Schach-WM Berlin 2015 (Quelle: Gregor Anthes & Nailya Bikmurzina)

Schach | Weltmeister Carlsen bei Schnellschach-WM - Schnell, blitzschnell, Schachmatt

Die internationalen Schachstars sind in die Bolle-Meierei gekommen, auch die deutschen Hoffnungsträger sind da: Bei der Schnellschach-WM in Berlin-Moabit müssen Entscheidungen pfeilschnell getroffen werden - wer einen Fehler macht, ist raus aus dem Rennen um den Titel. Weltmeister Magnus Carlsen sorgt für mediale Aufmerksamkeit. Von Dennis Wiese

Im Eingangsbereich wartet eine Sicherheitsschleuse wie am Flughafen. Direkt dahinter: eine Halle voller Klappstühle. Hier verfolgen mehrere hundert Fans auf einer Leinwand die Partien der Weltspitze. Die Stars des Sports sind da: Carlsen, Anand, Grischuk – im Fußball wären die Namen gleichbedeutend mit Messi, Ronaldo und Müller.

Aber es ist eben Schach. Was die Faszination ausmacht, erklärt ein Fan: "Den großen Leuten mal beim Denken zu sehen. Manchmal ist das wie ein Rausch, den man einfach einmal mitnehmen muss."

In dieser ersten Halle erscheint die Schnellschach-WM noch wuselig, hektisch, zwei Reporter kommentieren das Geschehen auf der Leinwand. Dann geht es hinüber in die zweite Halle der ehemaligen Bolle-Meierei in Berlin-Moabit. Sie ist Spielsaal für die Schach-Weltspitze.

Am Eingang hält ein Sicherheitsmitarbeiter den Zeigefinger an die Lippen – Ruhe bitte, die Handys müssen ausgeschaltet bleiben, Fotos gibt es nur ohne Blitz. Auf einem Podium stehen die vier Tische der Allerbesten, die auf der Leinwand zu sehen waren.

Im Saal verteilt: insgesamt knapp 100 weitere Tische mit Spielern aus 50 Ländern. Dazwischen wandern die staunenden Zuschauer. Die Atmosphäre liegt irgendwo zwischen Uni-Bibliothek und Museum. Angespannte Stille. Nicht einmal die digitalen Schachuhren machen ein Geräusch.

Magnus Carlsen (l.) und Dennis Wagner bei der Schach-WM 2015 in Berlin (Quelle: Lena Kashirsky)
Weltmeister trifft auf Hoffnungsträger: Magnus Carlsen vs Dennis Wagner

Schachprinz trifft auf Weltmeister

Dennis Wagner ist erst 18 Jahre alt. Gerade hat er gegen amtierenden Champion gespielt, gegen Magnus Carlsen. Wagner hat verloren. Viel Druck und wenig Zeit – so ist Schnellschach.  

"Man kann viel weniger in die Tiefe gehen. Manche Entscheidungen werden sehr oberflächlich getroffen. Dabei können recht simple Fehler passieren." Und ein solcher Fehler kann dann die Partie entscheiden. Aber Wagner gilt als großes Talent. Er gehört zu den Schach-Prinzen, dem deutschen Nachwuchs-Nationalteam. Da ist Carlsen noch eine Nummer zu groß.

Magnus Carlsen steht bei der Schach-WM 2015 vor der Kamera (Quelle: rbb/Dennis Wiese)
In seiner Heimat Norwegen ein Medien-Star: Weltmeister Carlsen sorgt für Live-Übertragung im norwegischen TV

Carlsen sorgt für Live-Übertragung in Norwegen

Der Norweger darf sich Champion aller Klassen nennen. Er ist Weltmeister im klassischem Schach, Schnellschach und Blitzschach. Seinetwegen überträgt das norwegische Fernsehen die WM live.

Bis Sonntag wurde Schnellschach gespielt. Carlsen liegt punktemäßig bereits vorn. Wer nach insgesamt 15 Runden die meisten Punkte hat, gewinnt. Am Dienstag und Mittwoch wird es noch schneller. Beim Blitzschach bleiben jedem Spieler pro Partie nur gut 3 Minuten Bedenkzeit. Noch schneller fällt der König garantiert nicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Der deutsche Diskuswerfer Robert Harting vom SCC Berlin bestreitet am 29.07.2016 beim 11. Schönebecker Solecup in Schönebeck (Sachsen-Anhalt) einen Versuch. (Quelle: dpa/Jens Wolf)

Julia Fischer ebenfalls vorn - Harting verabschiedet sich mit Sieg nach Rio

Eine Woche vor Beginn der Olympischen Spiele in Rio hat sich Diskus-Ass Robert Harting noch einmal Selbstvertrauen geholt. Beim hochkarätig besetzten Solecup in Schönebeck an der Elbe setzte sich der Berliner gegen die Konkurrenz durch. Auch seine Lebensgefährtin Julia Fischer fährt mit einem Sieg nach Rio.

Ferrari Kievitshof (8) mit Robin Bakker (Quelle: Imago/Marius Schwarz)

Interview | Heinz Tell zum Traber-Derby 2016 - "Es kommen die besten Fahrer aus Europa"

Die Traber und Mariendorf, das ist eine lange und faszinierende Geschichte. Höhepunkt ist die jährliche Derby-Woche, an deren Ende der beste Dreijährige steht. Aber auf der Trabrennbahn geht es nicht nur um Pferde, sondern auch um richtig viel Geld. Und diesmal auch wieder um europäische Titel - sagt Heinz Tell, Präsident des Hauptverbandes für Traberzucht.