Ignacio Jimenez Plaza (l.) und Jakov Gojun (beide Füchse Berlin) versuchen, Stuttgarts Alexander Heib (m.) am Wurf zu hindern. (Quelle: imago/Pressefoto Baumann)

Handball | 32:24-Erfolg bei den Schwaben - Füchse Berlin ohne Probleme bei Aufsteiger Stuttgart

Und wieder ein Schritt in Richtung Europapokal-Startplatz: Mit einem Pflichtsieg über Aufsteiger TVB Stuttgart haben sich die Füchse Berlin auf den sechsten Tabellenplatz verbessert. Der 32:24-Erfolg am Dienstagabend war zu keiner Zeit gefährdet.

Die Füchse Berlin haben ihre Pflichtaufgabe beim TVB Stuttgart souverän gelöst und einen wichtigen Sieg im Rennen um die Europapokal-Startplätze geschafft. Der EHF-Pokalsieger gewann am Dienstagabend in der Handball-Bundesliga beim Aufsteiger klar mit 32:24 (15:11) und verbesserte sich mit 23:15-Punkten auf den sechsten Platz. Der erfolgreichste Berliner Schütze war der Schwede Mattias Zachrisson mit sieben Toren. Drago Vukovic und Bjarki Elisson steuerten jeweils fünf Treffer zum überzeugenden Sieg der Füchse bei.

Die Füchse hatten die Partie vor 6.200 Zuschauern in Stuttgart von Beginn an im Griff. Die Berliner nutzten die Räume, die ihnen die Stuttgarter gewährten, konsequent. Die Gäste bauten ihre Führung von 7:3 (9.) auf 12:4 aus (20.). Vor allem Rechtsaußen Zachrisson wusste bei schnellen Füchse-Gegenstößen als Vollstrecker zu gefallen. Im Gefühl des sicheren Vorsprungs ließ Berlin die nötige Konsequenz in der Deckung indes vermissen und gestattete den Schwaben, zur Pause auf 11:15 zu verkürzen.

In der zweiten Halbzeit besannen sich die Berliner wieder auf ihre Stärken und zogen ein variables Angriffsspiel auf, dem die Stuttgarter nichts entgegenzusetzen hatten. In der Vergangenheit war das Füchse-Spiel zu sehr auf Torjäger Petar Nenadic und durch die Mitte angelegt. In Stuttgart entwickelten die Berliner auch viel Gefahr über die Außenpositionen.

Das könnte Sie auch interessieren

Ronny auf der Bank sitzend (Quelle: imago/Contrast)

Vertrag aufgelöst - Ronny ist kein Herthaner mehr

Das war es für Ronny bei Hertha BSC: Der Verein hat den Vertrag mit dem Brasilianer am letzten Tag der Transferperiode aufgelöst. Bevor der 30-Jährige die Hauptstadt verlässt, bekommt er aber noch einen offiziellen Abschied.  

Die Diskuswerfer Robert und Christoph Harting (Quelle: dpa/Rainer Jensen)

75. ISTAF in Berlin - Ein Brüderduell und viel Glanz aus Rio

Ein Brüderduell soll die Zuschauer beim 75. ISTAF in Berlin elektrisieren: Robert Harting, jahrelang der Dominator im Diskuswurf und Hexenschuss-Pechvogel in Rio, wird gegen seinen Bruder Christoph, den Überraschungs-Olympiasieger, antreten. Die Ostkurve soll zur Harting-Kurve werden.