Friedrich Luft - Große Bühne vom 16. bis 19. Februar 2015

Collage: Friedrich Luft - Große Bühne, Quelle: rbb

Von Montag bis Donnerstag - zu gewohnt später Stunde - Friedrich Luft - Große Bühne

Friedrich Luft, vor über hundert Jahren in Berlin geboren, kann als Ikone der deutschen Theater- und Filmkritik gelten. Anfangs noch vorrangig als Autor und Texter tätig, fand er nach dem Krieg seine Betätigung auf dem weiten Feld der Kritik des aktuellen Literatur- und Bühnenschaffens. Fast 45 Jahre lang war er beim Rundfunk im Amerikanischen Sektor die wöchentliche „Stimme der Kritik“, wo er das künstlerische Schaffen und Wirken im Westen Berlins aufs Engste begleitete.

Darüber hinaus war er in den 60er Jahren mit seiner Sendereihe „Das Profil“ im Ersten Deutschen Fernsehen bundesweit Gastgeber für halbstündige Gespräche mit wahrlich auserlesener Prominenz. Remarque, Golo Mann, Marcuse, Böll, Gropius, Mohn und Unseld und viele, viele andere nahmen Platz im Studio des SFB.

Für „rbb um Mitternacht“ haben wir vier Großmeister des Schauspiels für ein interessantes und zuweilen auch launiges Wiedersehen ausgewählt.

(c) SFB 1963

Das Profil: Peter Ustinov

Friedrich Luft, einer der bedeutendsten deutschen Theaterkritiker der Nachkriegszeit, hat im Jahre 1963 in einem Pariser Fernsehstudio den damals 42-jährigen Schauspieler, Regisseur und Schriftsteller Peter Ustinov zu Gast. Dieses sehr vergnügliche Gespräch bildet den Auftakt für die Wiederholung ausgewählter Sendungen der Reihe "Das Profil" mit Stars von Bühne und Film der 60er Jahre.
(c) SFB 1967

rbb um Mitternacht: Friedrich Luft - Das Profil: Hildegard Knef

Im Jahr 1967 hat Friedrich Luft einen der wenigen deutschen Broadway-Stars zu Gast. Mit Hildegard Knef unterhält er sich unter anderem über die erste Theaterzeit nach dem Krieg am Schloßpark-Theater in Berlin, ihre unerfreulichen ersten Jahre in Hollywood und natürlich "Die Sünderin", den deutschen Skandalfilm der 1950er- Jahre. Ihre über 600 Broadway-Auftritte in "Silk Stockings" und ihre Freundschaft zum Komponisten Cole Porter kommen ebenso zur Sprache wie die damals gerade beginnende Karriere als überaus erfolgreiche Chansonsängerin.

(c) SFB 1968

Das Profil: Theo Lingen

Wenige Tage vor seinem 65. Geburtstag zeigt Theo Lingen sein "Profil" bei Friedrich Luft. Es gibt einen Blick zurück auf die Anfänge der Lingenschen Theaterarbeit, es geht um Stelzen und Masken, abgeschnittene Hände und Füße und Köpfe, um Brecht und Gründgens und Gerhardt Hauptmann und darum, ob es einen Komiker härmt, gegenüber dem Schauspieler ernster Rollen eher gering geschätzt zu werden.

(c) SFB 1966

rbb um Mitternacht: Friedrich Luft - Das Profil: Elisabeth Flickenschildt

1966 zeigt die gerade zur Professorin ernannte Elisabeth Flickenschildt ihr "Profil" bei Friedrich Luft. In diesem Gespräch erfährt man viel über ihre Vorstellung von Theater als Lebensnotwendigkeit, ihre langjährige Bekanntschaft und enge Zusammenarbeit mit Gustav Gründgens sowie anstehende Filmprojekte. Bedauerlicherweise spart "Das Profil" die Zeit zwischen 1933 und 1945 aber gänzlich aus.