Livestream Basketball Eurocup Neptunas Klaipeda - ALBA Berlin -13.01.2016; Foto: IMAGO/Bernd König; Alba-Spieler Mitchell Watt beim Dunking

Livestreams | Basketball | Eurocup - Neptunas Klaipeda - Alba Berlin

Nach dem überraschend deutlichen Sieg gegen Mailand will Alba Berlin im Eurocup nachlegen. Im zweiten Spiel der Zwischenrunde müssen die Albatrosse bei Neptunas Klaipeda antreten. Wie sich die Albatrosse in Litauen schlagen, sehen Sie hier am Mittwoch ab 17:50 Uhr im Livestream. Andreas Witte kommentiert die Partie.

Zugegeben, für ALBA Berlin ist die Teilnahme am Eurocup nur ein Trostpreis. Schließlich sorgten die Albatrosse im Vorjahr noch in der besser besetzten Euroleague für Aufsehen und verpassten nur knapp den Einzug ins Viertelfinale des wichtigsten europäischen Vereinswettbewerbs. Doch längst ist die Enttäuschung gewichen und das runderneuerte ALBA-Team bereit und optimistisch, im Eurocup ein gehöriges Wort mitzureden.  

In der Runde der letzten 32 nehmen es die Berliner mit Emporio Armani Mailand, dem griechischen Vertreter Aris Saloniki und den Litauern von Neptunas Klaipeda auf. rbb-online.de überträgt alle Eurocup-Spiele von Alba Berlin im kostenfreien Livestream.

Der Spielplan

Mittwoch | 6. Januar 2016 | 20 Uhr - ALBA Berlin - Emporio Armani Mailand

Mittwoch | 13. Januar 2016 | 18 Uhr - Neptunas Klaipeda - ALBA Berlin

Dienstag | 19. Januar 2016 | 19 Uhr - ALBA Berlin - Aris Saloniki

Mittwoch | 27. Januar 2016 | 20 Uhr - Aris Saloniki - Alba Berlin

Mittwoch | 3. Februar 2016 | 20 Uhr - Emporio Armani Mailand - ALBA Berlin

Dienstag | 9. Februar 2016 | 20 Uhr - ALBA Berlin - Neptunas Klaipeda

Das könnte Sie auch interessieren

Alba Berlins Jordan Taylor (m.) im Zweikampf gegen Royce O'Neale (l.) und Jon Brockman von MHP Riesen Ludwigsburg. (Quelle: dpa)

Basketball | Alba unterliegt in Ludwigsburg - Fehlstart ins neue Jahr

So sollte das neue Jahr eigentlich nicht beginnen: Eine 80:90-Niederlage mussten die Basketballer von Alba Berlin in Ludwigsburg einstecken - und die war auch verdient. Denn während die Schwaben schnell und aggressiv spielten, kamen die Berliner erst nicht in Schwung und ließen dann eine Aufholjagd vermissen.