Ismet Akpinar/Alba Berlin gegen Jerel McNeal/Saloniki (Quelle: imago/Bernd König)

Basketball | Eurocup - Alba ringt Saloniki nieder

Arbeitssieg für Alba Berlin gegen Aris Thessaloniki: Dank eines starken Schlussviertels haben die Albatrosse das Eurocup-Zwischenrundenspiel am Dienstagabend mit 82:67 gewonnen. Kurz vor dem Spiel wurde bestätigt, dass Alba den Amerikaner Robert Lowery verpflichtet hat.

Alba Berlin hat sich im Eurocup-Heimspiel gegen Aris Thessaloniki am Dienstagabend mit 82:67 (38:37) durchgesetzt. Die Berliner siegten dank eines starken Endspurts: Nach drei Vierteln hatte es noch 58:58 gestanden. Bester Werfer vor 7771 Zuschauern in der Arena am Ostbahnhof war Kikanovic mit 22 Punkten, Milosavljevic kam auf 16 Zähler. In der Gruppe J liegt Alba jetzt hinter Olimpia Mailand auf dem zweiten Platz, beide haben jeweils zwei Siege und eine Niederlage auf dem Konto. Mailand bezwang Neptunas Kaunas am Dienstag mit 79:71.

Alba auf Wiedergutmachung bedacht

Von Beginn an attackierten die nach dem desaströsen 43:46 in Braunschweig auf Wiedergutmachung drängenden Berliner mutig den gegnerischen Korb. Nach dem ersten Viertel stand eine 21:20-Führung auf der Anzeige. Anfang des zweiten Viertels konnte Alba einige Unaufmerksamkeiten der Gäste nutzen, sich jedoch nicht absetzen: Erneut kam Saloniki bis auf einen Punkt ran (38:37).

Nach der Pause sahen die Zuschauer einen aggressiv geführten dritten Abschnitt, die Partie war nun völlig offen (58:58). Im Schlussabschnitt legte die nun sehr starke Berliner Defensive die Basis für den verdienten Erfolg, während der überragende Kikanovic im Angriff für die nötigen Punkte sorgte.

"Kampferherz hat gesiegt"

"Das Kämpferherz hat den Ausschlag gegeben", sagte Manager Marco Baldi nach der Partie im rbb-Interview. "Wir kommen aus einer unsicheren Phase, aber am Ende haben wir uns freigekriegt." Das Auf und Ab in den vergangenen Wochen begründete Baldi vor allem mit den Verletzungen von Jordan Taylor und Niels Giffey. "Wir spielen alle drei Tage, und dann fallen zwei Leistungsträger aus." Das Alba-Team sei zwar talentiert, einige Spieler aber noch unerfahren.

Daher reagierte der Verein am Dienstag und verpflichtete Robert Lowery vom griechischen Erstligisten Nea Kifissia. Der 1,88 Meter große US-Amerikaner erhält nach Angaben von Alba zunächst einen Vertrag bis Ende Februar, der eine Option auf Verlängerung bis zum Saisonende enthält. "Robert ist ein interessanter Spieler und wird uns sowohl offensiv wie defensiv weiterhelfen", sagte Trainer Sasa Obradovic. Der 28-Jährige wurde unter anderem mit Riga lettischer Meister, in Deutschland spielte er 2010 für die zweitklassigen Saar-Pfalz Braves.

Baldi sagte zu der Verpflichtung von Lowery, es sei wichtig gewesen, einen Spieler zu holen, der im Rhythmus ist: "Er bringt es mit. Er ist fit. Er wird uns weiterhelfen, weil er ein sehr energetischer Spieler ist." In der Bundesliga und im Pokal ist Lowery ab sofort spielberechtigt, im Eurocup ab nächster Woche.

Das könnte Sie auch interessieren

Basketball | Alba Berlin fährt nach Jena - Speeddating mit alten Herren

Alba Berlins Start gegen Bonn hat Mut gemacht, die neu verschraubte Mannschaft spielte überraschend flüssig. Am Freitag tritt Ahmet Cakis Team beim Aufsteiger Science City Jena an. Seine Profis sollen sich nur auf sich konzentrieren, fordert der Coach - aber wie geht das, wenn man auf dem Feld gegen sein Jugendidol ran muss? Von Sebastian Schneider