ihrem siebten Lebensjahr hat sie Morbus Crohn, wurde fünfmal operiert. Heute geht es ihr wieder besser, auch weil es neue Medikamente gegen die Krankheit gibt. Ursula Stamm hat die junge Frau getroffen.

Niereninfarkt - Symbolgrafik Organ (Quelle: rbb)

rbb-Praxis, 11.11.2014 - Lebensgefährlicher Niereninfarkt

Rund 1800 Liter Blut strömen täglich durch unsere Nieren - hochkomplexe Filter, ohne die wir nicht leben können. Wird die Arbeit der Niere, zum Beispiel durch ein Blutgerinnsel in einer Arterie beeinträchtigt, kann das fatale Folgen haben. Vor allem dann, wenn dies zu spät erkannt wird. Aber Schmerzen im Bauch werden häufig falsch gedeutet. Ursula Stamm über einen Mann, der einen solchen Niereninfarkt knapp überlebt hat.

Grafik: Kopf mit eingezeichneten Arterien (Quelle: rbb)

rbb-Praxis, 10.11.2014 - Kopfschmerzen durch entzündete Schläfen-Arterien

Kopfschmerzen sind nicht immer eindeutig zu erklären, die Ursache oft schwer zu finden. Wenn sie heftig und nahezu unerträglich werden, glauben viele Menschen, sie leiden an starker Migräne. Wenn aber die Sehkraft nachläßt und die Schläfen anschwellen, dann muss schnell gehandelt werden. Denn dann könnte eine Entzündung der Schläfenarterien dahinter stecken, die sogar zur Erblindung führen kann. Sybille Seitz berichtet.