Emma Merlemeeden (l.) vom Kinder-Eishockeyteam der "Oder Griffins" beim Balancetraining. (Bild: rbb/Michel Nowak)

Nachwuchs-Training bei den "Oder Griffins" Schwedt - "Die Kinder wollen den Puck jagen, treiben, Tore schießen"

Mit viel Spaß jagen die Mädchen und Jungen in Schwedt über das Eis. Der deutsch-polnische Eishockey-Verein "Oder Griffins" bietet seit einiger Zeit Eishockey-Training für Kinder und Jugendliche an. Und der Nachwuchs ist begehrt in der Grenzstadt. Von Michel Nowak

Die Hauptsaison des Wintersports ist jetzt in vollem Gange. Dazu gehört im Nordosten Brandenburgs klassischerweise das Eishockey. Auf den Seen ist das Spielen ja eher selten möglich, aber zum Glück steht in Schwedt die einzige Eislaufhalle des Landes Brandenburg. In der spielen regelmäßig deutsche und polnische Hockeyspieler in der sogenannten Uckermark-Liga mit aktuell zehn Mannschaften. Seit einiger Zeit hat eine der beteiligten Mannschaften, die "Oder Griffins" auch ein Kinder- und Jugendteam. Und das in einer Region, in der viele Vereine um den Nachwuchs konkurrieren.

Übers Eis rasen und sich auch mal hinschmeißen

In der "Eisarena Schwedt" flitzt die neunjährige Emma Merlemeeden mit ihren Schlittschuhen über die spiegelglatte Oberfläche. Dann schwingt sie den Schläger und bugsiert den Puck in Richtung Tor. Eishockeyspielen - für die jungen Schwedterin gibt es fast nichts Schöneres. "Es macht mir unheimlich Spaß übers Eis zu rasen", erzählt sie, "und mich dabei auch mal richtig hinzuschmeißen."

Zwei Mal wöchentlich übt Emma Merlemeeden in der Schwedter Eisarena mit ihrer Nachwuchstruppe. Insgesamt gut 30 Kinder und Jugendliche lernen bei Wolfgang Beuthner das Eishockeyspiel. Im Vordergrund steht dabei vor allem das Üben des Schlittschuhlaufens auf dem Eis. "Das ist die Grundlage fürs Eishockey", sagt Wolfgang Beuthner, selbst im Männerteam der "Oder Griffins" in der Uckermarkliga aktiv. "Aber natürlich darf das spielerische Element zum Schluss nicht fehlen. Die Kinder wollen schließlich den Puck jagen, treiben, Tore schießen." Und so gehört zu jedem Training auch eine Spieleinheit.

Wolfgang Beuthner (r.) beim Eishockeytraining mit dem Nachwuchs des Schwedter Vereins "Oder Griffins". (Quelle: rbb/Michel Nowak)
Wolfgang Beuthner: "Schlittschulaufen ist die Grundlage fürs Eishockey."

19 Vereine konkurrieren um den Schwedter Nachwuchs

Sogar Wettkämpfe und Spiele organisiert der 61-Jährige. Auch wenn seine Nachwuchs-Mannschaft dafür - mangels Gegnern in Brandenburg - mindestens bis nach Berlin fahren muss. "Gegen die Red Devils haben wir gespielt, gegen Lokomotive Berlin und gegen viele weitere Gegner", zählt Emma Merlemeeden auf.

Im Männer-Team von den "Oder Griffins" spielen auch mehrere polnische Akteure mit. Für den Nachwuchsbereich gilt: Die Konkurrenz, egal ob um deutsche oder polnische Kinder und Jugendliche, ist in Schwedt enorm. "Da schlagen sich allein hier in Schwedt aktuell 19 Vereine drum", so Wolfgang Beuthner

Jede Menge Spaß auf dem Eis

Immerhin: Seine Trainingsgruppe umfasst mehr als 30 Kinder. Sie spielen in der warmen Jahreszeit übrigens saisongerecht Inline-Hockey. Doch damit könnte es bald Probleme geben: Die eigentliche Übungshalle wird jetzt als Schwedter Flüchtlingsunterkunft genutzt. Wolfgang Beuthner hofft nun, dass das Sommertraining künftig in der dann umgerüsteten Eisarena erfolgen kann. "Es gibt Planungen, dass wir einen Sportboden hinein bekommen und dann hier Inline-Hockey spielen können", sagt Beuthner.

In den nächsten Wochen hat Emma Merlemeeden aber erst mal mit ihrer Trainingsgruppe jede Menge Spaß direkt auf dem Eis.  Und Trainer Wolfgang Beuthner hofft, dass es bald noch mehr Nachwuchs-Eishockeyspieler in Schwedt gibt - egal ob aus Deutschland, Polen oder auch anderen Ländern.

Beitrag von Michel Nowak

Das könnte Sie auch interessieren

Die Hertha, das Gruendungsschiff von Hertha BSC (Quelle: rbb/Demmer)

Gründungsschiff kommt nach Hause - Hertha kauft Hertha

Für die Hertha-Mitglieder war es auf der Mitgliederversammlung die wohl emotionalste Nachricht: Zwei Präsidiumsmitglieder haben das Schiff gekauft, um den sich der Gründungsmythos des Vereins rankt. Im Winter soll es aus Wusterhausen/Dosse nach Hause geholt werden.