rbb-Praxis bei Inforadio

Suche
Ein Fußball landet im Tornetz [colourbox]

Ein Leben ohne Drogen, leichter durch Sport

Sport kann dabei helfen, ein Leben ohne Drogen zu führen. Das wissen die Mitarbeiter vom "Tannenhof", einer großen Reha-Einrichtung für Suchtkranke in Berlin schon lange. Deshalb organisieren sie, gemeinsam mit anderen Suchthilfeeinrichtungen, seit 1998 einen "Fußball ohne Drogen Cup". Am 3. und 4. September spielen in Berlin 120 Männer und Frauen aus sechs Ländern. Ursula Stamm hat einen drogenfreien Mitspieler getroffen.

Symbolbild: Rasendes Herz (Quelle: imago)

Wie bleibt ihr Herz gesund?

Jeder, der in eine stressige Situation gerät, kennt das: der Herzschlag beschleunigt sich, die Atmung geht schneller. Ist die Sitation dann vorbei, beruhigt sich alles wieder. So sollte es sein. Doch wer ständig unter Strom steht, bei dem funktioniert dieses "Zurückschalten" nicht mehr. Wie gefährlich das werden kann, das musste die Berlinerin Kerstin Wolf erfahren. Ursula Stamm berichtet.

Rheuma-Scanner Ergebnisgrafik (Quelle: rbb)

Arthrose, kein unabwendbares Schicksal

Arthrose, also der Knorpelverschleiß im Gelenk, erscheint vielen immer noch als unabwendbares Schicksal. Doch in der Arthroseforschung tut sich einiges - sowohl schulmedizinisch wie naturheilkundlich. Ursula Stamm mit Neuigkeiten im Vorfeld des Deutschen Rheumatologen-Kongresses, der ab morgen in Bremen stattfindet.

Eine Jugendliche schaut am Strand auf ihr Smartphone (Bild: Felix Kästle/dpa)

"Smartphone-Nacken"

Immer öfter klagen junge Leute über Nackenschmerzen. Schuld daran ist häufig das Smartphone. Denn wer über lange Zeit den Kopf nach unten senkt - die typische Mobilfunk-Guck-Haltung - der mutet seinem Nacken viel zu. Sybille Seitz über den "Smartphone-Nacken".

Symbolbild: Liebe - ARCHIV - ILLUSTRATION - Eine Hand hält eine rote Rose vor eine Frau (Bild: Jan-Philipp Strobel/dpa)

"Pink Viagra" in den USA zugelassen

Zwei Mal scheiterte der Antrag, im dritten Anlauf hat es geklappt: Die amerikanische Arzneimittelbehörde hat jetzt ein angeblich luststeigerndes Präparat als Medikament für Frauen zugelassen. Die rosa Lustpille - auch "Pink Viagra" genannt - soll nun Frauen, die ihre Libido verloren haben, wieder zu mehr sexueller Lust verhelfen. Doch das Medikament ist umstritten. Sybille Seitz berichtet.

Medikamente in den Regalen einer Apotheke (Bild: Daniel Reinhardt/dpa)

Kühlpflichtige Medikamente werden meist nicht gekühlt!

Im vergangenen Jahr gingen mehr als 26 Millionen kühlpflichtige Medikamente über die Apothekentische. Doch viele davon wandern noch vor Gebrauch in den Müll, weil sie nicht richtig gekühlt wurden und somit ihre Wirkung verlorgen haben. Vielen Patienten ist die Bedeutung des Hinweises auf der Verpackung "kühl lagern" nicht bewusst. Sybille Seitz berichtet.

Zwei Wespen sitzen auf einer Mirabelle (Bild: Daniel Karmann dpa)

Pieksen gegen den Stich

Eine Allergie ist eine überschießende Reaktion des Abwehrsystems auf eigentlich harmlose Stoffe, wie Pollen oder Milbenstaub. Manche Menschen reagieren aber auch auf Wespen- oder Bienenstiche sehr allergisch, was sogar lebensbedrohlich sein kann. Immerhin sterben rund 20 Menschen jährlich durch einen Insektenstich. Mit einer Hyposensibilisierung können sich Allergiker schützen. Sybille Seitz berichtet.

Eine Frau putzt sich die Zähne (Bild: colourbox.com)

Parodontitis - Gefahr für Herz und Gehirn

Im Körper gibt es Zusammenhänge, auf die wir Laien nicht gleich kommen. So kann Zahnfleischbluten ein Hinweis darauf sein, warum die Herzgefäße nicht mehr einwandfrei funktionieren. Experten schätzen, dass allein in Deutschland rund 25 Millionen Menschen an einer Erkrankung des Zahnfleisches leiden. Um schwere Folgen zu vermeiden muss Parodontitis ernst genommen und behandelt werden. Sybille Seitz berichtet.

Ein Schild mit der Aufschrift "Anmeldung Psychiatrie" und "Anmeldung Neurologie" (Bild: Armin Weigel/dpa)

Protest gegen Fallpauschalen in der Psychiatrie

Spätestens ab 2019 müssen sich auch die psychiatrischen Krankenhäuser einem pauschalisierten Abrechnungssystem beugen. Die Kliniken erhalten weiterhin Tagessätze für ihre Patienten. Allerdings variieren die neuen Sätze je nach Erkrankung und sinken im Laufe der Zeit. Manche Leiden rechnen sich dann mehr als andere. Unter Psychiatern herrscht Skepsis und Sorge. Anna Corves fasst die Diskussion zusammen.

Eine traurige Frau sitzt auf dem Boden (Bild: colourbox.com)

Gesunde Hornhaut für die Seele

Fast alle Menschen müssen im Lauf ihres Lebens mehr oder minder schwere Krisen verkraften. Doch wie sie damit umgehen und sie verkraften, unterscheidet sich erheblich. Während der eine in ein tiefes Loch fällt, fasst der andere bald neuen Lebensmut. "Resilienz" lautet das Zauberwort - gemeint ist damit die psychische Widerstandskraft. Woher sie kommt und wie man sie aufbauen kann, das hat Anna Corves in Erfahrung gebracht.