Vasile Miriuta (Quelle: imago/Steffen Beyer)

Fußball | Energie empfängt Köln - Blumen ja, Geschenke nein

Energie Cottbus wird am Sonntag 50 Jahre alt. Zum Jubiläum hat sich Fortuna Köln im Stadion der Freundschaft angesagt (live ab 14 Uhr im rbb Fernsehen). Blumen werden die Rheinländer vielleicht mitbringen, Geschenke auf dem Platz werden sie aber sicher nicht verteilen. Von Andreas Friebel  

Mit einwöchiger Verspätung startet auch Energie Cottbus in das Fußballjahr 2016 - das Auswärtsspiel in Chemnitz am vergangenen Samstag musste wegen des Wintereinbruchs abgesagt werden. Rhythmus-Probleme will Trainer Vasile Miriuta darin aber nicht sehen: "Natürlich ist ein Trainingsspiel nicht mit einem Meisterschaftsspiel zu vergleichen. Aber wir haben das gut gemacht und in dieser Woche den ganz normalen Trainingsrhythmus gehabt."

Wenn die Cottbuser Spieler am Sonntag um 14 Uhr (live im rbb Fernsehen und auf rbb-online.de) den Rasen betreten, werden erst einmal die Fans den Jubilar mit einem außergewöhnlichen Ständchen hochleben lassen: Die längste und bislang größte Choreographie der Klubgeschichte steht an. Was auf der Osttribüne zu sehen sein wird, ist noch geheim. Für Gänsehaut dürfte aber trotzdem gesorgt sein. Mindestens 10.000 Zuschauer werden dazu im Stadion der Freundschaft erwartet. "Hinter uns steht die ganze Lausitz. Wir wollen diesen Sieg unbedingt und ich bin mir sicher, wir schaffen das auch, sagte Miriuta am Donnerstag auf der wöchentlichen Pressekonferenz der Lausitzer.

Zwei Neuzugänge gewünscht, drei bekommen

Dass Gegner Köln einen kleinen Vorteil hat, daran glaubt der 47-Jährige nicht. Das Heimspiel der Fortuna musste letzte Woche nicht abgesagt werden. 5:1 gewannen die Rheinländer gegen Rostock. "Ob das Spiel nun 2:1 oder 5:1 ausgegangen ist, ist am Sonntag völlig egal. Wir spielen zuhause und werden bis an unser Limit gehen, um zu gewinnen."

Verzichten muss Miriuta auf Defensivspieler Joni Kauko. Er ist gelbgesperrt. Marco Holz ist verletzt. Dafür stehen alle drei Neuzugänge zur Verfügung. In der Winterpause kamen Valentin Cretu, Andrei Lungo und Sergi Arimany. "Ich habe mir von unserem Präsidenten zwei Neuzugänge gewünscht, drei habe ich bekommen. Das ist gut", so Miriuta. Allerdings mussten auch sechs Spieler den Klub verlassen. Ob bis zum Schließen der Transferliste am 1. Februar noch ein weiterer Spieler kommt, wollte der Cottbuser Trainer am Donnerstag nicht ausschließen.

3. Liga statt 1. Liga

Nicht ausschließen wollte er auch, ob bereits alle drei Neuzugänge am Sonntag zum Einsatz kommen. "Mal sehen", so sein knapper Kommentar. Wobei besonders die Verpflichtung von Sergi Arimany aufhorchen ließ. Der 25-jährige Stürmer spielte zuletzt in der zweiten österreichischen Liga. In 18 Partien gelangen ihm neun Tore.

Auch Teams aus der ersten österreichischen Liga waren an ihm interessiert. Der Spanier wollte aber nach Deutschland. An Cottbus ist er zunächst bis zum Saisonende ausgeliehen, danach hat Energie eine Kaufoption. "Sergi ist läuferisch sehr stark, im 16-Meterraum gefährlich und er arbeitet viel für das Team", beschreibt ihn der Cottbuser Trainer.

rbb online zeigt Feier in voller Länge

Mit vielen großen Namen aus der Energie-Historie werden die Lausitzer nach der Partie im Staatstheater den Geburtstag feiern. "Fußball-Gott" Detlef Irrgang (als der Mann mit den meisten Einsätzen für Cottbus) ist dabei, natürlich auch Ede Geyer als wichtigster Trainer in diesen 50 Jahren.  Absagen musste allerdings Nils Petersen. Der ehemalige Torjäger des FC Energie (35 Treffer) ist verletzt. Sein aktueller Klub, der SC Freiburg, bat ihn deshalb, auf die Reise nach Cottbus zu verzichten.

Um 18 Uhr beginnt der Festakt im Staatstheater mit Fußball-Prominenz und Politik. rbb online zeigt die Jubiläumsveranstaltung in voller Länge.

Beitrag von Andreas Friebel

Das könnte Sie auch interessieren

Neuer Turbine-Trainer Matthias Rudolph (Quelle: rbb)

Erstes Training mit Matthias Rudolph - Der Neue von Turbine ist da

Bei den Fußballerinnen von Turbine Potsdam hat eine neue Ära begonnen: Tag 1 nach 45 Jahren Bernd Schröder, der als erfolgreichster Trainer im Frauenfußball vom Platz ging. Sein Nachfolger heißt Matthias Rudolph. Der war noch nicht mal geboren als Schröder bei Turbine angefangen hat. Von Dennis Wiese

Die Reporterlegende der DDR, Heinz Florian Oertel (Quelle: rbb/Thomas Krüger)

Interview mit Heinz Florian Oertel - "Waldemar ist da!"

Ein Sportreporter, wie man ihn sich kaum besser ausdenken kann: Offen und einladend, ohne Angst vor großem Pathos in siegestrunkenen Momenten - und gleichzeitig auch kritisch oder nachdenklich: Heinz Florian Oertel. 40 Jahre arbeitete er mit dem Mikro. Im rbb-Interview spricht er über Waldemar Cierpinski, über Sprechtraining im Alter und Katarina Witt.