Felix Kroos (Quelle: imago/nph)

Fußball | Leihgabe von Werder Bremen - Felix Kroos kommt zu Union

Schon im Dezember vergangenen Jahres hatte er sich darüber Gedanken gemacht, jetzt ist es beschlossene Sache: Felix Kroos verlässt Werder Bremen. Der Bundesliga-Verein verleiht den 24-jährigen Spieler bis zum Ende der Saison an den 1. FC Union.

Der 1. FC Union Berlin hat Felix Kroos für den Rest der Saison verpflichtet. Der Bruder von Fußball-Weltmeister Toni Kroos wechselt auf Leihbasis vom Bundesligisten SV Werder Bremen zu den Köpenickern in die zweite Liga. Das veröffentlichte der SV Werder Bremen via Twitter.

Am Donnerstag kommentierte Felix Kroos den Wechsel auf der Homepage der Unioner: "Das ging jetzt ganz schnell über die Bühne"; der Kontakt zu den Berlinern bestehe erst seit ein paar Tagen. Es sei schön, dass sich alle Parteien so schnell einigen konnten, schrieb der 24-Jährige. Zuvor hatte der Mittelfeldspieler schon seinen Spind bei Werder geräumt.

Unbefriedigende Hinrunde

Kroos war 2010 von Hansa Rostock nach Bremen gekommen und absolvierte 65 Bundesligaspiele für Bremen. Sein Vertrag bei Werder läuft noch bis 2017. "Bei Union Berlin hat Felix nach der unbefriedigenden Hinrunde nun die Möglichkeit, Spielpraxis zu sammeln", sagte Werder-Geschäftsführer Thomas Eichin.

Union-Trainer Sascha Lewandowski erklärte: "Es war bekannt, dass wir intensiv nach einem defensiven Mittelfeldspieler Ausschau gehalten haben." Als sich die Möglichkeit mit Kroos aufgetan habe, "haben wir nicht lange gezögert. Felix bringt trotz seines jungen Alters viel Erfahrung mit und ist sicherlich in der Lage uns sofort Weiterzuhelfen."

Das könnte Sie auch interessieren

Jens Keller, neuer Cheftrainer von Fußball-Zweitligist 1. FC Union Berlin, beim Trainingslager in Kremmen im Landkreis Oberhavel (Quelle: imago/Matthias Koch)

Fußball | Union zunächst auswärts - Schwerer Saisonauftakt für die "Eisernen"

In der letzten Saison hat sich der 1. FC Union in der zweiten Fußball-Bundesliga noch auf den sechsten Platz nach vorne gekämpft - doch über das Thema Aufstieg möchte bei den Berlinern niemand gerne reden. Zu durchwachsen waren die Leistungen in den vergangenen Jahren. Und zum Auftakt der neuen Spielzeit wartet gleich ein schwerer Gegner.